Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Filmschaffende fordern Konsequenzen
 

Filmschaffende fordern Konsequenzen

3

„Mendig weiß, mit wem er sich da trifft“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die Kritik an Hans Joachim Mendig reißt nicht ab: Immer mehr Filmschaffende fordern eine Erklärung für das Treffen zwischen dem Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH und Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD. Auch von Rücktritt ist mittlerweile die Rede.
Seit das Treffen zwischen Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der Hessenfilm und Medien GmbH, Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD, und dem ehemaligen PR-Berater Moritz Hunzinger bekannt geworden ist, melden sich immer mehr Filmschaffende zu Wort und fordern eine Erklärung Mendigs sowie eine Prüfung möglicher Konsequenzen durch die hessische Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen). Eine von Filmkritiker Rüdiger Suchsland initiierte Rücktrittsforderung hat inzwischen mehr als 300 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner gefunden.

Regisseur Rolf Silber und Filmproduzentin Heike Wiehle-Timm teilten bei Facebook ein gemeinsames Statement, in dem sie sich direkt an Ministerin Dorn wenden. „Mit großer Enttäuschung haben wir in der Presse die lauwarme Erklärung des Geschäftsführers der Hessenfilm, Hans-Joachim Mendig zu seinem Treffen mit Herrn Meuthen und Herrn Hunzinger vernommen, welches er als ‚privat‘ charakterisiert, während es im Tweet des AfD-Politikers als ‚politisch und konstruktiv‘ bezeichnet wurde“, heißt es in dem Beitrag. Dorn hatte auf Anfrage des JOURNAL FRANKFURT am 5. September mitteilen lassen, dass es sich bei dem Treffen nach Angaben Mendigs um eine „private Gelegenheit“ handelte, „die nicht in Bezug zur Hessenfilm und Medien GmbH stand“.

„Als langjährige Mitglieder der ‚großen‘ Förderkommission der Hessenfilm“, so Silber und Wiehle-Timm weiter, „interpretieren wir dieses Foto, das die Herren in trauter und offenbar zugeneigter Dreisamkeit zeigt, plus den dazugehörigen Text, als problematisch genug, dass es uns, nach der unbefriedigenden Erklärung von Herrn Mendig, unmöglich erscheint, der Förderkommission weiter anzugehören.“ Der Regisseur und die Filmproduzentin hoffen, dass der Sachverhalt geklärt und entsprechende Konsequenzen folgen werden, denn die AfD habe sich als eine Partei erwiesen, „deren Kulturverständnis so reaktionär und rückwärtsgewandt ist, dass ein Vertreter einer so wichtigen Institution wie der Hessenfilm gut daran getan hätte, hier ‚eine Armlänge‘ Abstand zu halten.“

Ähnlich äußert sich auch Oscar-Filmproduzent Michael Simon de Normier (u.a. Der Vorleser). „Wir beobachten hier etwas, das hochkritisch ist und für das keine ‚Unschuldsvermutung‘ gelten kann“, sagt de Normier über das Treffen. „Hans Joachim Mendig weiß, mit wem er sich da trifft und er sieht auf dem Foto nicht aus, als ginge es ihm schlecht dabei. Er musste damit rechnen, dass Jörg Meuthen das Bild teilt – die Frage ist eher, wie lange bereits im Hinterzimmer Deals besprochen wurden.“ Bei solchen Treffen gehe es stets um Geld und Marktanteile, so de Normier weiter. Öffentliche Einrichtungen, die von Steuergeldern abhängig sind, „müssen immer in alle Richtungen lavieren und mögliche zukünftige Regierungen in vorauseilendem Gehorsam positiv stimmen.“

Er beobachte bereits länger, dass in der Filmbranche eine große Vorsicht herrsche, denn die Förderung von Projekten, die durch die AfD kritisiert werden, sei praktisch zum Erliegen gekommen. Aktuell herrsche ein Retro-Trend: Rollen werden nicht mehr multi-ethnisch besetzt, es gehe wieder in Richtung der „Heimatfilme“, so der Filmproduzent. „Es wird uns nicht auffallen, dass andere Filme nicht mehr gemacht werden. Wir schreiben nicht das Jahr 1933, insofern bin ich nicht in Panik, aber es ist wichtig, dass dieses Thema nicht unter dem Radar bleibt und wir von Mendig erfahren, was geplant ist.“

Auch der für Medien und Kunst zuständige Fachbereich von Ver.di Hessen äußert sich kritisch: „Dass die AfD in weiten Teilen rechtsextreme und menschenverachtende Haltungen vertritt, ist zutiefst beunruhigend. Wir setzen uns dafür ein, dass der Kultur- und Medienbetrieb weltoffen, tolerant und vielfältig bleibt. Das Verhalten von Joachim Mendig schadet dem Ansehen der gesamten Institution.“ Es gelte nun, mögliche Konsequenzen zu prüfen, heißt es weiter. Die Verwunderung der Ministerin sei zu wenig.
 
17. September 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Füting am 17.9.2019, 18:52 Uhr:
Mein Gott, wie kann man nur so naiv sein. Leute aus der Kulturszene sollten Herrn Meuthen richtig einschätzen. Wie war das noch? - 68, links-grün versifft! Reicht das nicht?
 
Thomas Bäppler-Wolf am 17.9.2019, 14:44 Uhr:
Doch es ist ein Skandal. Gerade mit Meuthen und Hunzinger "politisch und konstruktiv" zu diskutieren sollte aufhorchen lassen.
 
Tobías Rûger am 17.9.2019, 14:02 Uhr:
Jemand der Steuergelder verwaltet darf sich selbstredend mit Vertretern aller gewählten politischen Gruppen treffen. Das wollen wir bitte nicht infragestellen. Der Skandal, den das Journal hier herbeischreiben will, ist keiner.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501