Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Junge Verlage nach Frankfurt!
 

0

Junge Verlage nach Frankfurt!

Suhrkamp geht – na und? Langsam setzt sich im Gespräch über den angekündigten Umzug des Traditionsverlages ein gewisser Pragmatismus durch. Im Frankfurter Literaturhaus sollte Bilanz gezogen werden: Was verliert die Stadt? Wo liegen die Chancen? Und wer ist Schuld? Gleich sechs Diskutanten plus einem meinungsfreudigen Moderator saßen auf dem Podium – vielleicht ein wenig zuviel, um zu einem klaren Meinungsbild zu kommen. Doch das war vielleicht auch gar nicht das Ziel. Jeder leistet eben Trauerarbeit auf seine Weise.

Wobei es laut Moderator Martin Lüdke bislang bei einer Absichtserklärung zum Umzug geblieben ist. Juristisch abgesichert sei nämlich noch nichts. Die Schriftstellerin Eva Demski sprach von einer kollektiven Verbitterung, die mit dem Abschied von der eigenen Jugend zu tun habe; Büchnerppreisträger Wilhelm Genazino warnte vor einer Totenstarre, die Suhrkamp befallen könnte; Andreas Maier fand Berlin „literaturverhindernd“, der Umzug aber ist ihm egal; FR-Feuilletonchef Arno Widmann gratulierte Suhrkamp zu seinem mutigen Schnitt, und FAZ-Redakteur Hubert Spiegel malte das Worst-Case-Szenario aus: Einen Verlag im juristischen Schwebezustand mit einer demoralisierten Belegschaft. Dass das nicht unwahrscheinlich ist, bewies die heftige Intervention von Suhrkamp-Betriebsrat Wolfgang Schneider („Wir wollen nicht nach Berlin!“).

Schließlich der Kulturdezernent: Felix Semmelroth skizzierte den Verhandlungsablauf mit der Suhrkamp-Geschäftsführung. Schnell wurde klar, dass Frankfurt nie eine echte Chance hatte im Standortpoker. Ein Ergebnis zeitigte der Abend dann aber doch: Semmelroth versprach, im demnächst frei werdenden Buchhändlerhaus am Großen Hirschgraben (das zunächst Suhrkamp als Sitz angeboten worden war) ein Haus der jungen Verlage zu installieren. Wir warten gespannt.
 
16. Februar 2009, 10.56 Uhr
christoph schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529