Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Künstliche Intelligenz für die Stadtverwaltung
 

Künstliche Intelligenz für die Stadtverwaltung

0

Roboter in der Stadtbücherei

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Stadtverwaltung hat zwei neue Mitarbeitende: In der Stadtbücherei in der Hasengasse kommen ab sofort die beiden Roboter Nao und Dobot zum Einsatz. Sie sollen Besucherinnen und Besucher das Thema künstliche Intelligenz näherbringen.
Am Montag haben Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) und IT-Dezernent Jan Schneider (CDU) in der Stadtbücherei die ersten Roboter in der Stadtverwaltung präsentiert. Bei Nao handelt es sich um einen humanoiden Roboter – also einem der menschlichen Gestalt nachempfundenen Roboter. Er kann sprechen und gestikulieren – so lässt er sicher einige Herzen höherschlagen, wenn er mit grazilem Hüftschwung und lebhafter Gestik davon erzählt, dass er noch viel lernen muss. Nao ist übrigens der Name, den ihm der Hersteller gegeben hat – einen richtigen Namen bekommt er von den Besucherinnen und Besuchern. Diese konnten zwischen Franka, Ada, Humaro, Sheldon und Johnny abstimmen. Dobot wiederum ist ein didaktischer Roboterarm. Er ist zu Lernzwecken, zur Weiterbildung und zum Experimentieren vorgesehen. Mit ihm können Programmierung und Automatisierung erprobt werden.

Dobot und Nao werden in der Stadtbücherei nicht als klassische Assistenten oder Arbeitsroboter eingesetzt. Vielmehr sollen sie Interessierte dazu einladen, die Maschinen und ihre Funktionsweise kennenzulernen. „Das Verständnis darüber, wie Roboter funktionieren, wird immer wichtiger. Eine Stadtbücherei, zu der jede Bürgerin und jeder Bürger Zugang hat, ist deshalb der ideale Ort, um einen ersten Kontakt mit dem Thema Robotics herzustellen“, findet Weber. Die im Dezernat von Stadtrat Schneider angesiedelte Stabsstelle Digitalisierung hat zur Anschaffung der beiden Roboter einen Betrag in Höhe von 30 000 Euro beigesteuert. „Wir unterstützen dieses Projekt, da wir die Frankfurterinnen und Frankfurter an die neue und innovative Technologie heranführen und für die Entwicklung solcher Systeme begeistern wollen“, sagte Schneider.




Foto © Stadt Frankfurt/Benjamin Esche

Weitere Einsatzmöglichkeiten in der Stadtverwaltung?

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Frankfurt starten im Herbst Programmierkurse, in denen Nao weiterprogrammiert werden soll. Ab 2020 sollen pädagogische Programme folgen, zudem soll es Roboter für die jüngere Zielgruppe geben. Bildungsdezernentin Weber begrüßt den Impuls: „Das ist Bildung mit allen Sinnen und ein wichtiger Beitrag zur Förderung einer nachhaltigen Wissensgesellschaft.“

„Ganz pragmatisch werden wir beobachten, wie sich die Roboter in der Praxis bewähren und wo sich sinnvolle Einsatzmöglichkeiten innerhalb der Stadtverwaltung ergeben können“, sagte Schneider. Das Spektrum denkbarer Einsatzszenarien sei breit. Es reiche zum Beispiel von der Unterstützung bei gärtnerischen Tätigkeiten bis zur Übernahme von Lotsenfunktionen in Ämtern mit Publikumsverkehr.

>> Zum Start des Robotics-Projekts bietet die Stadtbücherei in der Hasengasse 4 vom 13. bis 17. August eine Aktionswoche rund um das Thema an. Neben Vorträgen, Lesungen und Kinderprogramm, können Interessierte die beiden Roboter kennenlernen.




Foto © Stadtbücherei Frankfurt
 
13. August 2019
ffm/Helen Schindler
 
Helen Schindler
Jahrgang 1993, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit 2017 beim Journal Frankfurt – Mehr von Helen Schindler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Gegen einen Fachschaftsvertreter der Goethe-Universität werden schwere Vorwürfe erhoben: Er soll bei einer Orientierungsveranstaltung den Hitlergruß gezeigt haben. In den sozialen Medien tauchte ein Video des Vorfalls auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: red
 
 
Verschönerung im Bahnhofsviertel
0
Personal- und Organisationsamt wirbt mit Comics
Denkt man an eine Stadtverwaltung, kommt den meisten wahrscheinlich ein tristes, graues Gebäude in den Sinn. Nicht so beim Personal- und Organisationsamt: Das Gebäude in der Münchener Straße 1 schmückt sich jetzt mit Comics. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: Rainer Rüffer
 
 
Kongress an der Goethe Uni
0
Offene Krebskonferenz in Frankfurt
Eine Krebsdiagnose ist ein einschneidendes Ereignis – für Betroffene ebenso wie für Angehörige. Die offene Krebskonferenz findet in diesem Jahr erstmals in Frankfurt statt und bietet Betroffenen und Angehörigen die Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash/Roman Kraft
 
 
 
Bei den Cum-Ex und Cum-Cum-Geschäften sind Milliarden aus der Staatskasse an Steuerbetrüger geflossen. Der Journalist Oliver Schröm hat mit Correctiv, in einer Undercover-Aktion, das System offen gelegt und mit dem JOURNAL FRANKFURT darüber gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: © NDR
 
 
Debatte um Sonntagsöffnungen
0
Wie heilig ist uns der Sonntag?
Das Grundgesetz verankert einen hohen Schutz des Sonntages als „Tag der Arbeitsruhe“, doch immer mehr Personen im Einzelhandel sprechen sich für den verkaufsoffenen Sonntag aus. Für Bäckereien gibt es seit vergangener Woche eine neue Regelung. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1503