Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Der Eintracht-Präsident soll sie beleidigt haben
 

Der Eintracht-Präsident soll sie beleidigt haben

2

AfD-Landessprecher zeigen Peter Fischer an

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
In mehreren Interviews hatte Eintracht-Präsident Peter Fischer klar Position gegen die AfD bezogen. Jetzt kassierte er eine Strafanzeige wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung.
Alles begann mit einem Interview mit der FAZ. Darin hatte der Eintracht-Präsident Peter Fischer deutlich gemacht, dass es sich seiner Ansicht nach nicht mit der Satzung der Eintracht Frankfurt vertrage AfD zu wählen. Fischer bezog sich inhaltlich dabei auf den Paragraphen 14, der besagt, dass ein Ausschluss bei vereinsschädigendem Verhalten möglich ist, vor allem bei Fällen von Diskrimierung, Rassismus und Gewalt. Fischers Aussage erntete die Kritik der AfD-Landessprecher. „Sport sollte die schönste Nebensache der Welt blieben, auch bei Eintracht Frankfurt!“, hieß es in einer Mitteilung. Doch der Eintracht-Präsident bekräftigte seine Aussagen gegenüber dem Hessischen Rundfunk nochmals. Es gebe für die „braune Brut“ keinen Platz und er werde keine „Nazis“ bei der Eintracht Frankfurt dulden, sagte Fischer in einem Interview und die zwei Landessprecher der AfD machten daraufhin aus der Drohung dagegen juristisch vorzugehen Ernst. Die Landessprecher Klaus Herrmann und Robert Lambrou haben gegen Fischer Strafanzeige gestellt wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung.

„Wir hätten gern auf diesen Schritt verzichtet. Aber die völlig inakzeptablen Bezeichnungen wie ‚braune Brut‘ und ‚Nazis‘ von Herrn Fischer, die sich gegen alle AfD-Wähler und damit auch gegen uns richten, können und dürfen so nicht beibehalten werden. Der sonst dadurch entstehende Eindruck wäre verheerend,“ sagt Klaus Herrmann. Man verzichte auf öffentliche Beschimpfungen wie sie Fischer verwende und bleibe besonnen. „Eine Strafanzeige ist in diesem Fall erforderlich.“ Auf einen weiteren Dialog mit Fischer setzt der Sprecherkollege Robert Lambrou: „Leider kam auf meine E-Mail an Herrn Fischer über die Geschäftsstelle der Frankfurter Eintracht vor einigen Tagen noch keine Antwort. Auch zu den Mitgliedsanträgen von mir und Klaus Herrmann gab es noch keine offizielle Reaktion.“ Man sei immer noch der Meinung, dass der Konflikt am Ende in einem persönlichen Gespräch beigelegt werden könne. Dazu seien sie bereit. Lambrou fordert öffentlich dazu auf, „keine Hass-Mails mehr an die Geschäftsstelle von Eintracht Frankfurt zu schreiben. Erstens macht man so etwas grundsätzlich nicht und zweitens gibt es doch überhaupt kein Problem mit Eintracht Frankfurt. Dieser wunderbare Verein kann nun wirklich nichts für die Äußerungen seines Präsidenten.“ Vielmehr forderte der AfD-Landessprecher Fischerkritiker dazu auf, lieber Mitglied bei Eintracht Frankfurt zu werden. Dann könne man den Präsidenten mitwählen. Die nächste Wahl finde am 28. Januar statt.
3. Januar 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 12.1.2018, 22:58 Uhr:
Ich danke Herrn Fischer für seine klaren Worte und wünsche ihm alles Gute, falls es tatsächlich zu juristischen Schritten über die Anzeige hinaus kommen sollte. Der AfD-Aufruf, jetzt Mitglied bei der Eintracht zu werden, um über den Präsidenten mitbestimmen zu können, ist allerdings (vorerst) nutzlos, denn laut Satzung sind Vereinsmitglieder erst nach einem halben Jahr Mitgliedschaft stimmberechtigt, am 28. Januar also noch nicht!
 
Der Leser am 4.1.2018, 14:51 Uhr:
Hätte er nicht juristisch taktisch sagen können „Nazis und Rassisten haben bei der Eintracht keinen Platz und somit hat auch Führungspersonal einer Partei, die sich nicht deutlich gegen Rassisten in ihren eigenen Reihen positioniert und diese ausschließt, keinen Platz im Verein.“ Denn das wären ja Tatsachen, siehe Höcke oder aktuell Jens Maier. So wie er’s formuliert hat, war’s halt wirklich unklug und verallgemeinernd. Diese Feinheiten sollte er in seiner Position kennen. Sonst ist er wirklich fehl am Platz. Das sollte übrigens auch fürs ganze Spektrum, also auch die Ultras gelten, die ja anscheinend eher aus dem linksextremen Bereich zu kommen scheinen. Oder wird hier wieder mit zweierlei „Maas“ gemessen?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
JOURNAL FRANKFURT verlost Karten
0
Boy meets Girl
Zur Preview von Lukas Dhonts beindruckendem Langfilm-Debüt "Girl" verlosen wir 100 x 2 Karten für die exklusive Vorführung im Harmonie Arthouse-Kino in Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Universum Film
 
 
Protestaktion der PARTEI gegen Rechts
2
„Graf von Stauffenberg“ besucht die Buchmesse
Als Hitler-Attentäter Graf von Stauffenberg verkleidet besuchte Martin Sonneborn, ehemaliger Titanic-Chefredakteur und Bundesvorsitzender von DIE PARTEI, am Freitagnachmittag die Buchmesse. Die Aktion stellte einen Protest gegen rechte Verlage und den Auftritt Björn Höckes dar. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Von der Ente bis zum Ferrari
0
Drei, zwei, eins… Deins?!
Am letzten Sonntagstreff lädt die Klassikstadt Freunde klassischer Fahrzeuge zum großen Saisonabschluss ein. Das Highlight des Tages wird die No-Reserve-Auktion sein, bei der über 40 Fahrzeuge unter den Hammer kommen - ohne einen Mindestpreis. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Perlick Industrieauktionen/Mark Bauer
 
 
 
Mit einer Podiumsdiskussion will die Satirepartei DIE PARTEI auf der Buchmesse ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. „Über Rechte reden“ heißt die Veranstaltung am 13. Oktober mit Nico Wehnemann und Leo Fischer. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Rafael Heygster
 
 
Auftakt der Reihe „Frankfurt Previews“
0
Ein Fall für zwei im Kaisersaal
Zum Auftakt der neuen Reihe „Frankfurt Previews“ lud die Stadt etwa 200 Bürger in den Kaisersaal ein und zeigte eine Folge aus der Krimiserie „Ein Fall für zwei“. Mit dabei waren die beiden Hauptdarsteller Antoine Monot, Jr. und Wanja Mues. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Stadt Frankfurt/Barbara Walzer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1450 

Twitter Activity