Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Heimführung nach Frankfurt
 

Heimführung nach Frankfurt

1

Joachim Küglers letzte Ruhestätte

Foto: wch
Foto: wch
Auschwitz-Anwalt Joachim Küglers letzter Wunsch ist erfüllt: Er ist nun in Frankfurt begraben. Dafür hat Immobilien-Investor Ardi Goldman gesorgt und die Heimführung des Juristen organisiert.
„Sie haben es nicht gewusst, wollen Sie sagen?“, diese Worte stehen auf einem Grabstein eines Ehrengrabes im Gewann Nummer 4 auf dem Hauptfriedhof. Seit dem heutigen Mittwoch liegt hier die Urne mit den sterblichen Überresten des Staatsanwalts Joachim Kügler, der maßgeblich die Auschwitzprozesse in Frankfurt vorangetrieben hat. Bisher ruhte der Jurist in einem Armengrab in Gummersbach. Aber Immobilien-Entwickler Ardi Goldman erfüllte ihm seinen letzten Wunsch – und der war es, in seiner Heimatstadt Frankfurt bestattet zu werden. Die Frage auf seinem Grabstein soll Kügler während der Auschwitzprozesse immer wieder dem ranghöchsten Angeklagten gestellt und damit seine Wut über dessen Lügen zum Ausdruck gebracht haben.

„Es war mir eine Pflicht und ein tiefes Bedürfnis“, sagte Goldman bei der Heimführung Küglers. Der Immobilien-Entwickler hatte viel Arbeit und Geld investiert, um dem Jurist den letzten Wunsch zu erfüllen. Neben Goldman sprach auch der Historiker Werner Renz vom Fritz Bauer-Institut. Er gab dabei einen Einblick in die Arbeit und das Leben Küglers. Renz beschrieb dessen Hartnäckigkeit, seine Aufopferung aber auch seine Gründe nach den Auschwitzprozessen der Staatsanwaltschaft den Rücken zu kehren. Zum einen hätten ihn die Gräueltaten des NS-Regimes nicht mehr losgelassen, entscheidend sei aber das Verhalten seiner Kollegen gewesen. „Denn angeklagt wurden letztendlich nicht die Organisatoren und Planer, sondern nur die Handlanger“, berichtet Renz. „Er hielt die Schuld und Schande, die sein Berufsstand auf sich geladen hatte nicht aus. Denn kein Opfer konnte das Gefühl haben, dass ihm Gerechtigkeit widerfahren ist“, ergänzte Harry Schnabel, Gemeindevorstand der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Auch der ehemalige hessische Staatsminister und Jurist Rupert von Plottnitz kam zu Wort und lobte Kügler als Mitstreiter des Oberstaatsanwalts Fritz Bauer.
 
30. September 2015, 16.25 Uhr
Christina Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 1.10.2015, 16:38 Uhr:
Der kann es sich auch leisten,der Herr Goldmann...hat er keine anderen Sorgen zur Zeit?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
 
Die Stadtteilbücherei in Bockenheim vergrößert sich. Dabei soll sie auch atmosphärisch aufgewertet werden. Die Umbauarbeiten sollen bereits im Frühjahr abgeschlossen sein und die Wiedereröffnung noch vor der Sommerpause stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Kimberly Farmer
 
 
Relaunch: Frankfurt.de
1
Die neue Webseite ist online
Nach langem Warten und einer Verschiebung des Relaunches im vergangenen Januar, ist die neue Internetseite der Stadt Frankfurt seit heute online. Die Webseite kann nun auch auf dem Smartphone übersichtlicher bedient werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520