Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Hacker stellen persönliche Daten ins Netz
 

Hacker stellen persönliche Daten ins Netz

1

Hessische Politiker von Hackerangriff betroffen

Foto: red
Foto: red
Unbekannte Hacker haben persönliche Daten hunderter deutscher Prominenter und Politiker ins Netz gestellt. Betroffen sind auch hessische Spitzenpolitiker. Das Motiv hinter der Tat ist noch ungeklärt.
Auch viele hessische Politiker sind vom Hackerangriff betroffen: Unbekannte haben persönliche Daten und Dokumente von Hunderten deutscher Prominenter und Politiker ins Netz gestellt, darunter Ministerpräsident Volker Bouffier, der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel, Chef der hessischen Staatskanzlei Axel Wintermeyer und Grünen-Chef Kai Klose. Unter den Opfern des Angriffs sind mit Ausnahme der AfD alle Parteien im Bundestag, außerdem Prominente wie der Moderator Jan Böhmermann, die Rapper Casper und Sido oder der Schauspieler Til Schweiger.

Laut Medienberichten befinden sich unter den veröffentlichten Informationen keine politisch brisanten Dokumente. Die Kriminellen hätten wohl wahllos alles veröffentlicht, was ihnen in die Hände fiel: abgelichtete Personalausweise, Briefe, Rechnungen, Chats mit Familienmitgliedern, Kreditkarteninformationen, Adressen, Telefonnummern. Wo die Daten abgesaugt wurden, ist bisher nicht geklärt. Sie seien wohl schon mehrere Jahre alt, reichten aber bis Ende Oktober 2018. Bereits im Dezember wurden die Informationen auf einem anonymen Twitter-Account veröffentlicht.

Vom SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel etwa ist eine veraltete Handynummer aufgeführt. „Einige der geleakten Daten wirken wie ein zufälliger Beifang aus den illegalen ausgespähten Mobiltelefonen und Datenbanken“, so Schäfer-Gümbel. In anderen Fällen seien aber Dokumente öffentlich zugänglich gemacht, die entschieden zur Privatsphäre der Betroffenen gehörten. Gemäß aktuellem Wissensstand seien aus der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag und aus der HessenSPD keine wichtigen Daten abgeflossen. „Das ändert aber nichts daran, dass dieses Eindringen in persönliche Daten ein Angriff auf Personen und die Institutionen unseres Landes ist, der von den zuständigen Behörden aufgeklärt und mit allen Mitteln verfolgt werden muss“, betont Schäfer-Gümbel.

Warum der Angriff erst vergangenen Donnerstagabend bemerkt wurde, obschon besagter Twitter-Account 17.000 Follower hat, ist unklar. Das Konto ist inzwischen gesperrt. Auch zum Motiv hinter der Tat gibt es bislang keine Hinweise. Das nationale Cyber-Abwehrzentrum ist gemäss Tagesschau am Freitagmorgen zu einer Krisensitzung zusammengekommen. Dazu zählen Verfassungsschutz, BKA und BND. Auch das Wiesbadener Innenministerium geht dem Fall nach.
4. Januar 2019
Isabel Hempen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 5.1.2019, 10:59 Uhr:
Der beste Datenschutz ist immer noch, seine eigenen Daten nicht preis zu geben. Wer alles mögliche ins Internet von sich selbst einstellt und wahrlich sich in allen sozialen Medien tummelt, kann doch niemand so naiv sein zu denken, dass die eigenen Daten geschützt geschweige denn geheim sind bzw. bleiben.
Daher sollte jeder prüfen, ob man wirklich die sozialen Medien benötigt. Viel angenehmer, entspannter und zielführender ist noch die analoge Kommunikation: sich begegnen und sprechen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Plakat-Kampagne wird ausgeweitet
0
VGF unterstützt Aktion gegen Antisemitismus
Die Plakat-Kampagne der Stadt Frankfurt, die gegen Antisemitismus und für ein gemeinsames Miteinander wirbt, wird jetzt auch auf Werbeflächen der VGF gezeigt. Geschäftsführer Thomas Wissgott bezieht klar Stellung. – Weiterlesen >>
Text: tk / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Historischer Ratskeller soll Gaststätte werden
0
Restaurant im Römer
Lange Zeit diente der historische Ratskeller im Römer als Kantine, seit Anfang des vergangenen Jahres steht er leer. Nun fordert die Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Bürgervereine, aus ihm ein öffentliches Restaurant zu machen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: nb
 
 
Angebot des Arbeiter-Samariter-Bundes
0
Den letzten Wunsch erfüllen
Unter dem Motto „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Landesverband Hessen e.V., Sterbenden einen letzten Wunsch. Seit dem 24. Februar 2017 ist ein spezieller Krankentransportwagen zu diesem Zweck hessenweit unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: ASB
 
 
 
Verlegen oder nicht verlegen?
0
Die Zukunft des Frankfurter Zoos
Der Direktor des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Thomas Horn (CDU), schlägt vor, den Frankfurter Zoo an die westliche Peripherie der Stadt zu verlegen als einen neuen „Zoolandschaftspark“. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
Partnerschaft für Demokratie Offenbach
0
Was verbindet Offenbacher?
Die Partnerschaft für Demokratie Offenbach am Main sucht Projekte, die sich mit Fragen rund um das Thema „Was verbindet uns Offenbacherinnen und Offenbacher? Wer bin ich? Und wer sind wir?“ auseinandersetzen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1463 

Twitter Activity