Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Die Jahrhunderthalle wird 55
 

Die Jahrhunderthalle wird 55

0

Die Muschel mit den großen Stars

Foto: nb
Foto: nb
In dieser Woche wird die Jahrhunderthalle 55 Jahre alt. Der Geburtstag wird nicht groß gefeiert, aber er ist ein Anlass zurück auf die Geschichte zu blicken. Ella Fitzgerald war da, Sinatra auch und Jimi Hendrix erst...
Der Kuppelbau an der Pfaffenwiese erinnert an den Panzer einer weißen Schildkröte. War der 1963 feierlich eröffnete Bau nach einem Entwurf des Braunschweiger Architekten Friedrich Wilhelm Kraemer anfangs noch umstritten, so wirkt die Jahrhunderthalle heute einfach wie ein Wahrzeichen der Stadt. Am 11. Januar wird das markante Mehrzweckgebäude 55 Jahre alt und kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Rund eine Million Besucher zählt der Veranstaltungsort alljährlich, die nicht nur zu Musicals, Rock- und Popkonzerten, Ballett und Shows anreisen, sondern unter dem gewölbten Dach auch Hauptversammlungen abhalten.

Wenn die Geschäftsführerin Uschi Ottersberg die großen Namen aufzählt, die in der Jahrhunderthalle schon Auftritte hatten, dann ist die Liste schier unendlich: Maria Callas, Yehudi Menuhin, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Ella Fitzgerald, Louis Armstrong, Johnny Cash, Duke Ellington, James Brown – sie alle traten hier ebenso auf wie anno 1975 Frank Sinatra, der an der kultigen 60er-Jahre Bar dann auch einen Absacker nahm oder auch zwei. Vielleicht erinnern sich manche Frankfurter auch noch an die Konzerte von Rihanna und Coldplay. Als die 18,5 Millionen D-Mark teure Jahrhunderthalle 1963 nach 17 Monate langer Bauzeit eröffnet wurde, als Feierabendhaus, konnte die Höchst AG nicht ahnen, dass sie mit dem Bau für die kulturelle Unterhaltung der Mitarbeiter, die vergünstigten Eintritt bekamen, und den Bewohnern der Region ein Stück Musikgeschichte mitschreiben würde. Anfangs wurde die Halle auch für Sportveranstaltungen, etwa für Tischtennisturniere genutzt, selbst der Ball des Sports wurde dort einst abgehalten und zu den prominentesten Besuchern gehörte unter anderem der damalige Bundeskanzler Willy Brandt.

4800 Zuschauer passen in die Jahrhunderthalle, bei einer Bestuhlung sind es 2700 Besucher. Nur was, wenn man für ein begehrtes Konzert kein Ticket mehr bekommen hat? Als Jethro Tull 1970 ihr erstes Deutschlandkonzert in dem Kuppelball in Unterliederbach gaben, war die Entrüstung vieler Fans groß, die nicht zu ihren Idolen in die Halle durften, weshalb sie voller Rage ein großes Fenster der Jahrhunderthalle einwarfen. Genutzt hat es nix.

Seit 1999 betreibt die DEAG, die Deutsche Entertainment AG, die profitable Halle, die nicht nur Austragungsort legendärer Konzerte ist, sondern auch zahlreichen Comedians und Musicals eine Bühne bereitet.
8. Januar 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Winterreise
Unsere Kolumnistin lässt sich durch die Bunte inspirieren. Ja, es ist Liebe, schallt es vom Cover – Gerhard Schröder und seine Neue, megaglücklich. Und besser als jede Muse. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Deutschlands zweitgrößter Porzellanhersteller, die traditionsreiche Höchster Porzellan-Manufaktur, hat nach Jahre langen Schwierigkeiten am Mittwoch beim Amtsgericht Frankfurt Insolvenz angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Mit bis zu 133 Kilometer pro Stunde fegte Orkan "Friederike" am Donnerstag durch Deutschland. Auch in Frankfurt musste die Feuerwehr ausrücken und sich um umgestürzte Bäume kümmern. Eine Person wurde leicht verletzt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
 
Ehemaliger Parkplatz an der Hauptbahnhof-Südseite
1
IntercityHotel schließt städtebauliche Lücke
Es tut sich derzeit sehr viel an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs. Auf dem einstigen Parkplatz entsteht nicht nur ein Fernbus-Bahnhof, sondern auch ein Hotel mit 400 Zimmern, das das Areal aufwerten soll. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: CA Immo
 
 
Kulturdenkmal in der Innenstadt
0
Tief unter der Erde
Ein kleines blaues Schild weist in der Bleichstraße auf ein wertvolles Kulturdenkmal hin: die Kasematten. Unweit der Zeil liegt Frankfurts einziger unterirdischer Gewölbegang aus dem 17. Jahrhundert. Das Archäologische Museum bietet regelmäßig Führungen an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1398 
 
 

Twitter Activity