Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Heinz Werner Kraehkamp vorgestellt
 

0

Heinz Werner Kraehkamp vorgestellt

Sie demonstrieten Geschlossenheit bei der heutigen Pressekonferenz, Gisela Dahlem-Christ, Chefin des Volkstheaters und ihr neuer Künstlerischer Leiter, der Schauspieler und Regisseur Heinz Werner Kraehkamp (Foto). Nach den Auseinandersetzungen mit Michael Quast, der im letzten Jahr als künstlerischer Leiter und Nachfolger des langjährig dort tätigen Wolfgang Kaus präsentiert wurde, der aber für die Christ-Schwestern offenbar zu viele Veränderungen auf einen Schlag verlangte, war das Haus um Einigkeit bemüht. Kraehkamp sei einer "aus unseren Reihen", so Dahlem-Christ, denn bereits 1974 spielte er den Mephisto im legendänre "Urfaust" des Volkstheaters. Kraehkamp ist als Schauspieler in Film und Theater bekannt, derzeit lebt er in Berlin.

Merkwürdig allerdings mutete an dass der 1948 geborene Kraehkamp als allererstes sagte, er werde sich zeitig einen Nachfolger heranziehen, um ein Durcheinander wie das nach dem Weggang von Kaus zu vermeiden. Richtet er sich wirklich nur vorübergehend im Großen Hirschgraben ein? Erfahrung als Künstlerischer Leiter hat der renommierte Schauspieler nicht aufzuweisen, dafür eine große Verbundenheit mit dem Haus und der hessischen Mundart - wurde er doch in Wixhausen bei Darmstadt geboren und wuchs in Frankfurt auf. Ein Grund für die Entscheidung der Christ-Schwestern, ihn zu fragen, wird sicher seine Inszenierung von "Traatsch im Trebbehaus" gewesen sein - diese kam zu Beginn der aktuellen Spielzeit so gut beim Publikum an, dass sie das verschuldete Haus "in die schwarzen Zahlen katapultierte", so Dahlem-Christ.

Die Pläne des neuen Künstlerischen Leiters sind recht vage. Ein umfassendes Neuerungskonzept ist seine Sache nicht, vielmehr setze er auf Kontinuität. Natürlich würde er auch gern zeitgenössische Autoren anhalten, sich mit dem lokalen Dialekt auseinander zu setzen, aber er sehe das realitisch: "Das eine ist die Theorie, aber die Praxis ist erschreckend." Insgesamt soll das Volkstheater sich ans Publikum wenden: "Es ist nicht notwendig, das Volkstheater neu zu definieren, es kann alles. Wir wollen Publikumsstücke machen, die klare Zeichen setzen, frech sind und anarchistisch." An welches Publikum man da denkt, wurde zwischen den Zeilen allerdings sehr klar - Dahlem-Christ wies süffisant darauf hin, dass manch 60jähriger heute jünger im Kopf sei als ein 25jähriger, außerdem hätten die Älteren eine Lebenserfahrung aufzuweisen, die sich die Jungen erst erwerben müssten. Und nicht zuletzt würden die Alten ja ohnehin Zahlenmäßig immer mehr dank der demografischen Verschiebungen.

Man richtet sich offenbar gemütlich ein im Volkstheater, um en gros weiterzumachen wie bisher. Kraehkamp hatte das zuvor kampfeslustig so beschrieben: "Wir haben gerade unseren zweiten Frühling, selbst ich. Wir lassen uns nicht an den Rand drängen." Wo aber der Nachwuchs, auch innerhalb des Theaters selbst, herkommen soll, wenn sich das Programm in erster Linie an die reifere Generation wendet, das blieb im Dunkeln.

Foto: Harald Schröder
 
4. Februar 2009, 16.54 Uhr
esther boldt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529