Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Der renommierte 1822-Kunstpreis für Tobi
 

0

Der renommierte 1822-Kunstpreis für Tobias Rehberger.

Blaue, rote, perlmutt- als auch orangefarbene Glastropfen hingen von der Decke gleich im Eingangsraum des Internationalen Pavillons der Venedig Biennale 2003. Tobias Rehbergers Lichtinstallation „Seven Ends of the World“, bestehend aus 222 Lampen, angefertigt von einer Glasbläserei in Murano, war derart ästhetisch, dass Betrachter gern kindlich in das schimmernde Licht- und Glasperlenspiel starrten. In einer modernen Formsprache übersetzte der Bildhauer und Professor an der Städelschule Frankfurt damals, was Venedig war und ist – eine schöne Scheinwelt mit einer beachtlichen Kunsthandwerktradition, zu sehen in den vielen alten Palazzi.
Erst dieser Tage eröffnete die 52. Biennale in Venedig und lockt noch bis 21. November mit einer Großausstellung in den einstigen Industriehallen Arsenale und mit Kunst in den Länderpavillons auf dem Giardini-Gelände und in der ganzen Lagunenstadt. Doch fehlen in diesem Jahr im Internationalen Pavillon als auch in der Arsenale-Schau, kuratiert von Robert Storr, aktuelle Positionen wie jene Rehbergers, die lustvoll wie untergründig auch mehrere Lesarten anbieten. Ob Rehbergers Lampen 2003 wirklich auf sieben höchst seltsame Orte und deren Lichtverhältnisse reagierten – etwa auf ein Kürbisfeld in Kasachstan – darüber mag der Betrachter urteilen. Seit Jahren schon wandelt Rehberger (*1966) international erfolgreich auf dem schmalen Grad zwischen Kunst und Design. Der gebürtige Esslinger, der kein Problem damit hat, auch das Casino der Dresdner Bank in Frankfurt stilvoll für den Mittagstisch einzurichten, sagte in einem Interview: „Ich halte Kunstwerke in einer Bank für genauso notwendig wie in einem Kindergarten, einer Wohnung oder einem Museum; da gibt es für mich keine Hierarchie.“ Dort, wo Rehberger den zweckorientierten Pfad von Design verlässt, wie im Vorjahr als er ein Baumhaus für die Mathildenhöhe in Darmstadt entwarf und sein fragiles Werk „Ausgesetztes Waisenkind“ taufte, überrascht er seine Betrachter auf ein Neues. Der Karl-Ströher-Preisträger wird nun am 26. Juni mit dem „1822-Kunstpreis“ der 1822-Stiftung der Frankfurter Sparkasse im Kaisersaal des Römers geehrt.

Hortense Pisano
 
11. Juni 2007, 19.50 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520