Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Gute Neuigkeiten in der Pflege
 

Gute Neuigkeiten in der Pflege

0

Frankfurter Rotkreuz-Kliniken führen 35-Stunden-Woche ein

Foto: Frankfurter Rotkreuz-Kliniken
Foto: Frankfurter Rotkreuz-Kliniken
Das freut die Mitarbeiter: Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken haben die Arbeitszeit der Pflegekräfte ab Jahresbeginn von 38,5 auf 35 Wochenstunden reduziert - bei gleichbleibendem Gehalt.
Als womöglich erste Kliniken in Deutschland haben die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken zum neuen Jahr die 35-Stunden-Woche eingeführt. Statt 38,5 Stunden arbeiten die Pflegekräfte in der Klinik Rotes Kreuz und der Klinik Maingau vom Roten Kreuz nun 3,5 Wochenstunden weniger zum selben Gehalt. Die Kliniken mit 365 Betten und 500 Beschäftigten versorgen jährlich rund 17.000 Patienten.

Gunnar Sevecke, Geschäftsführer Finanzen & Strategie der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken, im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT.

JOURNAL FRANKFURT: Herr Sevecke, das sind ja mal erfreuliche Nachrichten. Wie kam es zu dieser Änderung?

Gunnar Sevecke: Als inhabergeführte Kliniken durch die beiden Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften genießt die Pflege einen hohen Stellenwert bei uns. In der Vergangenheit haben wir von Mitarbeitern immer wieder gehört, dass ihnen mehr Freizeit wichtiger sei als ein höheres Gehalt. Manche von ihnen haben ja neben der Kinderbetreuung auch Eltern und Angehörige zu pflegen. Durch die Verkürzung der Arbeitszeit werden unsere Mitarbeiter körperlich entlastet und erhalten mehr Zeit für Freizeit und Familie. Als „berufundfamilie“-zertifizierter Arbeitgeber liegt uns das besonders am Herzen.

Ein ungewöhnlicher Schritt in „wirtschaftlich schwierigen Zeiten“, wie es immer heißt.

Wir sind ein gemeinnütziges Unternehmen, bei uns verlässt kein Geld den Klinik-Kreislauf. Gewinne werden reinvestiert. Da wir in den vergangenen Jahren jeweils kleine überschaubare Gewinne erzielt haben, können wir diese nun in die Pflege stecken.

Dann absolvieren Ihre Mitarbeitenden dasselbe Pensum jetzt einfach in kürzerer Zeit?

Nein, wir werden 11 neue Vollzeitstellen schaffen. Am 1. Januar 2019 ist bundesweit das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz in Kraft getreten. Damit wird jede zusätzliche Pflegekraft finanziert.

Kennen Sie andere Krankenhäuser, die ähnliche Pläne verfolgen?

Ich weiß von keinem Krankenhaus, das diesen Schritt gegangen ist oder gehen will. Ich denke aber, dass das eine oder andere nachziehen wird.

Sehen Sie schon erste Auswirkungen der Arbeitszeitverkürzung?

Dafür ist es noch zu früh, aber die Mitarbeiter freuen sich. Auch jene in der Verwaltung, die von der Arbeitszeitverkürzung nicht betroffen sind. Das Echo ist sehr positiv.

Was versprechen Sie sich auf lange Sicht davon?

Als Arbeitgeber möchten wir unsere Attraktivität als „First Mover“ noch stärker ausbauen. Der Mangel an Fachkräften im Pflegebereich ist ja bekannt, wir stehen immer im Wettbewerb. Durch das neue Pflegepersonal-Stärkungsgesetz wird erfreulicherweise auch die Ausbildung gefördert, da ist die Bundesregierung lobend zu erwähnen. Wir haben die Arbeitszeitverkürzung vorerst auf zwei Jahre befristet, weil sie an unsere finanziellen Rahmenbedingungen geknüpft ist. Machen wir auch in Zukunft Gewinn, möchten wir sie gerne auch darüber hinaus weiterführen.
9. Januar 2019
Isabel Hempen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Plakat-Kampagne wird ausgeweitet
0
VGF unterstützt Aktion gegen Antisemitismus
Die Plakat-Kampagne der Stadt Frankfurt, die gegen Antisemitismus und für ein gemeinsames Miteinander wirbt, wird jetzt auch auf Werbeflächen der VGF gezeigt. Geschäftsführer Thomas Wissgott bezieht klar Stellung. – Weiterlesen >>
Text: tk / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Historischer Ratskeller soll Gaststätte werden
0
Restaurant im Römer
Lange Zeit diente der historische Ratskeller im Römer als Kantine, seit Anfang des vergangenen Jahres steht er leer. Nun fordert die Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Bürgervereine, aus ihm ein öffentliches Restaurant zu machen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: nb
 
 
Angebot des Arbeiter-Samariter-Bundes
0
Den letzten Wunsch erfüllen
Unter dem Motto „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Landesverband Hessen e.V., Sterbenden einen letzten Wunsch. Seit dem 24. Februar 2017 ist ein spezieller Krankentransportwagen zu diesem Zweck hessenweit unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: ASB
 
 
 
Verlegen oder nicht verlegen?
0
Die Zukunft des Frankfurter Zoos
Der Direktor des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Thomas Horn (CDU), schlägt vor, den Frankfurter Zoo an die westliche Peripherie der Stadt zu verlegen als einen neuen „Zoolandschaftspark“. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
Partnerschaft für Demokratie Offenbach
0
Was verbindet Offenbacher?
Die Partnerschaft für Demokratie Offenbach am Main sucht Projekte, die sich mit Fragen rund um das Thema „Was verbindet uns Offenbacherinnen und Offenbacher? Wer bin ich? Und wer sind wir?“ auseinandersetzen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1463 

Twitter Activity