Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Ein Schwabe mit großem Pech
 

Ein Schwabe mit großem Pech

0

Zwei Flaschen Wein und der verpasste Flug

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Mit zwei kleinen Weinflaschen im Handgepäck freute sich ein 67-jähriger Passagier aus Baden-Württemberg schon auf seinen Flug nach Bangkok, doch am Ende blieb er betrunken mit einer saftigen Rechnung am Boden.
Den Schwaben sagt man gemeinhin eine gewisse Sparsamkeit nach, umso dramatischer muss das folgende Erlebnis für einen 67-Jährigen gewesen sein. Es hätte alles so schön sein können: Der Mann wollte in der vergangenen Woche nach Thailand fliegen und hatte es sich richtig schön machen wollen, mit zwei kleinen Weinflaschen im Gepäck. Doch bei der Handgepäckskontrolle kam er damit nicht durch. Zwar handelte es sich insgesamt nur um einen Liter Flüssigkeit, der aber auf zwei Flaschen und nicht wie vorgeschrieben auf maximal 100 Milliliter-Behältnisse verteilt war. Wie die Bundespolizei mitteilt, war der Reisende aber nicht bereit auf den „teuren Tropfen“ zu verzichten und ihn, wie die Luftsicherheitsassistenten forderten, im Müll zu entsorgen. Also sah es der Flugreisende ganz pragmatisch und trank den Wein vor der Kontrolle einfach aus. Man darf ja nichts verkommen lassen.

Jetzt hätte alles seinen geregelten Gang gehen können, aber bis der 67-Jährige endlich am Flugsteig ankam, machte sich der Alkohol bemerkbar, so dass die Fluggesellschaft die Beförderung des betrunkenen Passagiers aus Sicherheitsgründen ablehnte. Man denkt, schlimmer geht es nicht mehr, aber doch: Der blaue Weinliebhaber suchte wohl eine Toilette als er eine Nottaste betätigte und eine verschlossene Sicherheitstür öffnete. Dadurch hätte der Mann das Rollfeld betreten können, was Mitarbeiter des Flughafenschutzdienstes gerade noch verhinderten. Das Ganze ist eine Ordnungswidrigkeit, um die sich die Bundespolizei kümmerte. Der sich als unkooperativ erweisende Schwabe wurde zur Dienststelle mitgenommen und es gab eine entsprechende Anzeige.

Mit seinen 0,96 Promille musste sich der Mann erstmal drei Stunden auf der Wache ausnüchtern, um gefahrlos heimzukommen. Dafür fragte er die Polizisten nach einem Taxistand, wurde aber darauf hingewiesen, dass so eine Taxifahrt zu seinem Heimatort doch recht teuer sei und er doch lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren solle. Darauf der Schwabe: "Ich habe heute schon so viel Geld in den Sand gesetzt, da spielen die Taxikosten jetzt auch keine Rolle mehr." Er hat Recht, denn ihm droht ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro, ganz zu schweigen von den entgangenen Urlaubsfreuden.
13. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Erntedank und Herbstfest im Palmengarten
0
Eine Zeit der Dankbarkeit
Das Erntedankfest steht vor der Tür und besonders nach diesem heißen, trockenen Sommer gibt es vieles, wofür die Menschen dankbar sein können, findet der Verwaltungsleiter des Palmengartens, Bernd Ochs, und lädt zum Erntedank und Herbstfest ein. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
Nach 88 Jahren wieder im Frankfurter Zoo
0
Bär oder Katze? Es ist ein Binturong!
Theo heißt das große schwarze Tier, das bei den Orang-Utans im Frankfurter Zoo lebt. Der Neuzugang im Menschenaffen-Haus ist ein Binturong - und in Frankfurt der erste seiner Art nach 88 Jahren. – Weiterlesen >>
Text: nic/ ffm / Foto: Zoo Frankfurt
 
 
Vor zwei Jahren hat die Kommunikationsdesignerin Justina Honsel das amerikanische Kreativ-Netzwerk „Ladies, Wine & Design“ in Frankfurt eingeführt – inzwischen sind über 1.500 Mitglieder dabei. Im Gespräch lässt sie die Zeit seit der Gründung Revue passieren. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Eda Temucin
 
 
 
Etwa 700 geladene Gäste werden am 28. September zur offiziellen Eröffnung der Altstadt in der Paulskirche erwartet. Als Leser des JOURNAL FRANKFURT können Sie mit etwas Glück bei dem Festakt dabei sein. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Steckt Antisemitismus dahinter?
1
Unbekannte greifen jüdischen Mann an
Ein jüdischer Mann wurde Anfang September im Bereich der Hauptwache von zwei Unbekannten angegriffen. Die Polizei geht von einem antisemitischen Hintergrund aus und sucht zurzeit nach den beiden Tätern. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1447 

Twitter Activity