Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Demonstration am 13. Oktober
 

Demonstration am 13. Oktober

0

Lautstark gegen Rechts

Foto: Symbolbild: unsplash.com/ Photo by Chris Slupski
Foto: Symbolbild: unsplash.com/ Photo by Chris Slupski
Für ein deutliches Zeichen gegen den Rechtsruck in Europa ruft das Bündnis #wirsindmehr zu einer musikalischen Demonstration in Frankfurt auf. Am Samstag, 13. Oktober, wollen die Aktivisten mit mobilen Bühnen durch die Straßen ziehen.
„Bis heute haben sich vierzig Gruppen dem Bündnis angeschlossen“, sagte Andreas Bender vom Verein Lautstark gegen Rechts, der das Bündnis #wirsindmehr gemeinsam mit The Second Planet gegründet hat. Zu den Teilnehmern der Großdemonstration gehören unter anderem attac Deutschland, Bündnis90/ Die Grünen Frankfurt, Die Linke Hessen und die Jusos Frankfurt. Auch die Stadtteilinitiative Koblenzer Straße und die Naturfreundejugend Frankfurt haben sich dem Bündnis angeschlossen.

Musikalische Demonstration
Am Samstag, 13. Oktober, wollen sie mit der musikalischen Demonstration ein friedliches Zeichen gegen Rassismus und rechtes Gedankengut setzen. Die Aktivisten treffen sich um 13.30 Uhr am Baseler Platz und ziehen von dort mit mobilen Bühnen durch die Straßen. Nationale und lokale Künstler wie die Stuttgarter Punkrocker Schmutzki, der Hannoveraner Rapper DeeOOh, die Frankfurter Pop-Rockband Gastone und die Frankfurter Rockband Lady Moustache werden unterwegs auftreten, auch Redebeiträge sind geplant. Nach Zwischenstopps auf dem Platz der Einheit an der Messe und auf dem Willy-Brandt-Platz endet die Demonstration am Abend auf dem Roßmarkt. Auf einer großen Bühne soll es dort bis etwa 22 Uhr mit Musik und Reden weitergehen. Zeitzeugen des Naziregimes sollen auf der Bühne zu Wort kommen. „Ich denke, wir können es kurz zusammenfassen: buntes Bündnis – bunte Musik“, sagte Shenja Kerepesi von The Second Planet.

Neuer Zielort
Ursprünglich sollte die Demonstration "Lautstark gegen Rechts! No Borders. Only Humanity" auf dem Römerberg enden. Doch die Pläne kollidierten mit dem zeitgleich stattfindenden Lesefest Open Books anlässlich der Buchmesse. Mithilfe des Kulturdezernats, des Kulturamtes und des Ordnungsamtes fand das Bündnis einen neuen Zielort. "Wir sind sehr dankbar, dass das Bündnis so verständnisvoll reagiert und trotz Mehraufwand den Platz gewechselt hat“, erklärte Jana Kremin, Pressesprecherin des Kulturdezernates, und sprach von einem „guten Kompromiss im Sinne der Sache". So könne sowohl Open Books als auch die Demonstration einen Beitrag für eine weltoffene und pluralistische Gesellschaft leisten.
9. Oktober 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467