Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Fußball-WM reloaded

Oleoleeeeee! Deutschland wird Gastgeber der Frauenfußball-WM im Jahr 2011 - und das nur knapp einen Monat, nachdem sich die deutschen Fußball-Damen den Weltmeister-Titel in Frankfurt sichern konnten.
Damit setzte sich Deutschland gegen Mitbewerber Kanada durch.
Der genaue Termin steht zwar nicht fest, aber der Deutsche Fußballbund präsentierte bereits die Spielorte.
Das Eröffnungsspiel soll in Berlin, das Endspiel in der Commerzbank-Arena in Frankfurt stattfinden.
Die Frankfurter Sportdezernentin Daniela Birkenfeld zeigte sich begeistert über die Entscheidung: „Damit wird ein weiterer Traum wahr“, so die Stadträtin. Für Frankfurt sei die Entscheidung der FIFA von besonderer Bedeutung, betont Birkenfeld: „Frankfurt wird als Standort des FIFA-Headquarters und Endspielort eine zentrale Rolle bei der WM 2011 spielen.“ Außerdem sei Frankfurt angesichts der Erfolge des 1. FFC und seiner Spielerinnen in den vergangenen Jahren sowieso die Hauptstadt des Frauenfußballs in Deutschland.
Birkenfeld freut sich auf die Vorbereitung der WM 2011: „Bei der WM 2006 haben die Stadt Frankfurt und die Stadion Frankfurt Management GmbH ihr Können bewiesen – an die Erfahrungen werden wir anknüpfen.“ Sie erwartet sich von der WM im eigenen Land insbesondere auch einen weiteren Schub für den Mädchen- und Frauenfußball in Frankfurt: „Wir rechnen mit deutlich mehr Anmeldungen von Mädchen.“ Die Stadträtin ist überzeugt, dass dadurch insgesamt der Anteil der Frauen in den Vereinen weiter steigen wird.
 
30. Oktober 2007, 16.02 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529