Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
„Haus des Jugendrechts“ in Offenbach eröffnet
 

„Haus des Jugendrechts“ in Offenbach eröffnet

0

Gewaltprävention in Hessen

Foto: Hessisches Ministerium der Justiz
Foto: Hessisches Ministerium der Justiz
Die Häuser des Jugendrechts verfolgen das Ziel, junge Menschen frühzeitig durch einen gewaltpräventiven Ansatz zu erreichen. Seit Januar sitzt an der Offenbacher Kaiserstraße das neue Haus des Jugendrechts, in dem Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendgerichtshilfe operieren.
22 Polizisten, drei Staatsanwälte, zwei Mitarbeiter des Jugendamts und zwei Sekretäre sind in der neuen Einrichtung im ehemaligen Goldpfeil-Gebäude an der Kaiserstraße 39 beschäftigt. Bereits im Januar dieses Jahrs wurde die Arbeit aufgenommen. Am Mittwoch haben die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) und der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) die Einrichtung offiziell eröffnet. Das Haus des Jugendrechts ist bereits die vierte Einrichtung in Hessen dieser Art. Von den anderen, in Frankfurt-Höchst, im Mertonviertel und in Wiesbaden, unterscheidet sich das Offenbacher Modell vor allem in zwei Aspekten: ein eigener, im Haus ansässiger Jugendrichter und die unmittelbare Nähe zu dem Teil der Polizei, der sich der Erwachsenenkriminalität widmet.

„Die Häuser des Jugendrechts sind ein wesentlicher Bestandteil der Präventionsarbeit“, erklärt Hildegard Förster-Heldmann, rechtspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Vor dem Hintergrund eskalierender Gewaltphänomene insbesondere junger Menschen hat die Hessische Landesregierung die Einrichtung eines ressortübergreifenden Netzwerks gegen Gewalt beschlossen. Es geht darum, Lebenswege zu beeinflussen und kriminelle Karrieren zu bekämpfen. „Gerade für junge Straftäter ist eine schnelle Reaktion entscheidend, um zu verhindern, dass sie in eine kriminelle Karriere abrutschen“, erläutert Förster-Heldmann. Nach Schätzungen der Zweigstelle Offenbach der Staatsanwaltschaft Darmstadt liegt die Zahl der relevanten Fälle für die Einrichtung bei rund 1800 im Jahr.

Das Netzwerk gegen Gewalt wird von der Hessischen Staatskanzlei, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, dem Hessischen Ministerium der Justiz sowie dem Landespräventionsrat getragen. „Jeder Euro, der hier in Präventionsarbeit gesteckt wird, ist gut investiert, denn diese Arbeit stärkt den Rechtsstaat insgesamt und ist ein wichtiger Beitrag für die Sicherheit“, so Förster-Heldmann. Die Häuser des Jugendrechts seien ein Erfolgsmodell, so die Sprecherin der Grünen. Weitere Häuser sind in Hanau und Kassel geplant.
 
12. April 2019, 12.50 Uhr
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Eingeschränkter Regelbetrieb in Frankfurter Kitas
0
Eine Woche für ein neues Betreuungskonzept
Am Freitag hat die Stadt Frankfurt Richtlinien zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kindertagesstätten veröffentlicht. In dieser wurden die am Mittwoch festgelegten Regelungen des Landes präzisiert. Kita-Beschäftigte stellt die Umstellung vor weitere erschwerte Bedingungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Innenminister Peter Beuth verurteilt Tat
0
Dietzenbach: Polizei in Hinterhalt gelockt und angegriffen
Am Freitagmorgen haben rund 50 Menschen in Dietzenbach im Landkreis Offenbach Feuer gelegt und anschließend Polizei und Feuerwehr am Einsatzort mit Steinen beworfen. Die Polizei geht von einer „vorbereiteten Aktion“ aus. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Pexels
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen IS-Anhänger aus Offenbach erhoben. Dieser soll vergangenes Jahr einen Anschlag auf ein Frankfurter Lokal geplant haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
In Kindertagesstätten und -horten soll ab dem 2. Juni wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb beginnen. Dafür hat das Land Hessen am Mittwoch einen zwölfseitigen Hygieneplan für die Kommunen vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Politisch motivierte Kriminalität
0
Zahl der rechtsextremen Straftaten steigt
Mehr als die Hälfte aller registrierten politisch motivierten Straftaten 2019 in Deutschland waren rechtsextrem motiviert. Das geht aus dem Jahresbericht zur politisch motivierten Kriminalität (PMK) 2019 hervor. Besonders in Hessen sind die Zahlen gestiegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1539