Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Debatte über Ausrufung des Klimanotstands
 

Debatte über Ausrufung des Klimanotstands

2

Klimanotstand: ja oder nein?

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die Tage werden immer heißer und die Folgen des Klimawandels damit immer spürbarer. 2018 war Frankfurt die wärmste Stadt Deutschlands. Es wird Zeit für den Klimanotstand, sagen die einen. Die anderen wiederum, sehen die Dringlichkeit nicht.
Der vergangene Juni war der heißeste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881 – und der Juli hat gute Chancen dies noch zu überbieten. Im nordrhein-westfälischen Geilenkirchen wurde gestern ein neuer Hitzerekord von 40,5 Grad gemessen, doch die Wetterexpertinnen und -experten zögern noch diesen zu benennen, denn er könnte heute schon geknackt werden. Bis zu 41 Grad sind heute vorausgesagt. Die Erderwärmung und die damit einhergehende Rekord-Hitze haben in Hessen einige Kommunen dazu veranlasst, den Klimanotstand auszurufen. Doch die meisten Städte – darunter auch Frankfurt – scheuen sich vor diesem Schritt.

Doch was bedeutet der Klimanotstand eigentlich? Rein rechtlich betrachtet handelt es sich dabei eigentlich nicht um einen Notstand, wie er in „Notstandsgesetzen“ festgelegt ist. Diesen kann nur der Bundestag beschließen. Trotzdem ist der Klimanotstand an eigene Auflagen oder bestimmte Ansprüche der Stadt oder der Gemeinde gekoppelt. Mit Ausrufung des Klimanotstandes erklärt die Stadt oder die Gemeinde, dass die mit dem Klimawandel verbundenen Gefahren nicht mit bisherigen Mitteln abwendbar sind. Doch wie effektiv ist die Erklärung des Klimanotstands dann überhaupt? Der Klimaforscher Joachim Curtius von der Goethe-Universität Frankfurt sagt dazu: „Es ist sicherlich besser als nichts, aber zunächst einmal ist der Klimanotstand nur ein Label, das nicht bedeutet, dass die Stadt Frankfurt auf einmal alles anders macht. Man muss aufpassen, dass damit nicht gesagt wird, die Sache sei erledigt. Damit muss einhergehen, dass wirklich jede Maßnahme überprüft wird.“

Klimanotstand in Wiesbaden, Marburg, Rüsselsheim, Brachttal

Zu den vier Kommunen in Hessen, in denen der Klimanotstand bereits herrscht, gehören Wiesbaden, Marburg, Rüsselsheim und die Gemeinde Brachttal im Main-Kinzig-Kreis. In anderen Städten ist der Klimanotstand umstritten. So auch in Frankfurt: Seit Monaten fordern Bewegungen wie die Fridays for Future-Demonstrierenden von der Stadt die Ausrufung des Klimanotstands. Bei einer Pressekonferenz zeigten sie sich fassungslos darüber, dass „eine Stadt wie Rüsselsheim den Klimanotstand ausruft und Frankfurt nicht.“ Doch im Römer stößt diese Forderung auf Ablehnung. Michael zu Löwenstein, CDU-Fraktionsvorsitzender im Römer, sagte Ende Juni der FR gegenüber, „Ich halte nichts von solchen Etiketten – das ist eine Symbolhandlung, die für sich gar nichts bringt.“ Auch Planungsdezernent Mike Josef (SPD) hält die Ausrufung des Klimanotstands für nicht relevant, es sei wichtiger, konkret etwas gegen den Klimawandel zu tun.
 
25. Juli 2019, 12.18 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 25.7.2019, 17:17 Uhr:
Die Symbolik bringt zunächst keinen Unterschied, kann aber motivieren diese mit Inhalten zu füllen. Selbst wenn das nur wenig sein sollte, ist das besser als gar nichts. Falls Symbole nichts bewirken, sie werden kaum schaden anrichten.
Man sollte nicht nur den Stadtwald aufforsten, sondern ernsthaft die Stadtbegrünung forcieren, also Straßen, Plätze, Fassaden, Dachflächen, wenn sie nicht photovoltaisch oder solarthermisch genutzt werden. Auch private Flächen könnten durch eine Beratung (auch von kommunaler Seite) aufgewertet werden (Schottergärten sind unökologisch und begünstigen eine weitere Erwärmung). Bauvorhaben, auch öffentliche, und Bebauungspläne berücksichtigen Niederschläge und eine klimatische Wirkung unzureichend.
Beim Verkehr ist zu befürchten, dass wir nach den E-Rollern eher Flugtaxis haben werden als effektive und weniger schädliche Konzepte für den Güter- und Personenverkehr.
 
Ralph Lange am 25.7.2019, 14:57 Uhr:
Symbolik hatten wir genug. Jetzt sollten Taten folgen und nicht irgendwelche Erklärungen. Zum Beispiel sollte die VGF auf Ökostrom umstellen und der Stadtwald aufgeforstet werden mit Bäumen, die mit Hitze zurechtkommen.. Das wäre wichtiger als den Klimanotstand zu erklären.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HessenFilm und Medien GmbH haben sich öffentlich zu dem Treffen ihres Geschäftsführers Hans Joachim Mendig mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger geäußert. Man könne die politische Brisanz nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Weltkriegsbombe im Riederwald
0
Evakuierung wegen Bombenentschärfung
Bauarbeiten im Riederwald förderten am Mittwoch eine Weltkriegsbombe zu Tage. Am heutigen Donnerstagabend soll sie entschärft werden. Dazu müssen 1200 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Wohnungen räumen. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Screenshot Feuerwehr Frankfurt/Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
 
 
Bürgerinitiative ruft zur Demo auf
1
Proteste am Glauburgbunker
Die Bürgerinitiative (BI), die sich für den Erhalt des Glauburgbunkers im Nordend einsetzt, ruft für den morgigen Freitag zum lautstarken Protest auf. Sie will den Abriss noch verhindern – und macht auf viele offene Fragen aufmerksam. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Delom GmbH
 
 
 
Die Initiative HessenFilm hat kein Vertrauen mehr in den Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH, Hans Joachim Mendig; Gesprächsversuche seien gescheitert. Auch die Hochschule Darmstadt, an der Mendig als Honorarprofessor lehrt, hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hans Joachim Mendig (rechts) mit dem ehemaligen Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein (CDU); © Bernd Kammerer
 
 
15 Stadtteil-Botschafter präsentieren Projekte
0
Gestalte dein Frankfurt
Am 20. September stellen 15 junge Stadtteil-Botschafterinnen und -Botschafter ihre Projekte vor. Ein Jahr lang arbeiten sie an kreativen Projekten in Frankfurter Stadtteilen – so wird beispielsweise ein ehemaliger Bunker in ein Jugendzentrum verwandelt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Carl-Philipp Spahlinge © Stiftung Polytechnische Gesellschaft
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1497