Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
„Haus des Jugendrechts“ in Offenbach eröffnet
 

„Haus des Jugendrechts“ in Offenbach eröffnet

0

Gewaltprävention in Hessen

Foto: Hessisches Ministerium der Justiz
Foto: Hessisches Ministerium der Justiz
Die Häuser des Jugendrechts verfolgen das Ziel, junge Menschen frühzeitig durch einen gewaltpräventiven Ansatz zu erreichen. Seit Januar sitzt an der Offenbacher Kaiserstraße das neue Haus des Jugendrechts, in dem Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendgerichtshilfe operieren.
22 Polizisten, drei Staatsanwälte, zwei Mitarbeiter des Jugendamts und zwei Sekretäre sind in der neuen Einrichtung im ehemaligen Goldpfeil-Gebäude an der Kaiserstraße 39 beschäftigt. Bereits im Januar dieses Jahrs wurde die Arbeit aufgenommen. Am Mittwoch haben die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) und der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) die Einrichtung offiziell eröffnet. Das Haus des Jugendrechts ist bereits die vierte Einrichtung in Hessen dieser Art. Von den anderen, in Frankfurt-Höchst, im Mertonviertel und in Wiesbaden, unterscheidet sich das Offenbacher Modell vor allem in zwei Aspekten: ein eigener, im Haus ansässiger Jugendrichter und die unmittelbare Nähe zu dem Teil der Polizei, der sich der Erwachsenenkriminalität widmet.

„Die Häuser des Jugendrechts sind ein wesentlicher Bestandteil der Präventionsarbeit“, erklärt Hildegard Förster-Heldmann, rechtspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Vor dem Hintergrund eskalierender Gewaltphänomene insbesondere junger Menschen hat die Hessische Landesregierung die Einrichtung eines ressortübergreifenden Netzwerks gegen Gewalt beschlossen. Es geht darum, Lebenswege zu beeinflussen und kriminelle Karrieren zu bekämpfen. „Gerade für junge Straftäter ist eine schnelle Reaktion entscheidend, um zu verhindern, dass sie in eine kriminelle Karriere abrutschen“, erläutert Förster-Heldmann. Nach Schätzungen der Zweigstelle Offenbach der Staatsanwaltschaft Darmstadt liegt die Zahl der relevanten Fälle für die Einrichtung bei rund 1800 im Jahr.

Das Netzwerk gegen Gewalt wird von der Hessischen Staatskanzlei, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, dem Hessischen Ministerium der Justiz sowie dem Landespräventionsrat getragen. „Jeder Euro, der hier in Präventionsarbeit gesteckt wird, ist gut investiert, denn diese Arbeit stärkt den Rechtsstaat insgesamt und ist ein wichtiger Beitrag für die Sicherheit“, so Förster-Heldmann. Die Häuser des Jugendrechts seien ein Erfolgsmodell, so die Sprecherin der Grünen. Weitere Häuser sind in Hanau und Kassel geplant.
12. April 2019
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Bombendrohung am Frankfurter Flughafen
0
226 Passagiere unter Verdacht
Am gestrigen Nachmittag wurden mehr als 200 Passagiere am Frankfurter Flughafen überprüft. Grund dafür war eine Bombendrohung: Das Wort „bomb“ war auf dem Spiegel einer Flugzeugtoilette einer Condor-Maschine entdeckt worden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Symbolbild © Condor
 
 
Siegfried Dietrich, Manager des 1. FFC Frankfurt, hat im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Entwicklung des Frauenfußballs gesprochen und darüber, warum er den Vergleich mit dem Männerfußball grundsätzlich für völlig unangebracht hält. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Nach Monaten des Stillstandes ist in die Verhandlungen über den Bau einer Multifunktionsarena am Kaiserlei wieder Bewegung gekommen. Durch ein neues Finanzierungskonzept könne weiter an einer Vergabe des Erbbaurechts an das Bieterkonsortium Langano gearbeitet werden. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
 
Vortrag und Gesprächsrunde über Albert Schweitzer
0
Albert Schweitzer – 60 Jahre Ehrenbürger von Frankfurt
Im Jahr 1959 wurde Albert Schweitzer zum Ehrenbürger der Stadt Frankfurt erklärt. Anlässlich dieses 60-jährigen Jubiläums wird am 19.8. die Veranstaltung „Albert Schweitzer gestern und heute – 60 Jahre Frankfurter Ehrenbürger und nun?“ stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Albert-Schweitzer-Zentrum
 
 
Leipziger Straße 68 soll abgerissen werden
3
Abriss eines historischen Hauses
Das Haus in der Leipziger Straße 68 gehört zu den ältesten Gebäuden Bockenheims. Das zweigeschossige Gebäude wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut. Jetzt soll es zugunsten eines Neubaus abgerissen werden. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Symbolbild Leipziger Straße © JF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1490