Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Ein Jahr neue Landebahn

1

Protest-Ständchen zum Geburtstag

Exakt ein Jahr ist es her, dass Angela Merkel als erste auf der neuen Landebahn des Frankfurter Flughafens eintraf und diese feierlich eröffnete. Angela Merkel ist weg, doch die Demonstranten, die die Kanzlerin damals begrüßten, sind auch ein Jahr später noch da. Zum Jubiläum brachten sie der Landebahn ein "Ständchen".
Am Mittag bereits begannen die Proteste zum Landebahnjubiläum mit einer Mahnwache vor der Abflughalle. Unter dem Motto „Schluss! Aus! Basta!“ hatten rund 60 Bürgerinitiativen zum Protest gegen den Fluglärm und die neue Landebahn aufgerufen. Mit großem Erfolg: Zu Tausenden kamen sie am Sonntagnachmittag zum Geburtstag der neuen Landebahn am Flughafen zusammen. Nicht jedoch, um diesen zu feiern. Nein, vielmehr um ihrem Ärger Luft zu machen. Mit Trillerpfeifen, Luftdruckfanfaren, Trommeln und Klappern brachten Flughafenausbaugegner und Bewohner der fluglärmbeschallten Stadtteile der neuen Landebahn ein „Ständchen“.

Bei fast noch sommerlichen 20 Grad fanden sich, nach Angaben der Bürgerinitiativen, geschätzte 8000 Demonstranten auf dem Frankfurter Flughafen ein, um zu protestieren – gegen den stetig steigenden Lärm, der ihnen ab morgens um kurz nach 5 Uhr morgens den Schlaf raubt und in einigen Stadtteilen ein normales Leben kaum noch möglich macht.

Mit Plakaten und Bannern verliehen sie ihrer Wut und Verbitterung wieder einmal Ausdruck. Ihre Forderungen sind längst klar: die Ausweitung des Nachtflugverbots auf die Zeit zwischen 22 und 6 Uhr morgens und die Schließung der neuen Landebahn. Eine weitere Hauptforderung der Demonstranten ist die Reduzierung des Flugverkehrs um 100.000 auf 380.000 Starts und Landungen pro Jahr. Außerdem setzen sich die Demonstranten für einen Baustopp am dritten Terminal des Flughafens ein, da hiermit eine enorme Flugfrequenzerhöhung einhergehen wird und viele Betroffene einen weiteren Anstieg des Lärms befürchten.

Für die Proteste, die nach Polizeiangaben friedlich verliefen, war eine Zubringerstraße zum Flughafen gesperrt worden, was zu einer nicht unerheblichen Verkehrsbeeinträchtigung geführt hatte.

Und auch in Offenbach wurde lautstark gegen den Lärm demonstriert: Bereits am Samstag hatten sich rund 140 Demonstranten mit Deckeln aller Art – von Töpfen, Blechbüchsen, Keksdosen und Einmachgläsern – bewaffnet und marschierten klappernd durch den Dreieichpark. Mit den Deckeln wollten sie ihrer Forderung nach Deckelung der Flugbewegungen bekräftigen. Ihre Parade bildete den Abschluss der dreiwöchigen Anti-Fluglärm-Aktionen, zu denen das Bündnis Menschenkette und die Bürgerinitiative Luftverkehr aufgerufen hatten.
 
22. Oktober 2012, 12.40 Uhr
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 22.10.2012, 17:27 Uhr:
8000 ? na....leicht übertrieben. Wovon leben die? Welchen Realitätssinn haben die?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564