Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Gesucht wird ein gansheitlicher Ansatz
 

Gesucht wird ein gansheitlicher Ansatz

3

Runder Tisch gegen Nilgansplage

Foto: Stadt Frankfurt/ Stefan Maurer
Foto: Stadt Frankfurt/ Stefan Maurer
Frankfurt ist nicht nur für Menschen attraktiv auch immer mehr Nilgänse machen sich in der Stadt breit. Doch an manchen Orten, etwa im Brentanobad, stören sie. Ein runder Tisch soll nun Lösungen erarbeiten.
Nilgänse sind schöne Tiere, sie können aber auch biestig sein und ihre Hinterlassenschaften sind an ihren Aufenthaltsorten, etwa am Brentanobad, nicht gerne gesehen. Schnell kam da die Idee auf, die Vögel zur Not einfach abzuschießen, um ihren Bestand zu dezimieren. Doch das ist langfristig keine Lösung. Am Montag saßen erstmals Vertreter aus dem Umweltdezernat, der Staatlichen Vogelschutzwarte, des Hessischen Umweltministeriums, der städtischen Bäderbetriebe, des Grünflächen- und Gesundheitsamts und der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) an einem städtischen Runden Tisch, um Lösungen zur Nilgansplage zu erarbeiten.

„Es war ein sehr konstruktiver und fruchtbarer Austausch zwischen allen Beteiligten“, fasst Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) das erste Treffen zusammen. Es sei allen Handelnden klar, dass man hier ein ganzes Bündel von Maßnahmen anwenden müsse. „Wir haben alle Maßnahmen, die aus verschiedenen Gutachten zum Thema resultieren oder auf Hinweisen von Dritten, auf ihre Anwendbarkeit bei uns hier in der Stadt und ihren Gegebenheiten hin geprüft“, so Heilig. Dass selbst das Land bereit sei mitzuarbeiten, sorgt für Begeisterung. Aber die Erfahrungen in Frankfurt könnten auch an anderer Stelle sachdienlich sein. Bis Ende des Jahres soll ein erster Maßnahmenplan vorliegen.

Davon Nilgänse in nicht abgesperrten, offenen Arealen abzuschießen, halten die Experten eher wenig. Nicht tauglich sei auch der Einsatz von Hunden in städtischen Grünanlagen. Aber mit gestalterischen Elementen, etwa höheren Gräsern, Sichtwänden oder Schwimmbändern könnte man experimentieren und die Reaktionen der Tiere darauf beobachten. Dazu gehöre auch ein ausführliches Monitoring, für das man auf die Unterstützung der Landesregierung setze. „Der bevorstehende Winter gibt uns noch ein wenig Zeit, denn zum einen ist der Drang zu Nachwuchs der Tiere in der kalten Jahreszeit nicht sonderlich hoch, zum anderen halten sich auch weniger Menschen in den öffentlichen Parkanlagen auf“, sagt Heilig. 

Das Umweltdezernat wendet sich aber auch an die Öffentlichkeit. Das Verhalten der Menschen sei das eigentliche Problem. Das Füttern von Wildtieren in der Stadt führe letztendlich dazu, dass sich die Tiere hier so wohl fühlen und ihren Nachwuchs aufziehen. Problematisch seien auch liegengebliebene Essensreste, die für ein reiches Nahrungsangebot sorgen. Für gezielte Aufklärung sei die Stadt auf die Mitarbeit vieler Partner angewiesen. Zusätzliche Ressourcen brauche man auch im Bereich des Monitorings. Dies sei eine stadtweite Angelegenheit, denn so könne man ausschließen, dass sich beispielsweise durch Vergrämungserfolge an der einen Stelle an einer anderen eine ähnliche Situation entwickele. 
10. Oktober 2017
nb/kus
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 12.10.2017, 10:03 Uhr:
@Alex Kraue: In Berlin wurde die Taubenanzahl innerhalb kurzer Zeit drastisch reduziert. Und das mit einfachen natürlichen Mitteln: Nämlich durch Einsatz von Habichte. Siehe hierzu Artikel
www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article110092252/Die-Zahl-der-Tauben-in-Berlin-ist-drastisch-gesunken.html der MoPo.
Nur wenn man diese Plage mit Jagdmitteln begegnet, kann man die Population reduzieren. Ein runder Tisch hilft da wenig, wenn man schon die Lösung weiß.
 
