Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Katastrophenschutz

0

Moderne Sirene fürs Handy

Ob Chemieunfall, Hochwasser, Großbrand oder Sturm – bei Katastrophenalarm kommt in Frankfurt zukünftig KATWARN zum Einsatz. Am Dienstag startete die Pilotphase des neuen Katastrophenwarnsystems.
Ab sofort ist in Frankfurt ein neues Warnsystem für Katastrophen und Großunglücke im Einsatz . Jeder Frankfurter, der ein Mobiltelefon besitzt, kann sich bei KATWARN anmelden und erhält dann im Katastrophenfall eine SMS mit entsprechenden Anweisungen der Feuerwehr- oder Rettungsleitstelle – und zwar postleitzahlgenau. Entwickler des modernen Warnsystems ist das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in Berlin.
Am Dienstag hat Sicherheitsdezernent Volker Stein (FDP) gemeinsam mit Karl-Heinz Frank, dem stellvertretenden Leiter der Frankfurter Feuerwehr, Volker Zurwehn, dem Vize-Chef des Fraunhofer ISST und Klaus Zehner vom Ressort Schaden/Unfall der SV SparkassenVersicherung auf einen symbolischen „Buzzer“ gedrückt, um die Testphase von KATWARN einzuläuten - das ganze wurde in einer Live-Schaltung auf der CeBIT in Hannover übertragen, wo das Warnsystem zeitgleich vorgestellt wurde. „Wir hoffen, das System hier in Frankfurt nie zum Einsatz kommen muss“, sagte Volker Stein, „doch im Fall der Fälle wollen wir vorbereitet sein.“
Bundesweit fehle immer noch ein flächendeckendes und schnelles Warnsystem. „Viele Sirenen wurden schon vor Jahren abgebaut, Meldungen über Radio und Fernsehen laufen nur mit zeitlicher Verzögerung und gelangen auch nicht zu allen Bürgern“, erklärte Karl-Heinz Frank von der Feuerwehr Frankfurt. Er hofft, dass mit KATWARN eine Lücke gefüllt werden kann.
„Warnungen sind nur von Nutzen, wenn sie auch die betroffenen Menschen erreichen“, sagte Volker Zurwehn. KATWARN macht es Rettungsleitstellen möglich, kurze und präzise Gefahrenbeschreibungen und Verhaltensempfehlungen in bestimmte Postleitzahlgebiete herauszugeben. Finanziert wird das Pilotprojekt von der SV SparkassenVersicherung, die während der Testphase mit jährlich rund 200 000 Euro für die technische Plattform und den SMS-Versand aufkommt.
Wer sich anmelden möchte, für den genügt eine Kurzmitteilung vom Handy aus an die Servicenummer 0163 7558842. Neben dem Stichwort „KATWARN“ muss sie nur eine gültige Frankfurter Postleitzahl enthalten. Beispielsweise „KATWARN 60311“. Die Handynummer wird dann in die Datenbank von KATWARN aufgenommen. Zusätzlich kann man nach der Postleitzahl die eigene E-Mail Adresse angeben, an die dann auch Warnungen verschickt werden. Anmelden können sich übrigens auch Nicht-Frankfurter, die aber in der Mainmetropole arbeiten und die Postleitzahl ihres Arbeitsplatzes angeben. Für eine Abmeldung reicht es, „KATWARN AUS“ an die angegebene Nummer zu senden. Außer der üblichen Kosten des Mobilfunkanbieters für die Anmelde-SMS ist KATWARN für den Nutzer kostenlos.
In der Probephase des Warnsystems werden noch nicht alle Gefahrenmeldungen herausgeschickt, alle sechs Monate gibt es eine Testwarnung.
2. März 2011
Melanie Welters
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467