Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
„Materialien zur Stadtbeobachtung“ vorgestellt
 

„Materialien zur Stadtbeobachtung“ vorgestellt

1

Jan Schneider: „In unserer wachsenden Stadt wird viel gebaut“

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Stadtrat Jan Schneider (CDU) hat die neuen Daten zum Regionen- und Städtevergleich präsentiert. Darin zeigt sich: Frankfurt gehört zu den am stärksten wachsenden Städten und hat in den vergangenen Jahren mehr Wohnraum hinzugewonnen als die anderen Großstädte im Vergleich.
In dem Materialienband „Materialien zur Stadtbeobachtung“ werden Daten zur Metropolregion FrankfurtRheinMain, Zahlen für die elf deutschen Metropolregionen und ausgewählte Merkmale der fünfzehn deutschen Großstädte mit den höchsten Einwohnerzahlen ausgewiesen. Mit diesem Datenspektrum und der jährlichen Datenaufbereitung sei die Datensammlung einmalig in Deutschland, hebt Baudezernent Jan Schneider hervor. Die Daten und Fakten, die im neusten Band der vom Bürgeramt, Statistik und Wahlen herausgegebenen Broschüre zeigten, dass Frankfurt im Vergleich mit anderen deutschen Großstädten in fast allen Bereichen gut aufgestellt ist.

Die Daten zeigen, dass Frankfurt zu den am stärksten wachsenden Städten in Deutschland zählt: Zwischen 2013 und 2017 hat Frankfurt nach Leipzig das höchste Bevölkerungswachstum insgesamt (+ 6,9 Prozent) und zusammen mit München mit Abstand das höchste natürliche Bevölkerungswachstum, also die höchste Differenz zwischen Geburten- und Sterberate (+ 4,1 je 1000 Einwohner/-innen). Zeitgleich stieg die Beschäftigtendichte (Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigte geteilt durch Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner im Alter von 15 bis 64 Jahren in Frankfurt) auf 111 Prozent (+ 1,5 Prozent). Sie ist damit die höchste unter den Großstädten.

„Die neu nach Frankfurt gezogenen Menschen brauchen nicht nur Arbeit, sondern auch Wohnraum. In unserer wachsenden Stadt wird deshalb viel gebaut“, sagt Schneider. So kletterte der Wohnungsbestand in den vergangenen fünf Jahren auf 389 524 Wohnungen – ein Plus von 4,7 Prozent. In keiner anderen ausgewählten Stadt wurde so viel zusätzlicher Wohnraum hinzugewonnen wie in Frankfurt (Städtedurchschnitt 2,6 Prozent). „Die hohe Bautätigkeit zeigt deutlich das Engagement, das von allen Seiten in Frankfurt unternommen wird, um der großen Nachfrage nach Wohnraum gerecht zu werden“, sagt der Dezernent.

Vorne liegt Frankfurt auch bei der Kinderbetreuung: Fast 60 Prozent der Kinder werden in einer Tageseinrichtung betreut, das ist der höchste Wert unter allen westdeutschen Städten. Frankfurt kann zudem auf die höchste Zahl touristischer Übernachtungen pro 1000 Einwohner verweisen.
 
10. Juli 2019, 11.50 Uhr
ffm/hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 10.7.2019, 15:15 Uhr:
"ja, und sind Sie stolz darauf, alles zu zubauen? - Fakt ist, was ich vor Kurzem las, dass eine Überbebauung, also zu viele Wohnungen,stattgefunden hat. - Wenn man wenigstens das Grün = Bäume und die Grünanlagen nicht vergessen würde, oder Blumenbeete für die Bienen, einschließlich künstliche Gewässer, wie in Essen (NRW) angelegt, sodass das Klima der Stadt einen Ausgleich hat, dann wäre es ja prima. Aber so ist ja auch ungewiss, ob wirklich weitere Familien in großer Zahl hierher kommen, denn die Wohnungen sind nicht bezahlbar, und schließlich gibt es immer noch viel zu viel leerstehende Gebäude aller Art. - Schlimm ist letztendlich auch, dass dann frech, wie im Nordend, ein Kulturbunker für einen Wohnblock weichen muss, und warum, weil ein Investor wieder Alles an sich gerissen hat. - Damit muss Schluss sein. Wir kennen die katastrophalen Probleme aus Berlin. Wir sind sehr nahe dran, dass es auch hier so wird. - Ich kann nur davor warnen!" -Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Der Skandal um ein mögliches rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei hat Folgen: Landespolizeipräsident Udo Münch tritt zurück. Dies gab das hessische Innenministerium am Dienstagnachmittag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Landespolizeipräsidium Hessen
 
 
Am Sonntagabend stießen zwei Fahrradfahrer am Griesheimer Ufer frontal aufeinander. Die Kollision endete im Streit und mit einem Fahrrad auf dem Grund des Mains. Bei dem Polizeieinsatz wurde ein Beamter verletzt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Rechtsextreme Drohschreiben an Idil Baydar
3
Erneute Datenabfrage bei hessischer Polizei
Mit der Berliner Kabarettistin Idil Baydar ist nun die dritte Frau von rechtsextremistischen Drohmails betroffen, deren Spuren zur hessischen Polizei zurückzuführen sind. Laut Frankfurter Staatsanwaltschaft soll es sich um einen Rechner in einem Polizeirevier in Wiesbaden handeln. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Cengiz Karahan
 
 
 
Offenbach: Back to live Vol. 2
0
Keine Party ohne Maske
Am kommenden Freitag soll in Offenbach eine Veranstaltung mit Corona-Tests stattfinden. Der Veranstalter will damit Mundschutzpflicht und Mindestabstand umgehen. Die Stadt sieht darin einen Verstoß gegen geltendes Recht und erwägt ein Verbot des Events. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Fredenhagen
 
 
Insolvenz: Restaurantkette Coa
0
Kein Genuss mehr mit allen Sinnen
Die Frankfurter Restaurantkette Coa steckt in der Krise, bereits im Oktober 2019 musste das Unternehmen Insolvenz beantragen. Nach dem coronabedingten Lockdown bestätigt sich nun das endgültige Aus: aktuell haben deutschlandweit nur noch zwei der ehemals 16 Filialen geöffnet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Coa Holding GmbH
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1549