Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Ermittlungen im hessischen Polizeiskandal
 

Ermittlungen im hessischen Polizeiskandal

0

Beamter wegen Verdachts rassistischer Morddrohungen festgenommen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Aufgrund des Verdachts, an den rassistischen Morddrohungen gegen die Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz beteiligt gewesen zu sein, wurde ein Polizist des 1. Polizeireviers vorübergehend festgenommen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen weiter.
Es gibt Neuigkeiten in den Ermittlungen zum hessischen Polizeiskandal: Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Anfrage mitteilte, laufen derzeit Ermittlungen gegen einen Polizisten des 1. Polizeireviers wegen Bedrohung und Volksverhetzung. Es besteht der Verdacht, dass er an den rassistischen Morddrohungen gegen die Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz beteiligt war. Der Beamte wurde vom Dienst suspendiert. Vorübergehend wurde er festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Inzwischen wurde er jedoch aus der Haft entlassen, berichtet die Staatsanwaltschaft. Außerdem wurde die Wohnung des Beamten von Ermittlern durchsucht. Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen wurden mehrere Datenträger sichergestellt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen weiter.

Drohbriefe an Anwältin

Die Polizei Frankfurt stand in der Vergangenheit mehrmals wegen Vorwürfen rechtsextremistischer Tendenzen im Mittelpunkt. Im Dezember vergangenen Jahres stellte sich heraus, dass sich mehrere Beamte des 1. Polizeireviers rechtsextremistische Bilder, Videos und Texte über einen Messengerdienst zugeschickt haben. Der eingeschaltete Staatsschutz nahm daraufhin die Ermittlungen wegen Volksverhetzung und „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ auf. Eine Woche später dann der nächste Skandal: Die beschuldigten Beamten stehen im Verdacht, an einem Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz beteiligt gewesen zu sein. Die Anwältin hat bereits im August 2018 ein Fax erhalten, in dem sie und ihre Tochter massiv bedroht wurden und welches mit „NSU 2.0“ unterschrieben wurde. Durch die Anzeige von Basay-Yildiz wurde der Inhalt des Gruppenchats bekannt. Die persönlichen Daten der Anwältin wurden vom Server des 1. Polizeireviers aus der Polizeidatenbank abgerufen – ohne, dass ein konkreter Anlass erkennbar war.
 
27. Juni 2019, 11.30 Uhr
jh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
0
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zusätzliche Einsatzkräfte
1
Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Im Januar hat Stephan Ernst sein Geständnis zurückgezogen und in einer weiteren Version der Tatnacht Markus H. beschuldigt, Walter Lübcke versehentlich erschossen zu haben. Das Video der Vernehmung wurde am Dienstag vor Gericht gezeigt. Es wirft zahlreiche Fragen auf. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Boris Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1546