Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Hurra, wir werden mehr!
 

0

Hurra, wir werden mehr!

Frankfurt wächst weiter: Auch im zweiten Quartal
dieses Jahres ist die Bevölkerungszahl gestiegen. Das teilt das Bürgeramt,
Statistik und Wahlen in seiner neuen "Frankfurter Statistik aktuell" mit.
Demnach wohnten am 30. Juni 656.929 Menschen in der Stadt - 3.092 mehr als
noch am 31. März. "Damit ist das schon deutliche Plus des Vorquartals
(+2.254) noch übertroffen worden", freuen sich die Statistiker.


493.836 Deutsche und 163.093 Ausländerinnen und Ausländer lebten Ende Juni
in Frankfurt - damit ist der Ausländeranteil an der Frankfurter
Gesamtbevölkerung mit 24,8 Prozent stabil geblieben. In dem
Vierteljahr von April bis Juni ist die Zahl der Deutschen um 2.022 und die
der Ausländerinnen und Ausländer um 1.070 gestiegen, so haben es die Statistiker herausgefunden. Nur ein geringes Plus schafften die EU-Bürger: Ihre Anzahl stieg seit März nur leicht um 864
Menschen (0,1 Prozent), ihr Anteil lag Ende Juni bei 7,9 Prozent (52.030
Personen).


Im zweiten Quartal dieses Jahres meldeten sich 12.145 Personen in Frankfurt
am Main an, fast 2.900 weniger meldeten sich ab (9.251) - damit lag der
Wanderungssaldo erneut im Plus und war mehr als mit 2.132 Menschen ein
Drittel höher als im Vorquartal. Das ergibt insgesamt ein Plus bei den
Zuzügen von knapp 1.000 Deutschen und etwas mehr als 1.900 Ausländern. "Nach
vorsichtiger Interpretation könnte sich die Entwicklung als Indikator für
eine wirtschaftliche Belebung erweisen", analysiert das Statistikamt. "Auch
während der wirtschaftlichen Prosperität um das Jahr 2000 hatte Frankfurt in
der Einwohnerentwicklung profitiert."


Die Bevölkerungsentwicklung hat aber auch eine biologische Ursache: Seit
2004 werden in jedem Quartal mehr Babys geboren als Personen sterben - von
April bis Juni ergab dies ein Plus von 198 Menschen. Insgesamt kamen im
zweiten Quartal dieses Jahres 1.523 "Frankfurter Babys" zur Welt, während
die Meldeämter 1.325 Sterbefälle zu verzeichnen hatten.


Auch nahmen von April bis Juni mehr ausländische Mitbürger die deutsche
Staatsangehörigkeit an - das veränderte zwar nicht den Bevölkerungsstand,
aber den Anteil der deutschen bzw. ausländischen Staatsangehörigen an der
Gesamtbevölkerung der Stadt. 1.033 ausländische Frankfurterinnen und
Frankfurter erhielten in dieser Zeit einen deutschen Pass, ein Drittel mehr
als im Vorquartal (776).

Quelle: PIA, Foto: photocase.com/ Rossmann

 
9. Oktober 2006
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
2024 soll die Messe einen Südeingang bekommen. Dabei wird auch ein Turm mit 33 Geschossen entstehen. Umgesetzt wird der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbs von der Gustav-Zech-Stiftung. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: © Cma
 
 
Warnstreiks in München und Frankfurt
0
Ufo gegen Lufthansa
Die Gewerkschaft Ufo fordert 1,8 Prozent mehr Gehalt. Nun hat sie ihre Mitglieder am kommenden Sonntag zum Streik am Münchener und Frankfurter Flughafen aufgerufen. Lufthansa bezeichnet den Warnstreik derweil als „rechtswidrig“. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Lufthansa
 
 
Internationale Automobilausstellung
0
Standortfrage klärt sich Anfang 2020
Bei einem Gespräch im Römer berieten die Stadt, der Verband der Automobilindustrie, die Messe und die IHK über die Zukunft der IAA. Die Veranstaltung, die 2021 zum nächsten Mal stattfindet, soll ein neues Konzept bekommen. Frankfurt ist weiterhin im Rennen um den Standort. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: © IAA
 
 
 
Mit dem Wiederaufbau des Goetheturms konnte bisher noch nicht begonnen werden. Grund dafür ist ein fehlendes Gutachten einer Materialprüfungsanstalt. Wann mit dem Bau angefangen werden kann und ob er im Frühjahr 2020 eröffnet wird, ist derzeit unklar. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Gedenken an Verfolgte der NS-Zeit
0
Stolpern gegen das Vergessen
Seit 1996 verlegt der Künstler Gunter Demnig in ganz Europa Stolpersteine. Sie erinnern an politisch Verfolgte und Angehörige von Minoritäten, die im Nationalsozialismus getötet wurden. Im Oktober wird in Frankfurt der 1500. Stein eingesetzt. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: lag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502