Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

In der Paulskirche

3

Fest für Flüchtlinge setzt richtiges Zeichen

Foto: PIA/ Stadt Frankfurt
Foto: PIA/ Stadt Frankfurt
450 Flüchtlinge, 200 Helfer und Gäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft feierten am Sonntag gemeinsam in der Paulskirche. Das Fest sollte Flüchtlingen zeigen, dass sie in Frankfurt willkommen sind.
Musiker Shantel spielte mit seinem „Bucovina Club Orkestar“ (Foto) und Künstler des Tigerpalast Varieté Theaters sowie der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst zeigten ihr Können: Das Programm am Sonntag in der Paulskirche war nicht nur für die anwesenden Politiker wie Bundestagsvize Claudia Roth (Grüne) und Gäste aus Kultur und Wirtschaft gedacht. Es war ein Fest das zeigen sollte, dass Flüchtlinge in dieser Stadt willkommen sind. 450 von ihnen wurden dazu eingeladen, ebenso wie etliche Helfer.

Der 37-jährige Syrer Mashem Katnaji ist seit wenigen Wochen in Frankfurt. Er sagte nach der Feier: „Die Einladung in die Paulskirche war eine große Ehre für uns alle. Wir haben heute gespürt, dass wir in Frankfurt von ganzem Herzen willkommen sind und unterstützt werden. Getragen von diesen Gefühlen glaube ich an unsere Zukunft in Deutschland.“ Begleitet wurde Katnaji und eine große Gruppe von Flüchtlingen von der 45-jährigen ehrenamtlichen Helferin Daniele Yumus. „Helfer und Flüchtlinge haben sich über die Einladung gefreut. Es ist toll, dass unsere Arbeit so geschätzt wird. Das schönste ist aber die Liebe und die Emotionen der Flüchtlinge, die wir Helfer zurückbekommen“, sagt Yumus.

„Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt. Wer diesen wegweisenden Satz in Sonntagreden sagt, muss ihn von Montag bis Samstag in die Realität umsetzten. Wer das Grundgesetz in Sonntagreden hochhält, muss es von Montag bis Samstag lebendig werden lassen. Menschen, die fliehen müssen aufzunehmen, ist Menschenrecht. Asyl ist gelebter Humanismus“, sagt Michel Friedman, der die Veranstaltung gemeinsam mit Klinke initiiert hat.

„In unserer traditionell international ausgerichteten Stadt Frankfurt gehen wir das Thema Flüchtlinge konstruktiv an. In Frankfurt ist Vielfalt zu Hause und die Stadt hat immer von Zuwanderung profitiert. Während andere in Europa über die Höhe der Grenzzäune diskutieren, haben wir die Flüchtlinge und Helfer zu diesem Fest eingeladen und haben gesagt: 'Willkommen in Frankfurt!'“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann, der die Schirmherrschaft übernommen hat.

„Ich heiße die jungen Flüchtlinge ganz herzlich in unserem Land willkommen und bedanke mich bei denen, die ihnen bei den ersten Schritten in die neu gewonnenen Freiheit geholfen haben und helfen; ich bin stolz auf mein Land und auf meine Landsleute! Seien Sie versichert, dass wir in der gegenwärtigen Situation mit aller verfügbaren Kraft an guten Lösungen arbeiten“, sagte Kanzleramtsminister und Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung Peter Altmaier, der per Video-Botschaft zugeschaltet wurde, weil die aktuellen Beratungen der Bundesregierung zum Thema Flüchtlinge in Berlin während der Veranstaltung in Frankfurt noch andauerten.
 
2. November 2015, 11.19 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 3.11.2015, 14:58 Uhr:
Genau. Wir haben schon immer eigene Obdachlose. Angeblich ja auch Kinderarmut.
Dafür war nie Geld da,jetzt fließen die Milliarden.
Irgendwann hiess es: Wir sind ein Einwanderungsland...abgestimmt über ein so gravierebdes Thema wurde nie!
DEMOKRATUR!
 
sonnenschein am 2.11.2015, 17:39 Uhr:
Ich brauch und will die Flüchtlinge nicht, aber meine Steuergelder verschwendet das ist doch das liebste der Politiker. Ach und der Pressegeile Herr Feldmann hat wieder im Rampenlicht gestanden. Nicht zu fassen. Hätten Sie mal den Obdachlosen was zum essen gegeben wäre vernünftiger gewesen.
 
dieter baden am 2.11.2015, 14:07 Uhr:
Sinnlose Showveranstaltung,hätten das Geld für Essen ausgeben sollen. Aber manche müssen sich ja profilieren.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520