Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Ein Schwabe mit großem Pech
 

Ein Schwabe mit großem Pech

0

Zwei Flaschen Wein und der verpasste Flug

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Mit zwei kleinen Weinflaschen im Handgepäck freute sich ein 67-jähriger Passagier aus Baden-Württemberg schon auf seinen Flug nach Bangkok, doch am Ende blieb er betrunken mit einer saftigen Rechnung am Boden.
Den Schwaben sagt man gemeinhin eine gewisse Sparsamkeit nach, umso dramatischer muss das folgende Erlebnis für einen 67-Jährigen gewesen sein. Es hätte alles so schön sein können: Der Mann wollte in der vergangenen Woche nach Thailand fliegen und hatte es sich richtig schön machen wollen, mit zwei kleinen Weinflaschen im Gepäck. Doch bei der Handgepäckskontrolle kam er damit nicht durch. Zwar handelte es sich insgesamt nur um einen Liter Flüssigkeit, der aber auf zwei Flaschen und nicht wie vorgeschrieben auf maximal 100 Milliliter-Behältnisse verteilt war. Wie die Bundespolizei mitteilt, war der Reisende aber nicht bereit auf den „teuren Tropfen“ zu verzichten und ihn, wie die Luftsicherheitsassistenten forderten, im Müll zu entsorgen. Also sah es der Flugreisende ganz pragmatisch und trank den Wein vor der Kontrolle einfach aus. Man darf ja nichts verkommen lassen.

Jetzt hätte alles seinen geregelten Gang gehen können, aber bis der 67-Jährige endlich am Flugsteig ankam, machte sich der Alkohol bemerkbar, so dass die Fluggesellschaft die Beförderung des betrunkenen Passagiers aus Sicherheitsgründen ablehnte. Man denkt, schlimmer geht es nicht mehr, aber doch: Der blaue Weinliebhaber suchte wohl eine Toilette als er eine Nottaste betätigte und eine verschlossene Sicherheitstür öffnete. Dadurch hätte der Mann das Rollfeld betreten können, was Mitarbeiter des Flughafenschutzdienstes gerade noch verhinderten. Das Ganze ist eine Ordnungswidrigkeit, um die sich die Bundespolizei kümmerte. Der sich als unkooperativ erweisende Schwabe wurde zur Dienststelle mitgenommen und es gab eine entsprechende Anzeige.

Mit seinen 0,96 Promille musste sich der Mann erstmal drei Stunden auf der Wache ausnüchtern, um gefahrlos heimzukommen. Dafür fragte er die Polizisten nach einem Taxistand, wurde aber darauf hingewiesen, dass so eine Taxifahrt zu seinem Heimatort doch recht teuer sei und er doch lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren solle. Darauf der Schwabe: "Ich habe heute schon so viel Geld in den Sand gesetzt, da spielen die Taxikosten jetzt auch keine Rolle mehr." Er hat Recht, denn ihm droht ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro, ganz zu schweigen von den entgangenen Urlaubsfreuden.
13. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Stadtführung Weihnachtsspecial
0
Weihnachtliche Bootstour mit Glühwein
Kurz vor Weihnachten laden die Frankfurter Stadtevents zu einer besonderen Veranstaltung ein: Mit dem Boot geht es über den Main, um das weihnachtliche Frankfurt aus einer anderen Perspektive erlebbar zu machen. Mit dabei ist Guide Michael Quaas. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: kce
 
 
ANA MARIJA MILKOVICS KOLUMNE
0
Makis Milki Way
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic hat große Ziel für 2019: Auf ihrem neu gestarteten Instagram-Profil möchte sie innerhalb eines Jahres eine Million Follower erreichen. Wie sie das schaffen möchte, schreibt sie in ihrer Kolumne. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: © Harald Schröder
 
 
Meron Mendel leitet seit 2010 die Bildungsstätte Anne Frank. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt Mendel, wie sich die Einrichtung gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung stark macht – und weshalb diese Bildungsarbeit heute wichtiger denn je ist. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Dirk Ostermaier
 
 
 
Neue Unterkunft auf dem Rebstockgelände
0
Flüchtlinge willkommen
Zwischen dem Rebstockpark und einer Kleingartenanlage sollen im Frühjahr 2019 sechs oder sieben zweistöckige Gebäude für rund 200 Flüchtlinge entstehen. Ende März soll mit dem Bau bereits begonnen werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Tombola „Redlight goes Charity“
0
Rekordsumme für die Kinderkrebshilfe
Die jährliche Benefiz-Tombola in der „My Way“-Bar im Bahnhofsviertel war so erfolgreich wie nie: 20.000 Euro wurden für den guten Zweck gesammelt. Mit der Spende wird der Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“ unterstützt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Ulrich Mattner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1459 

Twitter Activity