Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Durchsuchungen und Festnahmen
 

Durchsuchungen und Festnahmen

0

Mutmaßliche IS-Anhänger in Offenbach festgenommen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
In Offenbach sind am Dienstagmorgen drei mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen worden. Sie sollen einen religiös motivierten Anschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant haben.
Am Dienstagmorgen sind bei einem Großeinsatz der Polizei drei mutmaßliche IS-Anhänger in Offenbach festgenommen worden. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, einen Anschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant und vorbereitet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte gemeinsam mit dem Hessischen Landeskriminalamt drei Wohnungen in Offenbach durchsucht und drei Personen vorläufig festgenommen. An den Maßnahmen waren etwa 170 Beamtinnen und Beamte des Landeskriminalamtes und des Polizeipräsidiums Südosthessen sowie Spezialkräfte der hessischen Polizei beteiligt. Offiziell lautet der Tatverdacht „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 24 Jahre alten Deutschen mazedonischer Abstammung sowie um einen 22- und einen 21-jährigen türkischen Staatsangehörigen.

Die drei Beschuldigten sollen sich in der Vergangenheit Zeugen gegenüber als Anhänger der Terrormiliz IS zu erkennen gegeben haben. Daraufhin wurden Ermittlungen aufgenommen, welche seit Ende Oktober laufen. Den Verdächtigen wird zur Last gelegt, einen Anschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant zu haben. Dazu sollen sie bereits Vorbereitungen getroffen haben. Der Anschlag sollte nach Angaben der Staatsanwaltschaft mittels Sprengstoffs oder Schusswaffen begangen werden. Ziel der religiös motivierten Straftat sollte es sein, möglichst viele „Ungläubige“ zu töten. Es habe aber noch keine konkreten Anschlagsziele gegeben. Die drei Verdächtigen seien der Polizei bekannt, allerdings nicht als „Gefährder“. Als Gefährder gilt laut Definition des Bundeskriminalamts eine Person, „zu der bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung (…) begehen wird.“

Der 24-jährige Hauptbeschuldigte soll sich bereits Grundbestandteile zur Herstellung von Sprengstoff beschafft und im Internet nach Schusswaffen gesucht haben. Zudem teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass während der Durchsuchungsmaßnahmen zahlreiche Beweismittel, insbesondere schriftliche Unterlagen und elektronische Datenträger, aufgefunden wurden. Diese werden derzeit ausgewertet. Bei dem Hauptbeschuldigten konnten zudem verschiedene sprengstoffrelevante Substanzen und Gerätschaften sichergestellt werden. Dieser sollte gestern dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Frankfurt vorgeführt werden, der über den Erlass eines Haftbefehls und die Anordnung von Untersuchungshaft entscheiden wird. Dies wurde allerdings auf den heutigen Mittwoch verschoben, da zunächst geklärt werden soll, ob nur der Hauptverdächtige oder alle drei Verdächtigen vor den Haftrichter kommen.
 
13. November 2019, 11.26 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548