Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Demo-Eskalation in Bockenheim
 

Demo-Eskalation in Bockenheim

4

„Es war wie Krieg“

Das IvI ist geräumt, Studenten, Anhänger und Sympathisanten sind sauer und enttäuscht. Seit der Räumung wird demonstriert. Doch was friedlich begann, gipfelte am Dienstagabend in Aggression und Zerstörung.
Am Kaisersack hatten sich am Dienstagabend geschätzte 1500 IvI-Anhänger versammelt, um mit einem Demonstrationszug quer durch die Stadt ein Zeichen zu setzen. Dagegen, dass sie am vergangenen Montag das seit zehn Jahren besetzte Gebäude im Kettenhofweg 130 räumen mussten, weil die Franconofurt AG das Gebäude von der Universität gekauft hatte und keine längere Besetzung mehr dulden wollte. Gegen 19 Uhr setzte sich der Demonstrationszug über die Münchner Straße und den Willy-Brandt-Platz in Richtung Hauptwache in Bewegung. Polizeiwagen reihte sich an Polizeiwagen. Polizisten mit Videokameras und Megafonen standen parat. „Kein Tag ohne autonomes Zentrum“ wiederholen die Demonstranten immer wieder lautstark ihr Credo. An der Hauptwache folgte eine kurze Ansprache über nicht vorhandene Freiräume, stetig steigende Mieten und dass man weiter Häuser besetzen wolle, solange keine Ersatzräume für das IvI gefunden seien. Die Demonstranten zogen weiter. Am Rossmarkt dann begann die Stimmung zu kippen, Unruhe machte sich breit. Grund dafür dürfte das Auftreten des Geschäftsführers der Franconofurt AG, Christian Wolf, gewesen sein. Geschäftsführer jenes Unternehmens, dem das IvI-Gebäude gehört und jener Mann, der am Montag gemeinsam mit dem Gerichtsvollzieher und der Polizei im Kettenhofweg 130 die Räumung vollzog – für viele der Demonstranten eine unsägliche Provokation.

Wenig später setzten sich einige Demonstranten in Richtung Bockenheim ab, wo die Lage schließlich eskalierte: Am Hörsaalgebäude gingen Scheiben zu Bruch, die Polizei positionierte Wasserwerfer, Mülltonnen wurden in Brand gesteckt, es kam zu einer Festnahme. „Es war wie Krieg“, sagte eine Anwohnerin, die sich just zu dieser Zeit auf dem Heimweg befand und „einer Wand aus Polizisten“ entgegenlief.
24. April 2013
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 25.4.2013, 16:57 Uhr:
Betreiber?Komische Bezeichnung für die Chaoten..wer hat die Bilder gesehen wie es da aussah? Was betreiben die den da? Wozu braucht man eine Subkultur???
 
Conni Maly am 25.4.2013, 00:59 Uhr:
Ich versteh auch nicht warum die Universität das GebäudeFranconofurt verkauft hat und die Betreiber des Ivis dabei übergangen hat... Kein Wunder dass die Leute sauer sind... Blöd nur wenns dann die Falschen trifft...Solange Frankfurt mit seiner Subkultur so stiefmüttlerlich umgeht, anstatt das kreative Potential und die Innovation zu sehen und zu unterstützen, hat es das Wort Grossstadt jedenfalls nicht verdient... Ist halt n Kaff...Und das gilt auch für die Uni ...
 
dieter baden am 24.4.2013, 15:44 Uhr:
Das ist das Demokratieverständnis dieser linken Chaoten...alle möglichen Rechte( und Gelder...sind das überhaupt richtige Studenten???) in Anspruch nehmen,aber sich nicht an Gesetze halten.
100000.-Euro Schaden...zahlen die blöden braven Bürger.
Gute Nacht, Deutschland
 
Christian Spreen Six am 24.4.2013, 15:01 Uhr:
Die Studenten haben natürlich ihre Bedürfnisse und sollen bei entsprechender Stelle auch benötigte Räume einfordern dürfen. Aber dadurch darf doch nicht das Recht auf Eigentum aufgeweicht werden. Wenn mir ein Haus gehört, darf mir das doch nicht einfach jemand wegnehmen, was für tolle Gründe er/sie auch hat.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Stellen Sie sich vor, Sie haben ihren vollen Reisekoffer in einem Schließfach im Hauptbahnhof deponiert und dann läuft kurz darauf ebendort ein Mann mit ihrer Kleidung umher. So geschehen am Dienstag. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Grenzkontrollen am Flughafen
0
Jetzt auch EasyPASS für Minderjährige
Die Bundespolizei hat den Personenkreis erweitert, der ab sofort das automatisierte Grenzkontrollsystem EasyPASS nutzen kann: Der Service steht jetzt auch Minderjährigen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Fraport
 
 
Nachdem am Samstag mehrere Kellner des Eissalons auf eine Gruppe von Kunden mit Stühlen und Absperrpfosten bewaffnet losgingen, haben sie nun Hausverbot im Main-Taunus-Zentrum und die Polizei ermittelt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Unsplash/ Mark Cruz
 
 
 
Senioren werden ausgetrickst
0
Polizei nimmt falsche Polizeibeamte fest
Am Montag hat die Frankfurter Polizei in Bonames einen ordentlichen Fang gemacht: Sie konnte drei mutmaßliche „falsche“ Polizeibeamte dingfest machen, die ihre Opfer mit einer dreisten Masche ausrauben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
Christopher Street Day 2018
0
Feiern und Fordern
LGBTI macht Spaß, aber noch ist nicht alles rosarot. Denn die errungen Rechte müssen verteidigt werden. Diese fröhliche Message kommt am CSD-Wochenende über Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Jens Prewo / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1433 

Twitter Activity