Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Cyberkriminalität

0

Massiver Cyberangriff auf Rhein-Main-TV

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Der Lokalsender Rhein-Main-TV muss seit Tagen auf ein Ersatzprogramm zurückgreifen. Grund dafür ist ein Cyberangriff, wie der Sender auf Facebook mitteilt. Dabei handelt es sich um keinen Einzelfall: Sicherheitsbehörden warnen vor zunehmender Cyberkriminalität.
Immer wieder tauchen Schlagzeilen von Cyberangriffen in deutschen Unternehmen auf. Aktuell wurde der private Regionalsender Rhein-Main-TV, der seit 2003 auf Sendung ist, zum „Opfer eines massiven Cyberangriffs“, wie dieser selbst auf Facebook bekanntgegeben hat. Dieser Angriff habe die technische Infrastruktur komplett lahmgelegt. „Unsere Server sowie die ganzen Sendedaten funktionieren nicht oder sind verschlüsselt“ heißt es dort. Auf Anfrage bestätigt der Lokalsender, dass es noch immer Probleme gebe, sodass die IT-Spezialistinnen und Spezialisten derzeit „alles versuchen, um den regulären Betrieb zu ermöglichen“. „Aus Sicherheitsgründen, kann zum aktuellen Zeitpunkt nichts Weiteres dazu gesagt werden“, teilt eine Sprecherin des Senders mit. Aktuell strahlt der Rhein-Main-TV ein Ersatzprogramm aus.

Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) feststellte, hat sich die Bedrohungslage durch Schadprogramme seit September 2015 deutlich verschärft. Cyberangriffe können erhebliche Schäden und massenhafte Ausfälle bei Unternehmen hinterlassen. Häufig werden Dateien verschlüsselt und für die Freigabe dieser Ressourcen ein Lösegeld gefordert – was im Fachjargon Ransomware (aus dem englischen ransom = Lösegeld) genannt wird.

In der vergangenen Zeit wurden diverse Krankenhäuser, Stadtverwaltungen sowie auch beispielsweise die Hamburger Juwelierkette Wempe zum Opfer solcher digitalen Angriffe. Laut einem Bericht des Hamburger Abendblatts soll die Juwelierkette eine Million Euro in der Kryptowährung Bitcoin für die Freigabe der Daten überwiesen haben. Die betroffenen Unternehmen und Organisationen haben häufig mit Betriebsausfällen zu kämpfen, deren Kosten die Lösegelder übertreffen können.

Doch gegen die digitale Erpressung sind Unternehmen nicht wehrlos. Sicherheitsupdates und Anti-Viren-Softwares können die Verbreitung von Schadsoftwares aufhalten: Datensicherungen und Übungen zur Wiederherstellung helfen im Notfall, den Betrieb schnell wieder aufzunehmen. Gleichzeitig werden die Angriffe auf die Informationsinfrastrukturen im Cyber-Raum zunehmend komplexer und professioneller.
 
4. Oktober 2019, 11.05 Uhr
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520