Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Gewalt gegen Escort-Dame
 

Gewalt gegen Escort-Dame

0

Strafbefehl gegen Jan Ullrich erlassen

Foto: Heidas
Foto: Heidas
Vor einem Jahr soll Jan Ullrich eine Escort-Dame in dem Frankfurter Luxushotel Villa Kennedy angegriffen und gewürgt haben. Nun wurde ein Strafbefehl gegen den ehemaligen Radsport-Profi erlassen: Er muss 7200 Euro Strafe zahlen.
Gut ein Jahr nach dem Angriff auf eine Escort-Dame in der Villa Kennedy ist gegen Jan Ullrich vom Amtsgericht ein Strafbefehl erlassen worden. Der ehemalige Radprofi soll eine Escort-Dame nach einem Streit angegriffen und gewürgt haben. Es gehe um den Verdacht der Körperverletzung und der versuchten Nötigung, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mit – allerdings ohne Namen zu nennen. Nach einstimmigen Medienberichten handelt es sich aber um Jan Ullrich. Das Amtsgericht hat eine Geldstrafe von 7200 Euro (180 Tagessätze zu 40 Euro) verhängt. Der ehemalige Radsport-Profi habe den Strafbefehl akzeptiert, wonach er rechtskräftig ist. Damit gilt Ullrich nun als vorbestraft.

Der 45-Jährigen soll in den Morgenstunden des 10. August 2018 in einem Zimmer des Frankfurter Luxushotels eine 31 Jahre alte aus dem Kongo stammende Escort-Dame körperlich angegriffen und verletzt haben. Er soll die Geschädigte zunächst beleidigt und zur Rückzahlung der im Voraus für ihre Dienste geleisteten 600 Euro aufgefordert haben. In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft heißt es, Ullrich habe die Dame, als sie sich in eine Ecke des Hotelzimmers flüchtete, mit dem Rücken gegen die Wand gestoßen und gewürgt. Zudem soll er ihr mit der Faust gegen den Arm geschlagen haben. Die 31-Jährige erlitt unter anderem Hautrötungen und einen Bluterguss. „Der Angeklagte befand sich bei Tatbegehung aufgrund vorherigen Alkohol- und Drogenkonsums in einem Zustand, in dem seine Fähigkeit, nach der vorhandenen Unrechtseinsicht zu handeln, erheblich vermindert war“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Zwischenzeitlich war sogar wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt worden. Doch während der Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass die Gewalttätigkeiten rechtlich nur als einfache Körperverletzung zu werten waren. Das Leben der Geschädigten sei nicht einmal potenziell in Gefahr gewesen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte habe sich bei der Frau entschuldigt und ihr eine finanzielle Entschädigung gezahlt. Daraufhin sei die Frau an einer weiteren Strafverfolgung nicht interessiert gewesen.
 
28. August 2019, 14.27 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Eingeschränkter Regelbetrieb in Frankfurter Kitas
0
Eine Woche für ein neues Betreuungskonzept
Am Freitag hat die Stadt Frankfurt Richtlinien zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kindertagesstätten veröffentlicht. In dieser wurden die am Mittwoch festgelegten Regelungen des Landes präzisiert. Kita-Beschäftigte stellt die Umstellung vor weitere erschwerte Bedingungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Innenminister Peter Beuth verurteilt Tat
0
Dietzenbach: Polizei in Hinterhalt gelockt und angegriffen
Am Freitagmorgen haben rund 50 Menschen in Dietzenbach im Landkreis Offenbach Feuer gelegt und anschließend Polizei und Feuerwehr am Einsatzort mit Steinen beworfen. Die Polizei geht von einer „vorbereiteten Aktion“ aus. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Pexels
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen IS-Anhänger aus Offenbach erhoben. Dieser soll vergangenes Jahr einen Anschlag auf ein Frankfurter Lokal geplant haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
In Kindertagesstätten und -horten soll ab dem 2. Juni wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb beginnen. Dafür hat das Land Hessen am Mittwoch einen zwölfseitigen Hygieneplan für die Kommunen vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Politisch motivierte Kriminalität
0
Zahl der rechtsextremen Straftaten steigt
Mehr als die Hälfte aller registrierten politisch motivierten Straftaten 2019 in Deutschland waren rechtsextrem motiviert. Das geht aus dem Jahresbericht zur politisch motivierten Kriminalität (PMK) 2019 hervor. Besonders in Hessen sind die Zahlen gestiegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1539