Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Einkaufen ohne Ende

Nachdem jüngst in Berlin das Ladenöffnungsgesetz gelockert wurde, folgen andere Bundesländer. Auch die hessische CDU-Landesregierung hat zum 1. Dezember eine neue Regelung eingeführt, die von Montag bis Samstag Einkaufen rund um die Uhr ermöglicht. Ein entsprechendes Gesetz wurde heute im Landtag in Wiesbaden beschlossen.


Das Gesetz sieht das Gesetz im einzelnen vor: Lediglich vier Sonntage im Jahr dürfen verkaufsoffen sein. Ausgeschlossen von dieser Option sind die vier Adventsonntage, der Totensonntag und der Volkstrauertag. Außerdem verkaufsfrei bleiben der erste und zweite Weihnachtsfeiertag, der Karfreitag, die Oster- und Pfingstfeiertage sowie Fronleichnam. An Heiligabend und Silvester ist nach wie vor eine Öffnungszeit bis 14 Uhr erlaubt.


Inwieweit Frankfurter Geschäfte die neuen Regelungen nutzen werden, ist noch nicht klar. Der Frankfurter Einzelhandelsverband schätzt beim Großteil seiner Mitglieder nur eine geringe Bereitschaft, die bisherigen Öffnungszeiten auszuweiten. Erwartet wird aber, dass insbesondere große Kaufhäuser und Supermärkte die Vorweihnachtszeit nutzen werden, um ihre Geschäfte bis 22 Uhr zu öffnen.


SPD und Grüne kritisierten das Gesetz. Laut SPD hätten insbesondere Familienbetriebe unter den neuen Regelungen zu leiden. Dem hält der CDU-Abgeordnete Ulrich Caspar entgegen: „Erfahrungen aus dem Ausland belegen, dass gerade die serviceorientierten kleinen Geschäfte profitieren, die flexibel auf den jeweiligen Kundenkreis eingehen.“


Der Grünen-Abgeordneter Frank Kaufmann wirft der CDU Schwammigkeit vor. Das „Gummigesetz“ für die Sonntagsregelung sorge für Verwirrung und nicht für ein klares Öffnungsverbot an Sonn- und Feiertagen. „Die Auswahl an Feiertagen, die getroffen wurde, ist zumindest unter dem Gesichtspunkt der liturgischen Bedeutung der Feste völlig willkürlich“, so Kaufmann. Seine Fraktion plädiert für mehr Flexibilität und mehr Selbstbestimmung für die Kommunen. Die sei beim neu beschlossenen Gesetz nicht zu erkennen. „Dadurch wird das absolute Misstrauen den Gemeinden gegenüber deutlich, dass Sie ihnen keine vernünftigen Entscheidungen bei den vier weiteren Verkaufssonntagen zutrauen“, so Kaufmann.

Text: Miriam Schulte

 
23. November 2006, 00.00 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520