Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Magistrat bringt Bau und Finanzierung auf den Weg
 

Magistrat bringt Bau und Finanzierung auf den Weg

1

Wiederaufbau des Goetheturms rückt näher

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Im Mai wurden die Pläne zum Wiederaufbau des Goetheturms von der Stadt Frankfurt vorgestellt. Nun rückt der Baubeginn ein Stück näher: Heute hat der Magistrat der Stadt Frankfurt den Bau und die Finanzierung für den Wiederaufbau des Goetheturm auf den Weg gebracht.
In der Nacht auf den 12. Oktober 2017 brannte der Goetheturm ab. 86 Jahre lang war er nicht nur Aussichtsturm, sondern auch Wahrzeichen der Stadt Frankfurt. Im April dieses Jahres wurde bekannt: Allzu lange müssen die Frankfurterinnen und Frankfurter nicht auf ihren Turm verzichten, denn im Frühjahr 2020 soll dieser wieder stehen. Nun hat der Magistrat der Stadt Frankfurt den Bau und die Finanzierung für den Wiederaufbau des Goetheturm auf den Weg gebracht. Wenn die Stadtverordneten im September zustimmen, kann zeitnah mit dem Bau begonnen werden.

Fast 200 000 Euro Spenden für den Wiederaufbau haben die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger gesammelt. Dies zeige laut Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD): „Der Goetheturm ist für uns Frankfurterinnen und Frankfurter eine Herzensangelegenheit.“ Eine Online-Befragung zeigte, dass sich die meisten einen originalgetreuen Turm wünschen, daher solle sich die Rekonstruktion optisch nicht vom historischen Vorbild unterscheiden, versicherte Baudezernent Jan Schneider (CDU) im Mai.

Eine vollständig originalgetreue Rekonstruktion des Turmes ist jedoch aufgrund aktueller Normen nicht möglich. Die äußere Geometrie des alten Goetheturms von 1931 wird beibehalten, der Turm wird wieder 43,30 Meter hoch. „Das Bauwerk entspricht aber nicht nur den heutigen Vorschriften, es lässt sich künftig auch einfacher sanieren und instandhalten", ergänzt Schneider heute. Treppen und Podeste werden, so Schneider, zum Teil aus einer Stahlkonstruktion bestehen, um sie haltbarer zu machen und Vandalismus vorzubeugen.

Insgesamt liegen die Investitionen bei rund 2,4 Millionen Euro. Dabei kommen rund 2,1 Millionen Euro aus der Versicherungssumme des alten Turms. Alle zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen und die Umgestaltung der Freianlagen werden von der Stadt getragen. Hier kommt auch die Spendensumme von über 195 000 Euro zum Tragen, die bei der Stadt eingegangen sind.
23. August 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 23.8.2019, 14:55 Uhr:
An Personen mit Gehbehinderung oder Barrierefreiheit wurde bisher gar nicht gedacht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Delegation der Stadt besucht Toronto
0
Ein Graffito für die Partnerstadt
Am 26. September jährt sich die Freundschaft zwischen Frankfurt und Toronto zum 30. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums wurde in der Innenstadt von Toronto ein Wandbild des Frankfurter Künstlers „COR“ enthüllt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre / Foto: Stefan Jaeger
 
 
Filmschaffende fordern Konsequenzen
3
„Mendig weiß, mit wem er sich da trifft“
Die Kritik an Hans Joachim Mendig reißt nicht ab: Immer mehr Filmschaffende fordern eine Erklärung für das Treffen zwischen dem Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH und Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD. Auch von Rücktritt ist mittlerweile die Rede. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Bernhard Mattes: Überraschender Rücktritt
0
Das verlorengegangene Vertrauen in die Branche
Vergangenen Donnerstag verkündete der VDA-Präsident Bernhard Mattes überraschend seinen Rücktritt. Vermutungen zu den Hintergründen gibt es viele. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hatte Mattes noch im April über das verlorengegangene Vertrauen in die Branche gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497