Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Körperschaft des öffentlichen Rechts
 

Körperschaft des öffentlichen Rechts

2

Ahmadiyya-Gemeinde schreibt Geschichte

Es ist eine historische Premiere: Als erste muslimische Religionsgemeinschaft wurde die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt. Die Freude in der Frankfurter Zentrale ist groß.
Die katholische und die evangelische Kirche dürfen Steuern erheben. Sie haben ebenso ihre eigenen Friedhöfe wie jüdische Gemeinden im Rhein-Main-Gebiet. Den islamischen Religionsgemeinschaften blieben diese Rechte bisher versagt, weil sie nicht als „Kirchengemeinde“ anerkannt waren. Das hat sich nun geändert. Das Land Hessen hievte der Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Ein historisches Ereignis, das die Gemeinde als Bestätigung ihres „stetigen Bemühens zum Allgemeinwohl“ und „zur Partizipation am öffentlichen Diskurs“ feiert.

Die Ahmadiyya-Gemeinde hat ihren zentralen Deutschland-Sitz in Frankfurt. Dort ist sie vor allen Dingen durch ihre Nuur-Moschee in Sachsenhausen bekannt; die drittälteste Moschee der Republik, die 1966 auch von Box-Legende Muhammad Ali besucht wurde. Weltweit besitzt die isalmische Reformbewegung mehrere zehn Millionen Anhänger. In Deutschland beziffert die Gemeinde ihre Größe auf circa 35.000 Gläubige. Sie bekennt sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik, die sie mit dem muslimischen Glauben vereinbaren möchte. In Hessen agiert die AMJ ab dem kommenden Schuljahr als offizieller Partner für den Islamunterricht an Grundschulen.

Die Gemeinde stellte 2011 einen Antrag, um als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt zu werden. Im April 2013 bewilligte das Land Hessen das Gesuch. "Es ist ein großer Schritt für uns und zeigt, dass das Religionsverfassungsrecht in Hessen offen ist", sagte Abdullah Uwe Wagishauser, der Deutschland-Vorsitzender im Bait-us-Sabuh, dem bundesweiten Hauptsitz in Nieder-Eschbach. Eine Kirchensteuer für ihre Anhänger will die AMJ nicht erheben. Es gebe allerdings Pläne, Friedhöfe in Eigenregie zu betreiben, ließ die Gemeinde verlauten.
 
14. Juni 2013, 10.42 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
mamu papagei am 15.6.2013, 16:47 Uhr:
"dieter baden am 14.6.2013, 15:36 Uhr:
Tja... gute Nacht,Deutschland. Es ist ungeheuer wie wir unsere Kultur und Werte und unser Land aufgeben.
Wann sind wir eine islamische Republik a la Türkei?
Schreibt euch nicht die Finger Wund....ist mir klar was ihr zu schreiben habt "
Seien Ssie sicher, dass dadurch wird für Sie keine Schaden entstehen. Unser Motto ist:
Liebe für alle Haß für keinen. Sie sind in "alle" drin. Vorurteile bringen nichts. Ausserdem Christliche und Judische religionen sind auch wie Islam ein semitische Weltanschauung.
 
dieter baden am 14.6.2013, 15:36 Uhr:
Tja... gute Nacht,Deutschland. Es ist ungeheuer wie wir unsere Kultur und Werte und unser Land aufgeben.
Wann sind wir eine islamische Republik a la Türkei?
Schreibt euch nicht die Finger Wund....ist mir klar was ihr zu schreiben habt
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520