Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
International Safe Abortion Day
 

International Safe Abortion Day

0

Für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen

Foto: §218 und §219a wegstreiken/Facebook
Foto: §218 und §219a wegstreiken/Facebook
Am 28. September findet der International Safe Abortion Day statt. In Frankfurt wird es von Frauenstreik-Bündnis und Pro_Choice-Aktivistinnen und Aktivisten eine Speaker‘s Corner dazu geben. Dabei soll es vor allem gegen die umstrittenen Paragraphen 218 und 219a gehen.
Das Frauenstreik-Bündnis richtet zum diesjährigen Safe Abortion Day am 28. September eine Speakers‘ Corner an der Hauptwache ein. Alle, die sich für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen einsetzen, können von 15 bis 18 Uhr am offenen Mikrofon zu Wort kommen. Redebeiträge von Ärzt*innen, Politiker*innen und Aktivist*innen sind bereits angekündigt; neben dem Frauenstreik-Bündnis werden außerdem das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte, Pro Familia und Da Migra vertreten sein.

Schwangerschaftsabbrüche bleiben in Deutschland weiterhin grundsätzlich verboten. Im Strafgesetzbuch regeln das Paragraf 218 und 219a; letzterer bezieht sich auf das Werbeverbot bezüglich Schwangerschaftsabbrüchen. Auch nachdem 219a im März 2019 ergänzt wurde, sodass Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser mittlerweile öffentlich darüber informieren dürfen, dass sie Abtreibungen vornehmen, hat es weitere Verurteilungen gegeben. So wurden im Juni zwei Berliner Ärztinnen zu Geldstrafen verurteilt, weil sie auf ihrer Internetseite darüber informierten, dass Abbrüche zu ihren Leistungen gehörten. Auch der Fall von Kristina Hänel muss mit Rücksicht auf das veränderte Gesetz neu verhandelt werden; eine Verurteilung ist weiterhin möglich.

Die Aktivistinnen und Aktivisten fordern die vollständige Streichung der beiden Paragrafen und damit die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Seriöse Informationen für ungewollt Schwangere seien weiterhin schwer erhältlich, Schwangerschaftsabbrüche teuer, Behandlungsmöglichkeiten oft weit entfernt und immer weniger Ärztinnen und Ärzte führten Abbrüche durch. Dadurch würden Abtreibungen Menschen mit geringem Einkommen faktisch verwehrt werden. Nicht zuletzt bedeute die Regelung durch das Strafgesetzbuch „eine Stigmatisierung für ungewollt Schwangere“ und verbreite „das Bild einer unmündigen Frau“, so Helena Müller, Gewerkschafterin, Pro_choice und Frauenstreik-Aktivistin. Daher träten sie auch für die Kostenübernahme von Schwangerschaftsabbrüchen und Verhütungsmitteln und freiwillige Beratungsangebote ein.

Der Safe Abortion Day findet seit 1990 in Lateinamerika und seit 2011 weltweit statt. In den letzten Jahren gab es Aktionen in 65 Ländern. Den Aktivistinnen und Aktivisten kommt es dabei vor allem auf Solidarität an: „Auf der ganzen Welt wird ungewollt Schwangeren das Menschenrecht auf Gesundheit verweigert. Laut WHO landen jährlich über sieben Millionen Frauen in Entwicklungsländern aufgrund unsicherer Schwangerschaftsabbrüche in Krankenhäusern. Daher kämpfen wir gemeinsam für legale und sichere Schwangerschaftsabbrüche“, so Christiane von Rauch, Ärztin und Pro_choice-Aktivistin aus Frankfurt. Nach Zahlen der WHO sterben jährlich mindestens 22 800 ungewollt Schwangere, die Schwangerschaftsabbrüche aufgrund eines Verbots selbst vornehmen mussten. Trotzdem verabschiedeten in diesem Jahr zahlreiche US-Bundesstaaten Gesetzesverschärfungen, die Schwangerschaftsabbrüche weiter kriminalisieren.

Am Safe Abortion Day sind in 30 deutschen Städten Aktionen geplant. Schon im Vorfeld sollen bundesweit weitere stattfinden.

>> Speakers‘ Corner, 15-18 Uhr, Hauptwache. Weitere Infos auf www.safeabortionwomensright.org/international
 
25. September 2019, 12.38 Uhr
lag
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520