Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Die Jahrhunderthalle wird 55
 

Die Jahrhunderthalle wird 55

0

Die Muschel mit den großen Stars

Foto: nb
Foto: nb
In dieser Woche wird die Jahrhunderthalle 55 Jahre alt. Der Geburtstag wird nicht groß gefeiert, aber er ist ein Anlass zurück auf die Geschichte zu blicken. Ella Fitzgerald war da, Sinatra auch und Jimi Hendrix erst...
Der Kuppelbau an der Pfaffenwiese erinnert an den Panzer einer weißen Schildkröte. War der 1963 feierlich eröffnete Bau nach einem Entwurf des Braunschweiger Architekten Friedrich Wilhelm Kraemer anfangs noch umstritten, so wirkt die Jahrhunderthalle heute einfach wie ein Wahrzeichen der Stadt. Am 11. Januar wird das markante Mehrzweckgebäude 55 Jahre alt und kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Rund eine Million Besucher zählt der Veranstaltungsort alljährlich, die nicht nur zu Musicals, Rock- und Popkonzerten, Ballett und Shows anreisen, sondern unter dem gewölbten Dach auch Hauptversammlungen abhalten.

Wenn die Geschäftsführerin Uschi Ottersberg die großen Namen aufzählt, die in der Jahrhunderthalle schon Auftritte hatten, dann ist die Liste schier unendlich: Maria Callas, Yehudi Menuhin, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Ella Fitzgerald, Louis Armstrong, Johnny Cash, Duke Ellington, James Brown – sie alle traten hier ebenso auf wie anno 1975 Frank Sinatra, der an der kultigen 60er-Jahre Bar dann auch einen Absacker nahm oder auch zwei. Vielleicht erinnern sich manche Frankfurter auch noch an die Konzerte von Rihanna und Coldplay. Als die 18,5 Millionen D-Mark teure Jahrhunderthalle 1963 nach 17 Monate langer Bauzeit eröffnet wurde, als Feierabendhaus, konnte die Höchst AG nicht ahnen, dass sie mit dem Bau für die kulturelle Unterhaltung der Mitarbeiter, die vergünstigten Eintritt bekamen, und den Bewohnern der Region ein Stück Musikgeschichte mitschreiben würde. Anfangs wurde die Halle auch für Sportveranstaltungen, etwa für Tischtennisturniere genutzt, selbst der Ball des Sports wurde dort einst abgehalten und zu den prominentesten Besuchern gehörte unter anderem der damalige Bundeskanzler Willy Brandt.

4800 Zuschauer passen in die Jahrhunderthalle, bei einer Bestuhlung sind es 2700 Besucher. Nur was, wenn man für ein begehrtes Konzert kein Ticket mehr bekommen hat? Als Jethro Tull 1970 ihr erstes Deutschlandkonzert in dem Kuppelball in Unterliederbach gaben, war die Entrüstung vieler Fans groß, die nicht zu ihren Idolen in die Halle durften, weshalb sie voller Rage ein großes Fenster der Jahrhunderthalle einwarfen. Genutzt hat es nix.

Seit 1999 betreibt die DEAG, die Deutsche Entertainment AG, die profitable Halle, die nicht nur Austragungsort legendärer Konzerte ist, sondern auch zahlreichen Comedians und Musicals eine Bühne bereitet.
8. Januar 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Partnerschaft für Demokratie Offenbach
0
Was verbindet Offenbacher?
Die Partnerschaft für Demokratie Offenbach am Main sucht Projekte, die sich mit Fragen rund um das Thema „Was verbindet uns Offenbacherinnen und Offenbacher? Wer bin ich? Und wer sind wir?“ auseinandersetzen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
Aktion „Frankfurt Deine Kinder“
0
Lernen, was der tote Winkel bedeutet
Der tote Winkel von LKWs ist besonders für Kinder gefährlich. Immer wieder kommt es zu Unfällen. Am Dienstag findet auf dem Paulsplatz eine Aktion statt, um auf die Gefahren des toten Winkels aufmerksam zu machen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Raus aus dem toten Winkel/Facebook
 
 
Initiative ernennt Zootier
0
Gibbon ist Zootier des Jahres 2019
Die Aktion Zootier des Jahres, eine Initiative von verschiedenen Zoo-Verbänden kürt jedes Jahr eine Tiergattung, die besonderer Aufmerksamkeit bedarf. Dieses Jahr fiel die Entscheidung zu Gunsten der kleinen Menschenaffen. – Weiterlesen >>
Text: tk / Foto: Sander Wehkamp/unsplash
 
 
 
Tödlicher Unfall an der Ostendstraße
0
Gedenktafel für Mustafa Alptuğ Sözen geplant
Der jugendliche Hanauer Mustafa Alptuğ Sözen starb an der S-Bahn-Station Ostendstraße, als er einen Mann retten wollte, der ins Gleisbett gestürzt war. Nun legt der Ortsbeirat 4 eine Vorlage für eine Gedenktafel vor. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Olivia Heider
 
 
Frankfurter Journalist der Fälschung verdächtigt
1
Falscher Islamismus-Experte
Der Frankfurter Journalist Shams Ul-Haq hat behauptet, in über 100 Moscheen die Radikalisierung von Muslimen aufgedeckt zu haben. Seine Angaben sind jedoch zu einem großen Teil widersprüchlich und vermutlich falsch. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1463 

Twitter Activity