Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Demnächst fast überall Gigabit-Geschwindigkeit
 

Demnächst fast überall Gigabit-Geschwindigkeit

2

Beim schnellen Internet wird Frankfurt Hessens Vorzeigestadt

Foto: nil
Foto: nil
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia will den Netzausbau in Frankfurt hin zur Gigabit-City weiter vorantreiben, wie am Mittwoch im Beisein des Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann und Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir bekanntgegeben wurde.
Frankfurt soll die erste Stadt Hessens sein, in der es nahezu flächendeckend Internet mit Gigabit-Geschwindigkeit geben wird. Soweit der Plan des Kabelnetzbetreibers Unitymedia, der am Mittwoch beim Hessischen Breitbandgipfel in Frankfurt publik wurde.

Nach Bochum führt Unitymedia nun mit Frankfurt die nächste Großstadt ins Gigabit-Zeitalter. Im Oktober erhalten rund 380.000 Frankfurter Haushalte sowie Unternehmen Zugang zu Gigabit-Geschwindigkeiten. Dafür stattet Unitymedia sein glasfaserbasiertes Kabelnetz in Frankfurt mit gigabitfähigen Netzelementen aus und implementiert den neuen Übertragungsstandard DOCSIS 3.1, der Basis für die gigaschnelle Datenübertragung ist und eine breite Versorgung mit Gigabit-Bandbreiten ermöglicht. 

Überall dort, wo ein Kabelanschluss von Unitymedia verfügbar ist, haben Privathaushalte und Unternehmen ab Oktober Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet mit bis zu 1000 Mbit/s im Download und bis zu 50 Mbit/s im Upload.

„Frankfurt bleibt die Internethauptstadt Deutschlands und setzt mit der Internetgeschwindigkeit von 1000 Megabit pro Sekunde einen weiteren Meilenstein ihrer Stadtentwicklung. In Frankfurt befinden sich neben dem größten Internetknoten der Welt auch zahlreiche Rechenzentren. Hohe Bandbreiten ermöglichen Frankfurts Bürgerinnen und Bürger die Teilhabe an der digitalen Welt und den ortsansässigen Unternehmen zukünftiges wirtschaftliches Potenzial“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann.

„Mit Frankfurt setzen wir konsequent unser Programm zum Gigabit-Netzausbau fort und führen Deutschland ins Gigabit-Zeitalter“, sagt Lutz Schüler, CEO von Unitymedia. „Nach Bochum erhält nun auch Frankfurt extrabreite Datenautobahnen und wird zur schnellsten Internet-Stadt Hessens. Darüber freue ich mich ganz besonders, weil in einer Finanzmetropole wie Frankfurt viele Unternehmen und Privathaushalte auf eine superschnelle Anbindung an die Datenautobahn angewiesen sind.“

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung fügte hinzu: „Breitband ist die Basis-Infrastruktur für die Digitalisierung unserer Gesellschaft. Sie ist unerlässlich für Innovationen und wirtschaftliche Entwicklung, und sie trägt auch erheblich zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei. In Hessen sollen bis zum Jahr 2020 rund 60 Prozent der Haushalte mit bis zu 400 Mbit/s versorgt werden – doch die Ansprüche an die Bandbreiten wachsen ständig. Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft müssen alle Beteiligten – Staat, Privatwirtschaft, Kommunen – zusammenarbeiten.“
7. Juni 2018
nb/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Jörg Diker am 7.6.2018, 17:07 Uhr:
Unitymedia will den Netzausbau vorantreiben? Wohl kaum! Denn in dem Artikel steht auch noch "Überall dort, wo ein Kabelanschluss von Unitymedia verfügbar ist". Und gerade dies ist KEIN Netzausbau. Gerade die Verfügbarkeit ist hier in Frankfurt wohl für unitymedia das größte Problem. Wir leben im Frankfurter Norden und hatten auch einen Kabelanschluss (mit erheblichem Eigenanteil) beantragt. Daraufhin teilte uns Unitymedia mit, dass ein Anschluss nicht möglich sei, da es sich für sie finanziell nicht lohnen würde. Wenn unitymedia jetzt prahlerisch verkündet, man wolle Frankfurt flächendeckend mit Gigabit Geschwindigkeit versorgen, bin ich also sehr skeptisch! ...
 
Helmut Schreiner am 7.6.2018, 14:47 Uhr:
Da kann ich nur hoffen, dass die Service Qualität und Geschwindigkeit mitzieht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Fahrkartenaktion von RMV und Pulse of Europe
0
Günstiger fahren am Tag der Europawahl
Um für die Teilnahme an der Europawahl zu werben, startet der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) gemeinsam mit der Bürgerbewegung Pulse of Europe eine Sonderaktion: Am 26.5., dem Tag der Europawahl, gilt die RMV-Einzelfahrkarte automatisch als Tageskarte. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: RMV
 
 
Inklusives Tanzprojekt im HR-Sendesaal
0
Gemeinsam die Welt bewegen
Am Mittwochabend wurde im HR-Sendesaal das inklusive Tanzprojekt „Die Arche Noah – Gemeinsam die Welt bewegen“ aufgeführt. Über 200 Mitwirkende standen dabei auf der Bühne mit dem Ziel, zu zeigen, dass man gemeinsam die Welt bewegen kann. – Weiterlesen >>
Text: hes/ez / Foto: ez
 
 
Editorial 06/2019 JOURNAL FRANKFURT
0
This is not a phase
Am heutigen Donnerstag erscheint die Juni-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. Das Editorial von Chefredakteurin Ronja Merkel fasst ausnahmsweise nicht das Heft zusammen, sondern widmet sich dem Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
70 Jahre Grundgesetz in der Paulskirche
0
Die Demokratie im Mittelpunkt
Heute, am 23. Mai, wird das deutsche Grundgesetz 70 Jahre alt. Anlässlich des Jubiläums finden in der Paulskirche, der Wiege der Demokratie, drei Feierlichkeiten über drei Tage verteilt statt. Der Fokus liegt dabei auf der Bedeutung des Grundgesetzes für das Zusammenleben in der Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: Marlene Tertilt / Foto: Wikimedia Commons
 
 
Lichtinszenierung von Pulse of Europe
0
Paulskirche im Geiste Europas
Mit einer Lichtinszenierung der Paulskirche wirbt Pulse of Europe für die Beteiligung an der Europawahl. Am Donnerstag, den 23. Mai gibt es im Rahmen eines kostenlosen Open-Air-Events unter anderem Live-Musik und Redebeiträge verschiedener Politiker. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Wikimedia Commons
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1477