Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Gewalt gegen Escort-Dame
 

Gewalt gegen Escort-Dame

0

Strafbefehl gegen Jan Ullrich erlassen

Foto: Heidas
Foto: Heidas
Vor einem Jahr soll Jan Ullrich eine Escort-Dame in dem Frankfurter Luxushotel Villa Kennedy angegriffen und gewürgt haben. Nun wurde ein Strafbefehl gegen den ehemaligen Radsport-Profi erlassen: Er muss 7200 Euro Strafe zahlen.
Gut ein Jahr nach dem Angriff auf eine Escort-Dame in der Villa Kennedy ist gegen Jan Ullrich vom Amtsgericht ein Strafbefehl erlassen worden. Der ehemalige Radprofi soll eine Escort-Dame nach einem Streit angegriffen und gewürgt haben. Es gehe um den Verdacht der Körperverletzung und der versuchten Nötigung, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mit – allerdings ohne Namen zu nennen. Nach einstimmigen Medienberichten handelt es sich aber um Jan Ullrich. Das Amtsgericht hat eine Geldstrafe von 7200 Euro (180 Tagessätze zu 40 Euro) verhängt. Der ehemalige Radsport-Profi habe den Strafbefehl akzeptiert, wonach er rechtskräftig ist. Damit gilt Ullrich nun als vorbestraft.

Der 45-Jährigen soll in den Morgenstunden des 10. August 2018 in einem Zimmer des Frankfurter Luxushotels eine 31 Jahre alte aus dem Kongo stammende Escort-Dame körperlich angegriffen und verletzt haben. Er soll die Geschädigte zunächst beleidigt und zur Rückzahlung der im Voraus für ihre Dienste geleisteten 600 Euro aufgefordert haben. In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft heißt es, Ullrich habe die Dame, als sie sich in eine Ecke des Hotelzimmers flüchtete, mit dem Rücken gegen die Wand gestoßen und gewürgt. Zudem soll er ihr mit der Faust gegen den Arm geschlagen haben. Die 31-Jährige erlitt unter anderem Hautrötungen und einen Bluterguss. „Der Angeklagte befand sich bei Tatbegehung aufgrund vorherigen Alkohol- und Drogenkonsums in einem Zustand, in dem seine Fähigkeit, nach der vorhandenen Unrechtseinsicht zu handeln, erheblich vermindert war“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Zwischenzeitlich war sogar wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt worden. Doch während der Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass die Gewalttätigkeiten rechtlich nur als einfache Körperverletzung zu werten waren. Das Leben der Geschädigten sei nicht einmal potenziell in Gefahr gewesen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte habe sich bei der Frau entschuldigt und ihr eine finanzielle Entschädigung gezahlt. Daraufhin sei die Frau an einer weiteren Strafverfolgung nicht interessiert gewesen.
 
28. August 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Frankfurter Feuerwehr hat ein neues System zur Standortlokalisierung vorgestellt. Anrufende, die nicht wissen, wo sie sich genau befinden, können unter bestimmten Voraussetzungen damit geortet werden. Menschen in Not soll damit schneller geholfen werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Es ist jedes Jahr wieder ein Thema, das für Gesprächsstoff in der Stadt sorgt: Der Frankfurter Weihnachtsbaum. Nun ist das Exemplar, das den Römerberg in diesem Jahr zieren wird, gefunden: Eine 32 Meter hohe, 80 Jahre alte Fichte aus der Kurstadt Bad Orb. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die 32 Meter hohe Fichte in der Mitte des Bildes wird ab dem 31.10. auf dem Römerberg stehen. © hes
 
 
Wer schon immer mal bei einem Filmdreh dabei sein wollte, der könnte am 3. November erste Schauspielluft schnuppern. Der Hessische Rundfunk sucht 30 Statistinnen und Statisten für den neuen Frankfurter Tatort. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: hr/Degeto/Bettina Müller
 
 
 
Die Lufthansa droht ihren Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern für den Fall eines Streiks mit Konsequenzen. Für kommenden Sonntag hatte die Gewerkschaft Ufo zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa zweifelt bereits seit längerem die Tariffähigkeit der Gewerkschaft Ufo an. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Lufthansa Group
 
 
Großveranstaltungen stehen bekanntermaßen unter besonderem Schutz und wohl nur selten kommen so viele Menschen zusammen wie auf der Frankfurter Buchmesse. Jüngste Ereignisse wie der Anschlag in Halle wirken sich nun auf die Sicherheitsvorkehrungen auf der Messe aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Ausstellung und Messe GmbH des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels/Frankfurter Buchmesse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502