Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Drei-Jahres-Feier

4

Nach Prügelei im Gibson: Club-Besucher liegt im Sterben

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Es war eine Party zu der auch Bundesliga-Spieler auftauchten: Das dreijährige Bestehen des Gibson Clubs. Doch gegen 4 Uhr wurden zwei Männer bei einer Schlägerei schwer verletzt. Mittlerweile wurden die drei Tatverdächtigen gefasst.
Die Party war groß angekündigt – und entsprechend voll war der Gibson Club am Samstagabend. Das dreijährige Bestehen nutzten auch Spieler von Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen, um den Saison-Abschluss gebührend zu feiern. Und an den Plattentellern: Joseph Saddler, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Grandmaster Flash.

Die Stimmung also: ausgelassen. Bis es gegen 3.45 Uhr am Sonntagmorgen zu einer Schlägerei kam, ganz in der Nähe der Tanzfläche Clubs unter der Zeil. Dabei stürzte ein 41-jähriger Mann aus Mainz auf den Kopf und musste in die Klinik eingeliefert werden. Er wurde für hirntot erklärt, hängt nur noch an Maschinen. Sein 43 Jahre alter Begleiter wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die drei Tatverdächtigen flüchteten. Noch am Sonntagabend konnte die Polizei einen der Männer in Langen ausfindig machen, einen 38-jährigen, der in Deutschland "keinen festen Wohnsitz hat", so die Polizei. Ein weiterer Mann (25) wurde am Montag in Frankfurt festgenommen. Der dritte Beteiligte, ein 29-Jähriger aus dem Kreis Offenbach, stellte sich am gleichen Tag der Polizei. Einer sitzt bereits in Untersuchungshaft, für die anderen beiden ist sie beantragt, im Laufe des Dienstags sollen sie dem Richter vorgeführt werden. Der Vorwurf: Totschlag.

Bei den drei Tatverdächtigen soll es sich um Mitglieder des Boxclubs "Osmanen Frankfurt" handeln, dem wiederum Verbindungen ins Rockermilieu nachgesagt werden. Auf der Website der Osmanen heißt es: "Wir sind alle keine Engel, jeder von uns hat seine eigene Vergangenheit und seine eigenen Erfahrungen gemacht." Laut Staatsanwaltschaft sei völlig offen, ob die Schlägerei in Zusammenhang mit dem Boxclub steht.

Clubmacher Madjid Djamegari zeigte sich geschockt von dem Ereignis: "Es ist ein schwarzer Tag." Man arbeite eng mit der Polizei zusammen, um die Geschehnisse aufzuklären. Herr Djamegari legt Wert darauf, dass Sicherheitskräfte seines Clubs nicht an der Auseinandersetzung beteiligt waren. "Wir werden auch, nach Bekanntwerden der Untersuchungsergebnisse, unser bis dato erfolgreiches Sicherheitskonzept überprüfen und alles unternehmen, um weitere Vorfälle in Zukunft zu vermeiden." Und weiter: "Wir bitten alle Gäste, die das Geschehen vor Ort verfolgt haben, sich bei der Polizei zu melden und eine Aussage zu machen." Am Sonntagabend blieb der Club erst einmal geschlossen.
 
26. Mai 2015, 10.10 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 27.5.2015, 15:23 Uhr:
Die Medien berichten vieles nicht oder in 'abgewandelter' Form. Anderes wird ständig wiederholt..der mediale Erziehungsprozess
 
Walter Rauch am 26.5.2015, 18:34 Uhr:
Jede 9 Tage sterben 5 Deutsche durch Ausländergewalt, diese taatsache wird von unseren Medien verheimlicht!
 
dieter baden am 26.5.2015, 16:13 Uhr:
wie sagte unsere Integrationsdezernentin: Vielfalt belebt.
 
Tobías Rûger am 26.5.2015, 15:55 Uhr:
'Schlägerei' ist mit Sicherheit verharmlosend. Denn der legt eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe nahe. Wenn trainierte Boxer zwei Menschen niederschlagen, ist das ein Angriff, Überfall o.ä..
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
Für Menschen mit Depressionen kann das Coronavirus und die damit einhergehende Isolation eine große Belastung sein. Wichtig sind eine klare Tagesstruktur und nicht zu viel Schlaf, erklärt der Vorsitzende der Deutschen Depressionshilfe Dr. Ulrich Hegerl. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Ben Blennerhassett/Unsplash
 
 
 
Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus stellen viele Familien vor neue Herausforderungen. Hilfesuchende Eltern können sich ab sofort an das Beratungstelefon „Corona-Zeit mit Kind“ des Frankfurter Kinderschutzbundes wenden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kelly sikkema/unsplash
 
 
Die Lufthansa hat aufgrund des weitgehend eingestellten Luftverkehrs für die kommenden fünf Monate Kurzarbeit angemeldet. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fordert nun eine Verstaatlichung des Unternehmens. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1528