Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Ermittlungen gegen Inhaber von First In
 
Ermittlungen gegen Inhaber von First In
5
Hat Gastronom Jan Mai die Silvester-Übergriffe in der Freßgass‘ erfunden?
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Viel Lärm um Nichts? Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass es an Silvester keine Übergriffe in der Freßgass‘ gegeben hat. Die Beamten ermitteln nun wegen falscher Verdächtigungen gegen Jan Mai.
Dass sich ein Gastwirt und eine vermeintliche Zeugin erst Anfang Februar, und damit sechs Wochen nach Jahreswechsel, zu Wort gemeldet hatten, schien merkwürdig. Von mobartigen Szenen und sexuellen Übergriffen in der Freßgass‘ war die Rede. Flüchtlinge wurden beschuldigt, sich aggressiv verhalten zu haben – Schauplatz: Das First In von Gastronom Jan Mai. Gemeldet hatte niemand die vermeintlichen Vorfälle. Offenbar wurden sie durch einen Bericht der Bild-Zeitung.

Die Polizei begann nach den Anschuldigen mit den Ermittlungen, das Kriminalkommissariat 13 wurde eingeschaltet. „Die in den Raum gestellten Vorwürfe sind haltlos und entbehren jeder Grundlage“, gab die Polizei nun bekannt. „Die Überprüfungen sämtlicher Notrufe und Einsatzprotokolle der Nacht ergaben keine Hinweise auf die im Raum stehenden Straftaten und den angeblichen Mob in der Silvesternacht in der Freßgass'.“ Zudem seien bis heute keine Straftaten bei der Polizei angezeigt worden.

Die Vernehmungen der vermeintlichen Zeugen, die Mai bei den Anschuldigungen genannt hatte, ergaben „erhebliche Zweifel an den dargestellten Schilderungen“, so die Polizei. Eine angeblich betroffene Person sei zum vermeintlichen Tatzeitpunkt überhaupt nicht in der Stadt gewesen.

Die Vorwürfe seien sogar derart haltlos, dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt nun ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat eingeleitet habe.

Jan Mai distanziert sich derweil auf Facebook von seinen Zitaten aus der Bild-Zeitung: "Wer zitiert mich denn so? Ich habe von ca. 50 Personen in um vor meinem Laden gesprochen", schreibt er. Das Wort Sexmob und ähnliches habe er nicht in den Mund genommen. "Es ist richtig, dass mehrere arabisch aussehende Personen im Laden und vor dem Laden Streit angefangen, sich an fremden Getränken zu bedienen, Jacken und Handy entwendet und einigen Frauen unsittlich genähert haben. (...) Beschwert euch lieber bei der Bild und ihren Fantasie-Überschriften." Die Zitate dort seien "übertriebener Scheiß". Das habe er so auch den Ermittlern gesagt.
14. Februar 2017
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 25.2.2017, 15:59 Uhr:
Nun scheint sich auch noch herausgestellt zu haben, dass er AfD-Sympathisant ist, siehe den Beitrag aus dem NDR-Medienmagazin Zapp mit weiteren Hintergründen:
www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Sexmob-in-Bild-Die-Entstehung-einer-Ente,zapp10388.html
 
Omran Shilunte am 15.2.2017, 14:17 Uhr:
man muss sich das mal vorstellen: da will ein gastwirt gesehen haben, dass eine gruppe männer in seinem laden frauen belästigt und diebstähle zum schaden anderen gäte begeht - hat aber nicht die polizei gerufen, sondern verkauft die story der springerpresse um damit geld zu machen.

so einem vogel gehört aber ganz dringend die konzession entzogen!
 
Curumin Kayapo am 15.2.2017, 12:38 Uhr:
Da hat einer vor lauter Dummheit seine Konzession auf´s Spiel gesetzt. Wie kann man nur soooo naiv sein !!!!!
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 15.2.2017, 08:54 Uhr:
Ich kenne Herrn Jan Mai schon viele Jahre aufgrund frühere Zusammenarbeit in geschäftlichen Angelegenheiten. Mir ist es schleierhaft, wie Herr Mai diesen Vorwurf machen konnte, obwohl im Nachhinein nichts passiert war. Er behauptet zwar, dass er das nicht gesagt hat. Aber der Film in der Hessenschau ist Beleg dafür, dass er seine Beschuldigung behauptet hat. Warum hat er dieses Fernsehinterview gegeben? Was steckt genau hinter dieser Aktion? Vielleicht sollte die Hessenschau nochmals ein Interview mit Herrn Mai führen. Dieser Vorfall sollte so schnell wie möglich vollständig aufgeklärt werden.
 
Ronald M. Filkas am 15.2.2017, 00:02 Uhr:
hessenschau.de/panorama/fressgass-sexmob-gab-es-nicht,fressgass-silvesternacht-100.html
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Raubten sie einen Mann an der Alten Oper aus?
0
Polizei sucht diese Jugendlichen
Im Juli wurde ein 37-jähriger Mann in der Nacht an der U-Bahnstation Alte Oper von mehreren Personen ausgeraubt. Die Polizei fahndet nun mit den Bildern einer Überwachungskamera nach vier jungen Männern. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Polizei Frankfurt
 
 
Geht nicht, gibt’s nicht!
0
Das zweite Yok Yok in der City
Schon seit Langem ist der Yok-Yok-Kiosk im Bahnhofsviertel Kult. Kürzlich hat Betreiber Nazim Alemdar ein zweites Yok Yok in der City eröffnet. Die Idee: Auf der Fahrgasse soll ein Anziehungspunkt für Kreative und Kunstliebhaber entstehen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nazim Alemdar
 
 
Nix mit O Du Fröhliche in Bockenheim
0
Weihnachtselch geklaut
Es muss wohl an der Saison liegen, dass Einbrecher am Wochenende in Bockenheim nicht nur Werkzeug mitnahmen, sondern auch einen massigen Weihnachtselch aus Plüsch. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: nb
 
 
 
Das größte Fest der Hessen findet 2020 direkt vor den Toren Frankfurts statt - in Bad Vilbel. Das gab Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Hessische Staatskanzlei
 
 
Gentrifizierung in Bockenheim?
0
Das Exzess fühlt sich bedroht
Neben dem Café Exzess wird ein Haus abgerissen, Eigentumswohnungen sollen entstehen. Die alternative Szene fühlt sich bedroht – nicht nur, weil eine Grenzmauer beschädigt wurde. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Nils Bremer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1384 
 
 

Twitter Activity