Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
„Haus des Jugendrechts“ in Offenbach eröffnet
 

„Haus des Jugendrechts“ in Offenbach eröffnet

0

Gewaltprävention in Hessen

Foto: Hessisches Ministerium der Justiz
Foto: Hessisches Ministerium der Justiz
Die Häuser des Jugendrechts verfolgen das Ziel, junge Menschen frühzeitig durch einen gewaltpräventiven Ansatz zu erreichen. Seit Januar sitzt an der Offenbacher Kaiserstraße das neue Haus des Jugendrechts, in dem Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendgerichtshilfe operieren.
22 Polizisten, drei Staatsanwälte, zwei Mitarbeiter des Jugendamts und zwei Sekretäre sind in der neuen Einrichtung im ehemaligen Goldpfeil-Gebäude an der Kaiserstraße 39 beschäftigt. Bereits im Januar dieses Jahrs wurde die Arbeit aufgenommen. Am Mittwoch haben die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) und der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) die Einrichtung offiziell eröffnet. Das Haus des Jugendrechts ist bereits die vierte Einrichtung in Hessen dieser Art. Von den anderen, in Frankfurt-Höchst, im Mertonviertel und in Wiesbaden, unterscheidet sich das Offenbacher Modell vor allem in zwei Aspekten: ein eigener, im Haus ansässiger Jugendrichter und die unmittelbare Nähe zu dem Teil der Polizei, der sich der Erwachsenenkriminalität widmet.

„Die Häuser des Jugendrechts sind ein wesentlicher Bestandteil der Präventionsarbeit“, erklärt Hildegard Förster-Heldmann, rechtspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Vor dem Hintergrund eskalierender Gewaltphänomene insbesondere junger Menschen hat die Hessische Landesregierung die Einrichtung eines ressortübergreifenden Netzwerks gegen Gewalt beschlossen. Es geht darum, Lebenswege zu beeinflussen und kriminelle Karrieren zu bekämpfen. „Gerade für junge Straftäter ist eine schnelle Reaktion entscheidend, um zu verhindern, dass sie in eine kriminelle Karriere abrutschen“, erläutert Förster-Heldmann. Nach Schätzungen der Zweigstelle Offenbach der Staatsanwaltschaft Darmstadt liegt die Zahl der relevanten Fälle für die Einrichtung bei rund 1800 im Jahr.

Das Netzwerk gegen Gewalt wird von der Hessischen Staatskanzlei, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, dem Hessischen Ministerium der Justiz sowie dem Landespräventionsrat getragen. „Jeder Euro, der hier in Präventionsarbeit gesteckt wird, ist gut investiert, denn diese Arbeit stärkt den Rechtsstaat insgesamt und ist ein wichtiger Beitrag für die Sicherheit“, so Förster-Heldmann. Die Häuser des Jugendrechts seien ein Erfolgsmodell, so die Sprecherin der Grünen. Weitere Häuser sind in Hanau und Kassel geplant.
 
12. April 2019
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Mit dem Wiederaufbau des Goetheturms konnte bisher noch nicht begonnen werden. Grund dafür ist ein fehlendes Gutachten einer Materialprüfungsanstalt. Wann mit dem Bau angefangen werden kann und ob er im Frühjahr 2020 eröffnet wird, ist derzeit unklar. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Gedenken an Verfolgte der NS-Zeit
0
Stolpern gegen das Vergessen
Seit 1996 verlegt der Künstler Gunter Demnig in ganz Europa Stolpersteine. Sie erinnern an politisch Verfolgte und Angehörige von Minoritäten, die im Nationalsozialismus getötet wurden. Im Oktober wird in Frankfurt der 1500. Stein eingesetzt. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: lag
 
 
4000 Teilnehmende in Frankfurt
0
Proteste gegen türkische Militäroffensive
Am Samstag haben knapp 4000 Menschen in der Frankfurter Innenstadt gegen die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien demonstriert. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, die Demo ist laut Polizei aber friedlich verlaufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Beobachterffm/Twitter
 
 
 
Bei der gestrigen Gedenkveranstaltung vor der Synagoge im Westend haben nach dem Anschlag in Halle rund 1000 Teilnehmende ihre Solidarität gezeigt. Die Sprechenden hatten klare Botschaften und Forderungen an die Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: © Holger Menzel/ Stadt Frankfurt
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502