Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
„Faites votre jeu!“ zu Umzug bereit
 

0

„Faites votre jeu!“ zu Umzug bereit

Nach den monatelangen Querelen zwischen der Stadt und den Besetzern des ehemaligen Jugendzentrums in der Varrentrappstraße in Bockenheim, haben sich die Beteiligten auf eine Lösung geeinigt. Einem Umzug der Initiative »Faites votre jeu!« in das ehemalige Gefängnis in der Klapperfeldstraße (Foto) steht nun nichts mehr im Wege.
An den abschließenden Verhandlungen nahmen Vertreter der Initiative sowie Bildungsdezernentin Jutta Ebeling (Grüne) und ihr persönlicher Referent Michael Damian teil. Das Gespräch wurde auch von Prof. Micha Brumlik als Vermittler begleitet. Gegenstand der Verhandlungen war, zu welchen Bedingungen die Initiative das besetzte Haus in der Varrentrappstraße 38 verlässt und in die Klapperfeldstraße umzieht.
 
Neben dem gesamten Erdgeschoss, allen Kellerräumen und Höfen des Gebäudes wird der Initiative zugesichert, bei Bedarf eine Vergrößerung der Räume zu gewährleisten. Ab nächster Woche wird eine Fachfirma die Heizungsanlage für das Erdgeschoss aktivieren, außerdem sollen durch den Abbau von zwei Zwischenwänden zwei große Ausstellungsräume entstehen. Nach Abschluss der Arbeiten, spätestens zum 1. März, sollen die Besetzer aus der Varrentrappstraße ausgezogen sein.

Der Nutzungsvertrag ist vorerst auf zwei Jahre beschränkt, verlängert sich jedoch automatisch, sofern keine Verkaufsoptionen vorliegen, wie etwa das Klapperfeld in ein Justizzentrum zu integrieren. Die Räumlichkeiten werden der Initiative mietfrei überlassen; an den Heizkosten soll sich „Faites votre jeu!“ nur dann beteiligen, wenn aus ihren Veranstaltungen ein Gewinn hervorgeht.
 
Darüber hinaus wurde die Rücknahme der Strafanzeige gegen die Nutzer des selbstverwalteten Kunst- und Kulturzentrums zugesagt, sobald der Mietvertrag unterzeichnet ist.

„Mit der nun gefundenen Lösung kann noch vor dem Sommer mit dem Umbau für die Frankfurter Schule für Mode und Bekleidung begonnen werden“, so Bürgermeisterin Jutta Ebeling.

Text: Fine Hetterich
 
7. Februar 2009, 08.11 Uhr
Jasmin_Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527