Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Erneute Streiks möglich
 

Erneute Streiks möglich

0

Große Schlichtung zwischen Lufthansa und Ufo geplatzt

Foto: © Lufthansa Group
Foto: © Lufthansa Group
Nach dem zweitägigen Streik der Flugbegleiter*innen hatten sich die Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo vergangene Woche auf eine umfassende Schlichtung geeinigt. Doch nun hat die Fluggesellschaft ihre Zustimmung zurückgezogen. Erneute Streiks sind möglich.
Die in der vergangenen Woche vereinbarte umfassende Schlichtung zwischen der Lufthansa und der Gewerkschaft Ufo ist in letzter Sekunde geplatzt. Der Flugkonzern hat am Dienstagabend seine Zustimmung zurückgezogen. Als Grund gab die Lufthansa an, die Ufo würde sich nicht eindeutig und unbefristet zu einem Streikverzicht bei den vier Lufthansa-Töchtern Eurowings, Germanwings, SunExpress und CityLine bekennen.

Die Gewerkschaft Ufo reagierte am Dienstag mit einer Pressemitteilung auf die Forderung der Lufthansa, in der es heißt: „Wir wollten bis heute 23.59 Uhr bei allen Konzernairlines eine verbindliche Friedenspflicht vereinbaren. Es wurde zwar in allen Airlines gesprochen, aber die Zeit hat nicht dafür gereicht, den Prozess abzuschließen”, so Daniel Flohr, stellvertretender Ufo-Vorsitzender. „Allerdings halten wir eine umfassende Friedenspflicht für wichtig, um in der Öffentlichkeit, bei den Gästen sowie unseren Kolleginnen und Kollegen Planungssicherheit herzustellen und dem Schlichtungsverfahren überhaupt eine realistische Chance zu geben”, sagte der Beauftragte des Ufo-Vorstands, Nicoley Baublies. Die Ufo sei daher bereit, die Friedenspflicht ad hoc auf alle Konzerntöchter auszuweiten.

„Kleine Schlichtung“ besteht weiterhin

Ohnehin bleiben beide Parteien weiterhin im Schlichtungsprozess: Nach Angaben eines Sprechers der Lufthansa hält das Unternehmen weiterhin an der einseitig ausgelösten sogenannten „kleinen Schlichtung“ fest. Diese umfasst nur die Tarifthemen, wegen der die Ufo vor zwei Wochen einen zweitägigen Streik veranstaltet hatte. Dazu gehören mehr Spesen und Zulagen für Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter sowie Wechselmöglichkeiten für Saisonkräfte in reguläre Arbeitsverhältnisse.

Ursprünglich hatten sich beide Seiten auf eine umfassende Schlichtung, die weitaus mehr Themen umfassen sollte, und auf eine Moderation bei der Lufthansa-Kerngesellschaft geeinigt. Schlichter hatte bisher keine der Parteien benannt. Entgegen vorheriger Vereinbarungen war der frühere Ufo-Chef Nicoley Baublies nicht wieder als Purser bei der Fluggesellschaft eingestellt worden. Die Lufthansa-Töchter Eurowings, Germanwings, SunExpress und CityLine waren nicht von der Vereinbarung betroffen.

Erneute Streiks möglich

Ein Sprecher der Ufo verweist nach der Entscheidung der Lufthansa nun darauf, dass die Friedenspflicht nicht für die Lufthansa-Töchter gelte und somit erneute Streiks denkbar seien. Bei der Lufthansa selbst sei die Kabine in der Friedenspflicht, aber dennoch zu Warnstreiks berechtigt.
 
20. November 2019, 12.14 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
Mails mit „NSU 2.0“ unterzeichnet
0
Linken-Politikerin Janine Wissler erhält Drohschreiben
Nach den Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz, hat nun auch Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der Linken in Hessen, ähnliche Mails erhalten; unterschrieben waren die Nachrichten mit „NSU 2.0“. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Verdacht des versuchten Mordes
0
Anklage nach Lkw-Unfall in Limburg
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am Freitag Anklage gegen einen 33-Jährigen Mann wegen des Verdachts des versuchten Mordes erhoben. Er soll im Oktober 2019 absichtlich einen Lkw-Unfall verursacht haben, bei dem 18 Menschen verletzt wurden. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Harald Schröder
 
 
Ortstermin mit Ortsvorsteher Oliver Strank
0
Anwohnende beklagen Situation im Gutleutviertel
Die Probleme des Bahnhofsviertels scheinen sich langsam auch auf die umliegenden Stadtteile auszuweiten. Im Gutleutviertel beschweren sich zunehmend Anwohnerinnen und Anwohner über die Zustände im Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547