Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Kampf gegen tödliche Kinderdemenz NCL
 

Kampf gegen tödliche Kinderdemenz NCL

0

Die NCL-Stiftung lädt zum 2. Charitydinner

Foto: NCL Stiftung
Foto: NCL Stiftung
Neuronale Ceroid Lipofuszinosem ist eine seltene, unheilbare und tödlich verlaufende Krankheit. Die NCL-Stiftung kämpft für die Erforschung dieser Krankheit und veranstaltet Anfang November in der Kameha Suite ein Charity Dinner.
Eine Demenz, an der Kinder erkranken. NCL, kurz für Neuronale Ceroid Lipofuszinosem, ist keine sehr bekannte Krankheit, es ist noch viel Forschung nötig, um eine zufriedenstellende Behandlung zu finden. Noch ist NCL nicht heilbar und verläuft tödlich. NCL ist eine Stoffwechselkrankheit, die zur Folge hat, dass Protein- und Lipidablagerungen in den Zellen nicht mehr richtig abgebaut werden, wodurch zusehends die Nervenzellen absterben. Kinder, die davon betroffen sind, erblinden zunächst und verlieren sukzessive ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten, letztlich aber sterben sie. Die kaum erforschte Krankheit ist erblich bedingt und bedeutet eine immense Belastung für die betroffenen Familien. Der dramatische Verlauf der Kinderdemenz NCL kann bisher weder verzögert noch gestoppt werden. Kaum eines der betroffenen Kinder wird älter als 30 Jahre. Ein Problem bei der Erforschung der erblich bedingten Krankheit: Sie ist sehr selten, daher nicht sehr bekannt und infolgedessen nicht im Fokus der Pharmaindustrie. Die 2002 gegründete in Hamburg ansässige NCL-Stiftung setzt sich für die nationale und internationale Forschungsförderung ein, damit die rund 700 betroffenen Kinder in Deutschland und auch die 70.000 betroffenen Kinder weltweit eine Aussicht auf bislang fehlende Therapie- und Heilungsansätze bekommen. Mit einem Charity Dinner am 3. November in der Kameha Suite sollen zu diesem Zweck weitere Spenden eingesammelt werden.

Ein elegantes Ambiente erwartet die Gäste des Charity-Dinners in der Kameha Suite in der Taunusanlage 20. Ab 19 Uhr wird ein Vier-Gänge-Menü serviert, es gibt eine Musikalische Begleitung, durch den Abend führt der Schauspieler Thomas Held und Jan Vorg zeigt, wie aus Papier in Windeseile faszinierende Kunstwerke entstehen. Außerdem gibt es bei einer stillen Auktion wertvolle Preise zu ersteigern. Ein schöner Abend dürfte garantiert sein. Der Kostenbeitrag beträgt 50 Euro sowie eine freiwillige Spende von 150 Euro pro Gast. Anmeldung unter www.ncl-charity-dinner.de



Auf dem Bild zu sehen ist der Stiftungsgründer Frank Husemann mit seinem Sohn Tim.
10. Oktober 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
 
Im Interview mit Klaus Gietinger
0
„Das Auto ist eine Massenvernichtungswaffe“
In seinem neuen Buch schreibt Klaus Gietinger darüber, warum das Auto keine Zukunft hat. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er, warum er dafür Morddrohungen erhält und wie er zu den IAA-Protesten steht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Ein halbes Jahr nach der Wallraff-Reportage, die Missstände in der Psychiatrie am Klinikum Höchst aufgedeckt hat, hat ein externer Berater einen Zwischenbericht veröffentlicht. Darin kritisiert er vieles, lobt aber auch so manche bereits eingeleitete Veränderung. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496