Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
International Safe Abortion Day
 

International Safe Abortion Day

0

Für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen

Foto: §218 und §219a wegstreiken/Facebook
Foto: §218 und §219a wegstreiken/Facebook
Am 28. September findet der International Safe Abortion Day statt. In Frankfurt wird es von Frauenstreik-Bündnis und Pro_Choice-Aktivistinnen und Aktivisten eine Speaker‘s Corner dazu geben. Dabei soll es vor allem gegen die umstrittenen Paragraphen 218 und 219a gehen.
Das Frauenstreik-Bündnis richtet zum diesjährigen Safe Abortion Day am 28. September eine Speakers‘ Corner an der Hauptwache ein. Alle, die sich für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen einsetzen, können von 15 bis 18 Uhr am offenen Mikrofon zu Wort kommen. Redebeiträge von Ärzt*innen, Politiker*innen und Aktivist*innen sind bereits angekündigt; neben dem Frauenstreik-Bündnis werden außerdem das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte, Pro Familia und Da Migra vertreten sein.

Schwangerschaftsabbrüche bleiben in Deutschland weiterhin grundsätzlich verboten. Im Strafgesetzbuch regeln das Paragraf 218 und 219a; letzterer bezieht sich auf das Werbeverbot bezüglich Schwangerschaftsabbrüchen. Auch nachdem 219a im März 2019 ergänzt wurde, sodass Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser mittlerweile öffentlich darüber informieren dürfen, dass sie Abtreibungen vornehmen, hat es weitere Verurteilungen gegeben. So wurden im Juni zwei Berliner Ärztinnen zu Geldstrafen verurteilt, weil sie auf ihrer Internetseite darüber informierten, dass Abbrüche zu ihren Leistungen gehörten. Auch der Fall von Kristina Hänel muss mit Rücksicht auf das veränderte Gesetz neu verhandelt werden; eine Verurteilung ist weiterhin möglich.

Die Aktivistinnen und Aktivisten fordern die vollständige Streichung der beiden Paragrafen und damit die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Seriöse Informationen für ungewollt Schwangere seien weiterhin schwer erhältlich, Schwangerschaftsabbrüche teuer, Behandlungsmöglichkeiten oft weit entfernt und immer weniger Ärztinnen und Ärzte führten Abbrüche durch. Dadurch würden Abtreibungen Menschen mit geringem Einkommen faktisch verwehrt werden. Nicht zuletzt bedeute die Regelung durch das Strafgesetzbuch „eine Stigmatisierung für ungewollt Schwangere“ und verbreite „das Bild einer unmündigen Frau“, so Helena Müller, Gewerkschafterin, Pro_choice und Frauenstreik-Aktivistin. Daher träten sie auch für die Kostenübernahme von Schwangerschaftsabbrüchen und Verhütungsmitteln und freiwillige Beratungsangebote ein.

Der Safe Abortion Day findet seit 1990 in Lateinamerika und seit 2011 weltweit statt. In den letzten Jahren gab es Aktionen in 65 Ländern. Den Aktivistinnen und Aktivisten kommt es dabei vor allem auf Solidarität an: „Auf der ganzen Welt wird ungewollt Schwangeren das Menschenrecht auf Gesundheit verweigert. Laut WHO landen jährlich über sieben Millionen Frauen in Entwicklungsländern aufgrund unsicherer Schwangerschaftsabbrüche in Krankenhäusern. Daher kämpfen wir gemeinsam für legale und sichere Schwangerschaftsabbrüche“, so Christiane von Rauch, Ärztin und Pro_choice-Aktivistin aus Frankfurt. Nach Zahlen der WHO sterben jährlich mindestens 22 800 ungewollt Schwangere, die Schwangerschaftsabbrüche aufgrund eines Verbots selbst vornehmen mussten. Trotzdem verabschiedeten in diesem Jahr zahlreiche US-Bundesstaaten Gesetzesverschärfungen, die Schwangerschaftsabbrüche weiter kriminalisieren.

Am Safe Abortion Day sind in 30 deutschen Städten Aktionen geplant. Schon im Vorfeld sollen bundesweit weitere stattfinden.

>> Speakers‘ Corner, 15-18 Uhr, Hauptwache. Weitere Infos auf www.safeabortionwomensright.org/international
 
25. September 2019
lag
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501