Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
EDITORIAL 07/2019 JOURNAL FRANKFURT
 

EDITORIAL 07/2019 JOURNAL FRANKFURT

0

Nein.

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Feminismus ist kein Nischenthema: In ihrem Editorial beschreibt Chefredakteurin Ronja Merkel, welche Erfahrungen sie mit Sexismus machen musste und ruft dazu auf, die Gleichstellung der Geschlechter als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu betrachten.
Eine der ersten Lektionen, die ich in meinem Leben gelernt habe, war, dass mein Körper nicht mir gehört. Zu dieser Erkenntnis gelangte ich durch ganz alltägliche Situationen, die mich schon als Kind in einen ständigen Kampf und schamhaften Umgang mit meinem eigenen Körper trieben. Ein Kampf, den ich viele Jahre nicht als solchen wahrgenommen habe. Als Kind war ich pummeliger und größer als die meisten meiner Mitschülerinnen. Ein Umstand, der mir regelmäßig mitgeteilt wurde – durch andere Kinder, Familienmitglieder, Lehrerinnen und Lehrer. Und auch Bravo, Popcorn und Mädchen – Zeitschriften, die ich als Heranwachsende verschlungen habe – ließen mich wissen, dass ich, so wie ich aussah, nicht gut genug war. Die Anerkennung, nach der ich mich sehnte, kam, nachdem ich die Sommerferien nach der siebten Klasse durchgehungert und etliche Kilos abgenommen hatte.

Wenige Tage vor Erscheinen dieses Heftes werde ich 30 – und noch immer muss ich mich täglich daran erinnern, dass ich allein Herrin über meinen Körper bin. In meinem beruflichen Umfeld erlebe ich regelmäßig, dass sich fremde Männer allein durch meine Geschlechtszugehörigkeit dazu berechtigt fühlen, mein Aussehen zu bewerten, mir anbiedernde Nachrichten zu schreiben, meine Qualifikationen herabzuwürdigen oder mich ungebeten anzufassen. Ich habe in der Vergangenheit bereits über einige meiner Erfahrungen geschrieben. Dennoch habe ich noch immer Angst, man könnte mich nicht ernst nehmen oder mir vorhalten, dass es sich doch nur um Komplimente handele.

Nein.

Es ist nicht Ordnung, wenn ein Fußballfunktionär mir zur Begrüßung an den Po fasst. Es ist nicht in Ordnung, wenn ein Landtagsabgeordneter mich mit den Worten „endlich mal eine junge, attraktive Frau in der Position“ begrüßt und den Blick dabei über meine Beine streifen lässt, anstatt mir ins Gesicht zu schauen. Es ist auch nicht in Ordnung, dass der leitende Redakteur eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders eine Facebook-Nachricht schreibt, in der er fragt, wann er die „attraktive Kollegin mit der charismatischen Ausstrahlung“ denn mal kennenlernen könne. Die Erfahrungen, die ich gemacht habe und noch immer mache, sind keine besonderen. Ich kenne keine Frau, die nicht irgendwann in ihrem Leben mit Sexismus und Diskriminierung konfrontiert wurde. Und ich kenne zu viele Frauen, die Opfer sexueller Gewalt wurden – und geschwiegen haben. Ich empfinde den Umgang unserer Gesellschaft, von Männern wie Frauen, mit diesen Problemen als höchst befremdlich. Einerseits gilt der Konsum von Pornos als normal, während andererseits das weibliche Geschlechtsorgan oder die Menstruation noch immer tabuisiert werden. Wir verstehen uns als fortschrittliche Volkswirtschaft, diskutieren aber darüber, ob eine Frau alleine in der Lage ist, sich für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch zu entscheiden.

Feminismus ist kein Nischenthema. Der Schrei nach Gleichberechtigung ist keine Hysterie und die Stärkung der Frau bedeutet nicht die Kastration des Mannes. Wir leben im 21. Jahrhundert, die Gleichstellung der Geschlechter sollte eine Selbstverständlichkeit sein und ihre Implementierung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.
27. Juni 2019
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Magistrat bringt Bau und Finanzierung auf den Weg
1
Wiederaufbau des Goetheturms rückt näher
Im Mai wurden die Pläne zum Wiederaufbau des Goetheturms von der Stadt Frankfurt vorgestellt. Nun rückt der Baubeginn ein Stück näher: Heute hat der Magistrat der Stadt Frankfurt den Bau und die Finanzierung für den Wiederaufbau des Goetheturm auf den Weg gebracht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
English Theatre feiert Jubiläum
0
Eine Straßenbahn zum 40. Geburtstag
Das English Theatre in Frankfurt feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zweck wird ein Jahr lang eine ganz besondere Bahn durch Frankfurt fahren. Bei der ersten Fahrt war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Steuer. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: English Theatre
 
 
CBD-Shop eröffnet auf der Berger Straße
0
Rauschfreies Cannabis erobert Handel
Inzwischen können auch in Deutschland viele Cannabis- oder Cannabinoid-basierte Präparate legal gekauft werden – die Nachfrage boomt. Nächstes Wochenende eröffnet in Frankfurt ein weiterer CBD-Shop, dessen Gründer bereits zwei Läden in Hessen betreiben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @ Grünes Gold
 
 
 
MAK eröffnet Bienen-Museum
0
Die Bienen sind am Start
Im Museumspark des Museums Angewandte Kunst eröffnet am 7. September das neue Museum für Bienen. Die Künstlergruppe „Finger“ hat Anfang des Jahres zehn Bienenvölker im Museumspark angesiedelt. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Massimiliano Latella/Unsplash
 
 
Auftragsmord: Millionenerbe vor Gericht
0
Der komplexe Fall Falk
Seit Mittwoch muss sich der Stadtplan-Erbe Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2010 einen Auftragskiller mit dem Mord an einem Frankfurter Anwalt beauftragt zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1492