Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Das Urteil ist gefallen

0

2 Jahre und 6 Monate Haft für Halil D.

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Im Prozess um Halil D. ist das Urteil gefallen: Zwei Jahre und sechs Monate Haft. Der Beschuldigte sitzt bereits seit 14 Monaten in Untersuchungshaft. Er will gegen das Urteil in Revision einlegen.
Der Vorwurf eine staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben, war schon einige Prozesstage vor der Urteilsverkündung vom Tisch. Denn die Kammer kam zu dem Schluss, es kann nicht eindeutig nachgewiesen werden, dass Halil D. einen Anschlag auf das Radrennen am 1. Mai 2015 geplant hat. Als freier Mann konnte er den Gerichtssaal am heutigen Montag dennoch nicht verlassen. Richterin Clementine Englert verhängte zwei Jahre und sechs Monate Haft wegen Urkundenfälschung und illegalen Waffen- und Sprengstoffbesitzes. Da Halil D. bereits seit 14 Monaten in Untersuchungshaft ist, muss er maximal noch ein Jahr und vier Monate absitzen.

Mindestens ein Drittel der Zeit wird der 36-Jährige im Gefängnis bleiben. Denn frühestens dann könne darüber nachgedacht werden, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Oft sei das schon nach der Hälfte der Haftzeit möglich. Das schloss die Richterin in diesem Fall jedoch aus. Denn es bestünde eine sehr große Fluchtgefahr, erklärte Englert. Schließlich habe Halil D. ohnehin vor, mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in die Türkei auszuwandern. Und es gebe keine Faktoren, die ihn in Deutschland halten würden – abgesehen von seinen zwei Schwestern.

Auch die Sicherheit der Öffentlichkeit sei ein Grund, warum Halil D. vorerst hinter Gittern bleibe, so die Richterin. Der psychiatrische Gutachter hatte ihm keine positive Sozialprognose attestiert. Dazu kommt eine große Anzahl an Videos und Schriften mit radikal islamistischem Inhalt, die bei Halil D. gefunden wurden. Auch hatte er während seiner Haft Justizbeamte bedroht. Daraus schlussfolgerte die Kammer, dass eine erhöhte Gewaltbereitschaft besteht.

Auch die große Anzahl an gefundenen Waffen und Munition wirkte sich auf das Urteil aus. Neben einer selbstgebauten Rohrbombe, einem Schlagring, einem Nunchaku sowie illegalen Messern hatte die Polizei etliche Patronen, Schießpulver und umgebaute Schreckschusspistolen sichergestellt. Entlastend wirkte es sich dagegen aus, dass die gefundenen Gegenstände mutmaßlich noch aus der Schulzeit stammen. Auch das späte Geständnis in Bezug auf die Urkundenfälschung wurde berücksichtigt. Halil D. hatte zugegeben, bei einem Baumarkt falsche Angaben zu seiner Person gemacht zu haben, als er Wasserstoffperoxid gekaufte hatte. Da die chemische Verbindung zum Bau von Bomben genutzt werden kann, war die Polizei auf ihn aufmerksam geworden.

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hat eine Woche Zeit, Revision einzulegen. Halil D. wird dieses Rechtsmittel nutzen, sagt sein Anwalt Ali Aydin. Er hatte für seinen Mandanten 14 Monate auf Bewährung gefordert. Bis die Revision abgeschlossen ist, wird der Halil D. in Untersuchungshaft bleiben.

Es handelt sich hierbei um eine ergänzte Fassung

>> Hier alle Artikel zum Prozess
 
4. Juli 2016, 12.30 Uhr
Christina Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
0
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Symbolbild: Pexels
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564