Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Für Frieden und Toleranz
 

Für Frieden und Toleranz

0

Deutsch-Israelischer Freundschaftstag im Römer

Foto: Stadt Frankfurt, Rafael Herlich
Foto: Stadt Frankfurt, Rafael Herlich
Israel und Deutschland: Beide Staaten verbindet eine Geschichte, die dunkler kaum sein könnte. Und doch teilen sie dieselben Werte und Ziele. Am Donnerstag warben Peter Feldmann und die israelische Generalkonsulin Sandra Simovichs für Frieden und Toleranz.
Israel und Deutschland sind seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden, aller Gräuel zum Trotz. „Zwischen Frankfurt und seiner Partnerstadt Tel Aviv wird diese Freundschaft besonders aktiv gelebt. Mehr als 180 Austauschprojekte allein in den vergangenen neun Jahren beweisen es“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann anlässlich des Deutsch-Israelischen-Freundschaftstags, der am Donnerstag, 3. Mai, auf Einladung der Stadt und Sandra Simovichs, der israelischen Generalkonsulin, mit rund 300 Gästen im Römer gefeiert wurde.

Dieses Jahr gab es doppelten Anlass zur Freude, denn Israel begeht derzeit das 70-jährige Jubiläum seiner Gründung. „Es ist ein moderner, pulsierender Staat, der sich durch Pioniergeist, Kreativität und Multikulturalität auszeichnet – und gleichzeitig auf eine 3500 Jahre alte jüdische Geschichte zurückblickt“, sagte Feldmann.
Den Fokus auf die jüngere Historie Israels richtete die Ausstellung „70 Posters“, die zum Freundschaftstag in den Römerhallen gezeigt wurde. Die Frankfurter Grafikdesignerinnen Sara Neuman und Henrietta Singer haben dafür Plakate israelischer Grafiker aus sieben Dekaden – jedes steht für ein Jahr in der Historie des Staates – zusammengetragen. Bis zum 10. Mai kann man die Schau besichtigen.

Israelisches Lebensgefühl und Lebensfreude, für die Frankfurts Partnerstadt ja geradezu legendär ist, brachte Emily Karpel mit ihrer Band in den Römer. Der Frankfurter DJ Stefan Hantel alias Shantel holte die angesagte Indie-Pop-Musikerin aus Tel Aviv für die musikalischen Intermezzi des Deutsch-Israelischen-Freundschaftstag nach Frankfurt, bevor er zum Ende der Veranstaltung selbst auflegte.

„Freundschaft und gegenseitiges Verständnis, die Hoffnung auf eine friedliche Zukunft – sie sind die Mittel, um die Spirale aus Hass, Gewalt und Angst zu durchbrechen. Die Städte Frankfurt und Tel Aviv haben vor 38 Jahren einen Vertrag geschlossen, in dem Bestreben, dauerhaft Freundschaft zu schließen“, sagte der Oberbürgermeister, der im Kaisersaal auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Besuchsprogramms für Nachkommen von jüdischen sowie religiös oder politisch verfolgten ehemaligen Frankfurtern begrüßte.

„Wir dürfen nicht aufhören, für Frieden, Toleranz und gegenseitiges Verstehen zu werben. Der Tag der Deutsch-Israelischen Freundschaft ist ein starkes Signal dafür – jedes Jahr aufs Neue“, bekräftigte Feldmann.

Foto: Peter Feldmann mit Sandra Simovich und Sängerin Emily Karpel.
 
4. Mai 2018, 15.43 Uhr
ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
In eigener Sache
0
„Think Big!“
Tolle Nachrichten in eigener Sache: JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel ist vom Medium Magazin unter die „Top 30 bis 30“ als eine der aussichtsreichsten Nachwuchsjournalistinnen Deutschlands gewählt worden. Dazu gratuliert die Redaktion recht herzlich! – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Harald Schröder
 
 
Bombenentschärfung im Riederwald
0
Bombe erfolgreich entschärft
Am Mittwoch war bei Bauarbeiten im Riederwald eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Entschärfung konnte am gestrigen Abend durch den Kampfmittelräumdienst erfolgreich durchgeführt werden. Für die Maßnahmen mussten 1200 Personen ihre Wohnungen räumen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Screenshot Feuerwehr Frankfurt/Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
 
 
Am heutigen Freitag wurden die Nominierten des Hessischen Film- und Kinopreises bekanntgegeben. Gleich zu Beginn kündigte Wissenschafts- und Kunstministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) eine „außerordentliche Aufsichtsratssitzung“ zur Klärung der Causa Mendig an. – Weiterlesen >>
Text: rom/jpw / Foto: Angela Dorn, Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Pjotr Lewandowski, Regisseur und Mitglied der Jury, und Christel Schmidt vom Hessischen Rundfunk (Foto: Jens Prewo)
 
 
 
Veranstaltung im Presseclub Frankfurt
0
Traumberuf oder Sackgasse?
Am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr veranstaltet der Presseclub Frankfurt einen Clubabend rund um das Berufsbild Journalismus. Dabei geht es um die Faszination des Berufs und darum, warum Redaktionen trotzdem Schwierigkeiten haben, geeignete Jungjournalistinnen und -journalisten zu finden. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Journal Fankfurt
 
 
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HessenFilm und Medien GmbH haben sich öffentlich zu dem Treffen ihres Geschäftsführers Hans Joachim Mendig mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger geäußert. Man könne die politische Brisanz nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1498