Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Leo Fischer twitterte Fake-News über Zeit-Account
 
Leo Fischer twitterte Fake-News über Zeit-Account
1
Satire darf wohl doch nicht alles: "Mehmet Scholl ist tot"
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Über den Twitter-Account des Zeit Magazins lief folgende Meldung: "Mehmet Scholl ist tot". Hinter der Fake-News verbarg sich der Satiriker Leo Fischer. Sein Gast-Auftritt weilte kurz. Das sagt er nun zu seinem Rauswurf.
Der Satiriker und ehemalige Titanic-Chefredakteur Leo Fischer testete die Grenzen des Twitter-Accounts beim Zeit Magazin aus. Das Magazin lädt regelmäßig Gastautoren dazu ein, für eine Woche den Twitter-Account zu übernehmen. Montag startete Fischer seine kurze Woche auf dem Account mit einem neuen Profilbild:



Den Anfang nahm es noch mit harmlosen Tweets über gekochte Lauchsuppen und die Kalenderwoche 32, dann fängt Fischer mit Umfragen an, von denen sich die Redaktion dann doch distanziert:





Was von Fischer natürlich wieder aufgegriffen wird:



Die anfängliche Toleranz des Zeit Magazins gegenüber der Satire währte nicht lange. Also twittert Fischer die nächsten Tage fröhlich vor sich hin. Als nächstes nahm er die wichtigsten Werbekunden des Zeit Magazins aufs Korn:



In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag legte er noch eins drauf:





Ein simpler Klick auf den Link hätte die Meldung als Ente enttarnt. Trotzdem löste der Tweet natürlich sogleich empörte Reaktionen vieler Nutzer hervor, darunter auch Julian Reichelt, dem Online-Chefredakteur der „Bild“:



Währenddessen wechselte das Profilbild, das anfangs noch einen Leo Fischer im Körper der Erika Steinbach zeigte, zum Cover des Magazins:





In Richtung Reichelt twitterte der Account:






Seine "Richtigstellung" konnte die Situation nicht mehr entschärfen. Die Tweets mit den Falschmeldungen wurden wieder gelöscht und die Redaktion des Zeit Magazins übernahm die Ägide wieder



Leo Fischer musste den Account drei Tage vor dem vereinbarten Termin wieder abgeben. Direkt enttäuscht sei er darüber nicht, wie er im Gespräch mit dem Journal sagt. "Ich hätte nur gedacht, daß ein Magazin, in dem ein Harald Martenstein publizieren kann, auch Spielraum für andere Wirrköpfe mit Geltungssucht hat. Daß Martenstein diese Position exklusiv einnehmen darf, hätte vorher besser kommuniziert werden müssen", sagt er weiter.

Fischer wolle jetzt zusammen mit seinem Team alle juristischen Optionen gegen Reichelt und sein "odioses Blättchen" prüfen, weil "Bild-Online" die Überschrift seines Tweets übernommen hatte. "Springer hat eigens das Leistungsschutzrecht durchgesetzt, um seine Überschriften schützen zu lassen, jetzt müssen sie sich eben auch dran halten. Zudem ist durch das peinliche Verhalten Reichelts der Marke Leo Fischer ein realer Schaden entstanden. Mich mit Kim Jong-un, Fakenews oder Journalismus in Verbindung zu bringen, ist Rufmord, sonst nichts", so Fischer. Auf die Frage hin, was Fischer mit seinen Tweets bewirken wolle, sagt er: "Ich hatte den Anspruch, den Account auf Powertweets und geisteskranken Grind auszulegen. Stattdessen gibt es wieder Porträts über Schauspielerinnen mit riesigen Schwarzweißfotos. Und dafür 5 Likes bei 30,000 Abonnenten! Es ist eigentlich nur mehr sad."
10. August 2017
Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 11.8.2017, 14:39 Uhr:
Da schimpft die Presse seit Monaten auf den Trump ein wegen seiner Tweets. Und genau dieselben Personen machen den gleichen Fehler. Recht so, dass Herr Fischer in hohem Bogen rausgeschmissen wurde. Herr Fischer sollte lieber in sich kehren und überlegen, ob das, was er von sich gibt, noch zumutbar ist.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Raubten sie einen Mann an der Alten Oper aus?
0
Polizei sucht diese Jugendlichen
Im Juli wurde ein 37-jähriger Mann in der Nacht an der U-Bahnstation Alte Oper von mehreren Personen ausgeraubt. Die Polizei fahndet nun mit den Bildern einer Überwachungskamera nach vier jungen Männern. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Polizei Frankfurt
 
 
Geht nicht, gibt’s nicht!
0
Das zweite Yok Yok in der City
Schon seit Langem ist der Yok-Yok-Kiosk im Bahnhofsviertel Kult. Kürzlich hat Betreiber Nazim Alemdar ein zweites Yok Yok in der City eröffnet. Die Idee: Auf der Fahrgasse soll ein Anziehungspunkt für Kreative und Kunstliebhaber entstehen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nazim Alemdar
 
 
Nix mit O Du Fröhliche in Bockenheim
0
Weihnachtselch geklaut
Es muss wohl an der Saison liegen, dass Einbrecher am Wochenende in Bockenheim nicht nur Werkzeug mitnahmen, sondern auch einen massigen Weihnachtselch aus Plüsch. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: nb
 
 
 
Das größte Fest der Hessen findet 2020 direkt vor den Toren Frankfurts statt - in Bad Vilbel. Das gab Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Hessische Staatskanzlei
 
 
Gentrifizierung in Bockenheim?
0
Das Exzess fühlt sich bedroht
Neben dem Café Exzess wird ein Haus abgerissen, Eigentumswohnungen sollen entstehen. Die alternative Szene fühlt sich bedroht – nicht nur, weil eine Grenzmauer beschädigt wurde. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Nils Bremer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1384 
 
 

Twitter Activity