Alex Krause am 11.10.2017, 19:37 Uhr:
@Uwe Looschen Da hat wohl einer den Artikel nicht richtig gelesen...warum haben sie mit mit ihrem "Fachwissen" nicht mit am runden Tisch gesessen? Im Übrigen war auch ein Vertreter der Jägerschaft mit dabei, die wussten es auch nicht besser. Die These dass Nilgänse die heimischen Arten verdrängen, ist so nicht richtig. Zur Brutzeit sind alle fast Vögel aggressiv, insbesondere der Schwan. Die Tauben sind ein menschengemachtes Problem, jedes Jahr werden Tausende auf LKWs durchs Land gekarrt und freigelassen. Gerade dieses Jahr hat sich der Taubenzuchtverband beklagt, nur rund ein Drittel davon ist wieder in den Schlag zurück gekehrt. Der Rest hat Anschluss bei den Stadttauben gesucht. Ein Taubenmanagement wie in Augsburg schon lange erfolgreich praktiziert, ist im rückständigen Frankfurt lange überfällig. Auch die anderen Vogelarten in der Stadt, lassen sich so managen. Berlin z.B. hat jetzt einen Taubenbeauftragten. Bei solchen Angelegenheiten, sollte man sich nicht von Jägern beraten lassen.
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 11.10.2017, 13:55 Uhr:
Gegen diese Plage und nicht heimischen Tiere hilft im Endeffekt nur eines: abschießen.
Ein Blick z.B. nach Norddeutschland reicht hierfür schon. Dort gibt es jeden Herbst viele Treibjagden. Besonders Gänse werde geschoßen wie auch Wildschweine.
Weil jedes Jahr kontinuierlich gejagt wird, hält sich die Population in annehmbare Grenzen. Wenn man jedoch der Meinung ist, dass man die Tiere am Leben halten soll, dann wird diese Plage immer größer.
Und "Vergrämung" findet keinen anhaltenden Erfolg. Siehe Tauben, etc. Die Tiere werden sich dann wunderbar weiter vermehren. Man kann ja schließlich keine 24 Stunden 7 Tage die Woche die Vergrämung durchführen.
Die Nilgänse am Leben zu erhalten hat rein gar nichts mit Tierschutz zu tun. Ganz im Gegenteil. Diese Nilgänse "vergrämen" einheimische Tiere.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Deutschlands zweitgrößter Porzellanhersteller, die traditionsreiche Höchster Porzellan-Manufaktur, hat nach Jahre langen Schwierigkeiten am Mittwoch beim Amtsgericht Frankfurt Insolvenz angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Mit bis zu 133 Kilometer pro Stunde fegte Orkan "Friederike" am Donnerstag durch Deutschland. Auch in Frankfurt musste die Feuerwehr ausrücken und sich um umgestürzte Bäume kümmern. Eine Person wurde leicht verletzt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Ehemaliger Parkplatz an der Hauptbahnhof-Südseite
1
IntercityHotel schließt städtebauliche Lücke
Es tut sich derzeit sehr viel an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs. Auf dem einstigen Parkplatz entsteht nicht nur ein Fernbus-Bahnhof, sondern auch ein Hotel mit 400 Zimmern, das das Areal aufwerten soll. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: CA Immo
 
 
 
Kulturdenkmal in der Innenstadt
0
Tief unter der Erde
Ein kleines blaues Schild weist in der Bleichstraße auf ein wertvolles Kulturdenkmal hin: die Kasematten. Unweit der Zeil liegt Frankfurts einziger unterirdischer Gewölbegang aus dem 17. Jahrhundert. Das Archäologische Museum bietet regelmäßig Führungen an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
Soll es lieber ein Gartenfest werden oder eine große Familienfeier in einer romantischen Location? Wird das Kleid eher schlicht oder pompös? Wer gerade seine Hochzeit plant, findet bei der Trau Dich Inspiration. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Trau Dich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1398 
 
 

Twitter Activity