eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Demo-Eskalation in Bockenheim

„Es war wie Krieg“

Das IvI ist geräumt, Studenten, Anhänger und Sympathisanten sind sauer und enttäuscht. Seit der Räumung wird demonstriert. Doch was friedlich begann, gipfelte am Dienstagabend in Aggression und Zerstörung.
Am Kaisersack hatten sich am Dienstagabend geschätzte 1500 IvI-Anhänger versammelt, um mit einem Demonstrationszug quer durch die Stadt ein Zeichen zu setzen. Dagegen, dass sie am vergangenen Montag das seit zehn Jahren besetzte Gebäude im Kettenhofweg 130 räumen mussten, weil die Franconofurt AG das Gebäude von der Universität gekauft hatte und keine längere Besetzung mehr dulden wollte. Gegen 19 Uhr setzte sich der Demonstrationszug über die Münchner Straße und den Willy-Brandt-Platz in Richtung Hauptwache in Bewegung. Polizeiwagen reihte sich an Polizeiwagen. Polizisten mit Videokameras und Megafonen standen parat. „Kein Tag ohne autonomes Zentrum“ wiederholen die Demonstranten immer wieder lautstark ihr Credo. An der Hauptwache folgte eine kurze Ansprache über nicht vorhandene Freiräume, stetig steigende Mieten und dass man weiter Häuser besetzen wolle, solange keine Ersatzräume für das IvI gefunden seien. Die Demonstranten zogen weiter. Am Rossmarkt dann begann die Stimmung zu kippen, Unruhe machte sich breit. Grund dafür dürfte das Auftreten des Geschäftsführers der Franconofurt AG, Christian Wolf, gewesen sein. Geschäftsführer jenes Unternehmens, dem das IvI-Gebäude gehört und jener Mann, der am Montag gemeinsam mit dem Gerichtsvollzieher und der Polizei im Kettenhofweg 130 die Räumung vollzog – für viele der Demonstranten eine unsägliche Provokation.

Wenig später setzten sich einige Demonstranten in Richtung Bockenheim ab, wo die Lage schließlich eskalierte: Am Hörsaalgebäude gingen Scheiben zu Bruch, die Polizei positionierte Wasserwerfer, Mülltonnen wurden in Brand gesteckt, es kam zu einer Festnahme. „Es war wie Krieg“, sagte eine Anwohnerin, die sich just zu dieser Zeit auf dem Heimweg befand und „einer Wand aus Polizisten“ entgegenlief.
 
24. April 2013, 11.48 Uhr
mim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Das Verwenden der Reichskriegs- und Reichsflaggen kann in Hessen künftig mit bis zu 1000 Euro Bußgeld geahndet werden. Damit wolle das Land gegen die „einschüchternde Wirkung für Bürgerinnen und Bürger“ vorgehen, erklärte Innenminister Peter Beuth.
Text: ez / Foto: IMAGO/Michael Schick
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr