Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Evangelische Akademie Frankfurt
 
Evangelische Akademie Frankfurt
0
Mehr Transparenz schaffen
Foto: Norbert Miguletz
Foto: Norbert Miguletz
Nach mehr als zwei Jahren Bauzeit hat die Evangelische Akademie Frankfurt nun ihren neuen transparenten Neubau mit außergewöhnlicher Glasfassade bezogen. Acht Millionen Euro wurden für das Gebäude investiert.
Transparent und offen: Dies war die Idee hinter dem Glasbau der Evangelischen Akademie Frankfurt. „Für Menschen sind Orte wichtig, mit denen sie persönliche Erfahrung verbinden können“, sagt Pfarrer Dr. Thorsten Latzel, der Direktor der Akademie. Ein solcher Ort soll der Neubau nun sein. Für knapp 8 Millionen Euro hat der Verein das Gebäude saniert, umgebaut und aufgestockt. Das dreistöckige Veranstaltungsgebäude mit verzierter Glasfassade soll ein „Ort der Begegnung“ werden. Das Gebäude bietet mehrere Seminarräume, sowie Büros und einen Panoramasaal im dritten Stockwerk, der einen besonderen Ausblick auf die Frankfurter Skyline und die Kirchen in unmittelbarer Umgebung gewährt. Die Evangelische Akademie soll unter anderem auch Ort der politischen Diskussion werden. Theologische und ethnische Studientage setzen sich beispielsweise mit dem Umgang mit Tabus in einer multikulturellen Gesellschaft auseinander oder dem Verhältnis von Gesellschaft und Reformation.

Das transparente Gebäude in das man von außen hinein schauen kann, hebt sich deutlich von den umstehenden Häusern ab, dies sei jedoch von den Architekten beabsichtigt. „Gerade angesichts einer zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft ist es uns wichtig, einen offenen Diskurs und wirkliche Begegnung von Menschen zu ermöglichen“ resümierte Latzel. Das Motto der Evangelischen Akademie sei nämlich: Protestantisch- weltoffen-streitbar. Die Akademie setzt ein Zeichen mitten in Frankfurts neuer Altstadt und will ein Forum für die Gesellschaft bieten.
19. Mai 2017
ssh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Erwischter Schuhdieb ist völlig von den Socken
0
Langfinger schnappt Schlappen
Nimm zwei Paar für den Preis von keinem, dachte sich wohl ein Dieb, der in einem Schuhgeschäft in Höchst gleich zwei Paar Schuhe mitgehen ließ, aber netterweise seine alten Treter da ließ. Weit kam er aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Der Archäologische Garten in der Altstadt
0
Ein Schaufenster zu Frankfurts Entstehungsgeschichte
Ab Spätsommer 2018 soll der Archäologische Garten tagsüber wieder öffentlich zugänglich sein und mit Hinweistafeln und Exponaten versehen Stadtgeschichte anschaulicher machen. Unter dem Stadthaus wurden neue Funde gemacht. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Für ihr Engagement gegen den Einsatz von Nuklearwaffen erhält das weltweite Bündnis ICAN den Friedensnobelpreis. Am Freitag, 24.11., sprechen Vertreter in Frankfurt über ihr Engagement und die aktuelle Gefahr von Atomkriegen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: JF
 
 
 
Raubten sie einen Mann an der Alten Oper aus?
0
Polizei sucht diese Jugendlichen
Im Juli wurde ein 37-jähriger Mann in der Nacht an der U-Bahnstation Alte Oper von mehreren Personen ausgeraubt. Die Polizei fahndet nun mit den Bildern einer Überwachungskamera nach vier jungen Männern. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Polizei Frankfurt
 
 
Geht nicht, gibt’s nicht!
0
Das zweite Yok Yok in der City
Schon seit Langem ist der Yok-Yok-Kiosk im Bahnhofsviertel Kult. Kürzlich hat Betreiber Nazim Alemdar ein zweites Yok Yok in der City eröffnet. Die Idee: Auf der Fahrgasse soll ein Anziehungspunkt für Kreative und Kunstliebhaber entstehen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nazim Alemdar
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1385 
 
 

Twitter Activity