Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Drogenpolitik in Frankfurt
 

Drogenpolitik in Frankfurt

0

Konzertierte Aktion im Bahnhofsviertel

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Drogenreferat, Drogenhilfe, die Geschäftsstelle des Präventionsrats, Polizei, Stadtpolizei sowie die Stabsstelle „Sauberes Frankfurt“ haben eine gemeinsame Aktion angekündigt, um der Drogenproblematik im Bahnhofsviertel besser begegnen zu können.
Die Drogenproblematik des Frankfurter Bahnhofsviertels ist kein Geheimnis. Anwohnerinnen und Anwohner, aber auch Gewerbetreibende beklagen seit langem, dass die Stadt Frankfurt die Situation nicht mehr im Griff hat. Bereits im Dezember des vergangenen Jahres wandte sich unter anderem Robert Urseanu, Inhaber des Manhattan Hotels, an das JOURNAL FRANKFURT, da „die Situation im Bahnhofsviertel noch nie so schlimm war, wie aktuell. Seit rund zwei Jahren werden die Zustände immer dramatischer.“ Es komme immer wieder zu Übergriffen gegen Angestellte und Gäste. Ähnliches berichten auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Viertels, die sich vor allem durch die Dealer bedrängt fühlen.

Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen), dem auch das Drogenreferat unterstellt ist, hat nun eine konzertierte Aktion von Drogenreferat, Drogenhilfe, der Geschäftsstelle des Präventionsrats, Polizei, Stadtpolizei sowie der Stabsstelle „Sauberes Frankfurt“ angekündigt, die am heutigen Montag beginnen soll. In der „Montagsrunde“, einer zentralen Institution des Frankfurter Wegs, haben sich alle Beteiligten darauf verständigt, in den besonders belasteten Bereichen Niddastraße, Elbestraße und mittlere Taunusstraße deeskalierende Maßnahmen durchführen zu wollen. Die viele unterschiedlichen Lebenswelten und sozialen Zusammenhänge, die im Bahnhofsviertel aufeinandertreffen, führen zu „Problemen, die wir nur gemeinsam, mit den Kompetenzen und Möglichkeiten aller Beteiligten angehen können“, so Majer.

Konkret sollen die beteiligten Einrichtungen und Institutionen verschiedene Aufgaben übernehmen. Für die Drogenhilfe werden die Streetworker von OSSIP (Offensive Sozialarbeit, Sicherheit, Intervention und Prävention) Drogenabhängige verstärkt auf die Regeln eines verträglichen Miteinanders hinweisen. Dazu gehöre etwa, Gehwege nicht zu belagern, Abfall in Mülleimer zu werfen, Toiletten der Einrichtungen zu benutzen, nicht öffentlich zu konsumieren, sondern die Konsumräume zu nutzen und dort auch benutzte Spritzen abzugeben. Auch auf die vorhandenen Hilfsangebote soll stärker hingewiesen werden sowie eine Begleitung der Drogenabhängigen in Einrichtungen gewährleistet werden. Zusätzlich wollen Polizei und Stadtpolizei in den Brennpunkten mehr Streifen einsetzen. „Im Rahmen der konzertierten Aktion werden wir auch den Druck auf die Drogenhändler noch weiter erhöhen“, sagt Polizeipräsident Gerhard Bereswill.

Die Maßnahmen sollen „sehr offensiv auf die Einhaltung der Regeln und mehr
Rücksichtnahme dringen und dies für einen bestimmten Zeitraum in den Vordergrund unserer Arbeit stellen, um Verhaltensänderungen zu bewirken“, so Stadtrat Markus Frank (CDU). „Im Prinzip“, so Frank und Majer, „machen wir hier nichts Neues. Vielmehr wollen wir damit die gemeinsam verabredeten Spielregeln des Frankfurter Weges in der Drogenpolitik wieder deutlicher werden lassen.“ Die Aktion soll zunächst einen Monat laufen, danach werde man Bilanz ziehen.
 
19. August 2019, 11.44 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HessenFilm und Medien GmbH haben sich öffentlich zu dem Treffen ihres Geschäftsführers Hans Joachim Mendig mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger geäußert. Man könne die politische Brisanz nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Weltkriegsbombe im Riederwald
0
Evakuierung wegen Bombenentschärfung
Bauarbeiten im Riederwald förderten am Mittwoch eine Weltkriegsbombe zu Tage. Am heutigen Donnerstagabend soll sie entschärft werden. Dazu müssen 1200 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Wohnungen räumen. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Screenshot Feuerwehr Frankfurt/Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
 
 
Bürgerinitiative ruft zur Demo auf
1
Proteste am Glauburgbunker
Die Bürgerinitiative (BI), die sich für den Erhalt des Glauburgbunkers im Nordend einsetzt, ruft für den morgigen Freitag zum lautstarken Protest auf. Sie will den Abriss noch verhindern – und macht auf viele offene Fragen aufmerksam. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Delom GmbH
 
 
 
Die Initiative HessenFilm hat kein Vertrauen mehr in den Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH, Hans Joachim Mendig; Gesprächsversuche seien gescheitert. Auch die Hochschule Darmstadt, an der Mendig als Honorarprofessor lehrt, hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hans Joachim Mendig (rechts) mit dem ehemaligen Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein (CDU); © Bernd Kammerer
 
 
15 Stadtteil-Botschafter präsentieren Projekte
0
Gestalte dein Frankfurt
Am 20. September stellen 15 junge Stadtteil-Botschafterinnen und -Botschafter ihre Projekte vor. Ein Jahr lang arbeiten sie an kreativen Projekten in Frankfurter Stadtteilen – so wird beispielsweise ein ehemaliger Bunker in ein Jugendzentrum verwandelt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Carl-Philipp Spahlinge © Stiftung Polytechnische Gesellschaft
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497