Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Der Eintracht-Präsident soll sie beleidigt haben
 

Der Eintracht-Präsident soll sie beleidigt haben

2

AfD-Landessprecher zeigen Peter Fischer an

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
In mehreren Interviews hatte Eintracht-Präsident Peter Fischer klar Position gegen die AfD bezogen. Jetzt kassierte er eine Strafanzeige wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung.
Alles begann mit einem Interview mit der FAZ. Darin hatte der Eintracht-Präsident Peter Fischer deutlich gemacht, dass es sich seiner Ansicht nach nicht mit der Satzung der Eintracht Frankfurt vertrage AfD zu wählen. Fischer bezog sich inhaltlich dabei auf den Paragraphen 14, der besagt, dass ein Ausschluss bei vereinsschädigendem Verhalten möglich ist, vor allem bei Fällen von Diskrimierung, Rassismus und Gewalt. Fischers Aussage erntete die Kritik der AfD-Landessprecher. „Sport sollte die schönste Nebensache der Welt blieben, auch bei Eintracht Frankfurt!“, hieß es in einer Mitteilung. Doch der Eintracht-Präsident bekräftigte seine Aussagen gegenüber dem Hessischen Rundfunk nochmals. Es gebe für die „braune Brut“ keinen Platz und er werde keine „Nazis“ bei der Eintracht Frankfurt dulden, sagte Fischer in einem Interview und die zwei Landessprecher der AfD machten daraufhin aus der Drohung dagegen juristisch vorzugehen Ernst. Die Landessprecher Klaus Herrmann und Robert Lambrou haben gegen Fischer Strafanzeige gestellt wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung.

„Wir hätten gern auf diesen Schritt verzichtet. Aber die völlig inakzeptablen Bezeichnungen wie ‚braune Brut‘ und ‚Nazis‘ von Herrn Fischer, die sich gegen alle AfD-Wähler und damit auch gegen uns richten, können und dürfen so nicht beibehalten werden. Der sonst dadurch entstehende Eindruck wäre verheerend,“ sagt Klaus Herrmann. Man verzichte auf öffentliche Beschimpfungen wie sie Fischer verwende und bleibe besonnen. „Eine Strafanzeige ist in diesem Fall erforderlich.“ Auf einen weiteren Dialog mit Fischer setzt der Sprecherkollege Robert Lambrou: „Leider kam auf meine E-Mail an Herrn Fischer über die Geschäftsstelle der Frankfurter Eintracht vor einigen Tagen noch keine Antwort. Auch zu den Mitgliedsanträgen von mir und Klaus Herrmann gab es noch keine offizielle Reaktion.“ Man sei immer noch der Meinung, dass der Konflikt am Ende in einem persönlichen Gespräch beigelegt werden könne. Dazu seien sie bereit. Lambrou fordert öffentlich dazu auf, „keine Hass-Mails mehr an die Geschäftsstelle von Eintracht Frankfurt zu schreiben. Erstens macht man so etwas grundsätzlich nicht und zweitens gibt es doch überhaupt kein Problem mit Eintracht Frankfurt. Dieser wunderbare Verein kann nun wirklich nichts für die Äußerungen seines Präsidenten.“ Vielmehr forderte der AfD-Landessprecher Fischerkritiker dazu auf, lieber Mitglied bei Eintracht Frankfurt zu werden. Dann könne man den Präsidenten mitwählen. Die nächste Wahl finde am 28. Januar statt.
3. Januar 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 12.1.2018, 22:58 Uhr:
Ich danke Herrn Fischer für seine klaren Worte und wünsche ihm alles Gute, falls es tatsächlich zu juristischen Schritten über die Anzeige hinaus kommen sollte. Der AfD-Aufruf, jetzt Mitglied bei der Eintracht zu werden, um über den Präsidenten mitbestimmen zu können, ist allerdings (vorerst) nutzlos, denn laut Satzung sind Vereinsmitglieder erst nach einem halben Jahr Mitgliedschaft stimmberechtigt, am 28. Januar also noch nicht!
 
Der Leser am 4.1.2018, 14:51 Uhr:
Hätte er nicht juristisch taktisch sagen können „Nazis und Rassisten haben bei der Eintracht keinen Platz und somit hat auch Führungspersonal einer Partei, die sich nicht deutlich gegen Rassisten in ihren eigenen Reihen positioniert und diese ausschließt, keinen Platz im Verein.“ Denn das wären ja Tatsachen, siehe Höcke oder aktuell Jens Maier. So wie er’s formuliert hat, war’s halt wirklich unklug und verallgemeinernd. Diese Feinheiten sollte er in seiner Position kennen. Sonst ist er wirklich fehl am Platz. Das sollte übrigens auch fürs ganze Spektrum, also auch die Ultras gelten, die ja anscheinend eher aus dem linksextremen Bereich zu kommen scheinen. Oder wird hier wieder mit zweierlei „Maas“ gemessen?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wenn Deadpool an Sailor Moon und Pikachu vorbeiläuft, ist das kein seltener Anblick auf dem CosDay². Einmal im Jahr kommen Cosplay-Fans und Liebhaber japanischer Kultur im Nordwestzentrum zusammen, um ihre Kostüme zu präsentieren und sich auszutauschen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Joshua Reddekopp/Unsplash
 
 
Wolfgang Kaus war eine Frankfurter Theaterlegende. 33 Jahre leitete er das Volkstheater. Am Mittwochabend erlag er im Krankenhaus einer Lungenentzündung. Er wurde 82 Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Ausbildungsradio Lux
0
Jungmoderatoren on air
Beim Ausbildungsradio Lux üben Jungmoderatoren zwei Wochen lang den Berufsalltag. Organisiert wird das Programm seit 2006 von dem Evangelischen Medienhaus. Morgen schon gehen die jungen Funker wieder on air. Thema diesmal: die Nacht. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Kleine Schnee-Eulen und Nandus
0
Flaumig gefiederter Nachwuchs im Opel
Ziemlich fluffig und niedlich ist der Nachwuchs im Opel-Zoo. In der vergangenen Woche schlüpften zwei Nandu-Küken und schon Ende Juni erblickte eine kleine Schnee-Eule das Licht der Welt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Archiv Opel-Zoo
 
 
Stellen Sie sich vor, Sie haben ihren vollen Reisekoffer in einem Schließfach im Hauptbahnhof deponiert und dann läuft kurz darauf ebendort ein Mann mit ihrer Kleidung umher. So geschehen am Dienstag. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1433 

Twitter Activity