Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Fliegende Volksbühne sagt Termine ab
 

Fliegende Volksbühne sagt Termine ab

0

Verzögerung im Landeanflug

Foto: @ Bernd Kammerer
Foto: @ Bernd Kammerer
Die Neueröffnung der fliegenden Volksbühne im Cantate-Saal verzögert sich weiterhin. Das Theater musste für den Rest des Jahres fast alle Veranstaltungen absagen. Für vier Termine konnten dennoch Ersatzspielstätten gefunden werden.
Die fliegende Volksbühne war mehr als 19 Jahre lang ein Wandertheater, jetzt bekommt sie eine feste Spielstätte: den neu hergerichtete Cantate-Saal in direkter Nachbarschaft zum Goethe Haus . Die eigentliche Eröffnung der Volksbühne im Cantate-Saal war für den 19. September geplant. Nachdem Schimmelbefall in dem frisch renovierten Saal festgestellt wurde, musste die Neueröffnung nach hinten verschoben werden.

Mittlerweile sei der Schimmelbefall zwar behoben, allerdings werden bis Ende des Jahres keine Veranstaltungen in dem Saal stattfinden. „Die zeitlichen Verzögerungen sind aber leider so groß, dass die restlichen Arbeiten, vor allem die technischen Einbauten sowie die Prüfung und Abnahme durch die Baubehörden, bis Ende des Jahres nicht final abgeschlossen werden können“, so Theaterleiter Michael Quast.

Einen kleinen Lichtblick gibt es jedoch: Vier Vorstellungen werden an anderen Spielstätten aufgeführt. „Stoltze für Alle!“ wird am 26. September im Kellertheater zu sehen sein. Drei Tage später, am 29. September, findet „Faust I“ im Theater Alte Brücke statt. „Hoffmanns Erzählungen à trois“ wird am 25. Oktober im Theater Willy Praml aufgeführt. Das Stück „Was für ein Pariser Leben!“ am 26. Oktober wird im Rahmen des „Jacques Offenbach in Offenbach“-Festivals im Deutschen Ledermuseum gezeigt.
 
11. September 2019, 09.40 Uhr
rip
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HessenFilm und Medien GmbH haben sich öffentlich zu dem Treffen ihres Geschäftsführers Hans Joachim Mendig mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger geäußert. Man könne die politische Brisanz nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Weltkriegsbombe im Riederwald
0
Evakuierung wegen Bombenentschärfung
Bauarbeiten im Riederwald förderten am Mittwoch eine Weltkriegsbombe zu Tage. Am heutigen Donnerstagabend soll sie entschärft werden. Dazu müssen 1200 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Wohnungen räumen. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Screenshot Feuerwehr Frankfurt/Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
 
 
Bürgerinitiative ruft zur Demo auf
1
Proteste am Glauburgbunker
Die Bürgerinitiative (BI), die sich für den Erhalt des Glauburgbunkers im Nordend einsetzt, ruft für den morgigen Freitag zum lautstarken Protest auf. Sie will den Abriss noch verhindern – und macht auf viele offene Fragen aufmerksam. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Delom GmbH
 
 
 
Die Initiative HessenFilm hat kein Vertrauen mehr in den Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH, Hans Joachim Mendig; Gesprächsversuche seien gescheitert. Auch die Hochschule Darmstadt, an der Mendig als Honorarprofessor lehrt, hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hans Joachim Mendig (rechts) mit dem ehemaligen Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein (CDU); © Bernd Kammerer
 
 
15 Stadtteil-Botschafter präsentieren Projekte
0
Gestalte dein Frankfurt
Am 20. September stellen 15 junge Stadtteil-Botschafterinnen und -Botschafter ihre Projekte vor. Ein Jahr lang arbeiten sie an kreativen Projekten in Frankfurter Stadtteilen – so wird beispielsweise ein ehemaliger Bunker in ein Jugendzentrum verwandelt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Carl-Philipp Spahlinge © Stiftung Polytechnische Gesellschaft
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497