Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Colin Farrell hat wegen Alkoholsucht kaum Eri
 

0

Colin Farrell hat wegen Alkoholsucht kaum Erinnerungen

Der Hollywood-Star Colin Farrell zeigt sich nach der Behandlung seiner Alkoholsucht in einer Entzugsklinik als neuer Mensch. Er trinke nicht mehr - seit sechs Monaten keinen Tropen, sagte er in einem Zeitungsinterview. Dem 30-jährigen Iren seien die ewigen Partys bis morgens um fünf einfach zu viel gewesen, sagte er weiter. Das habe ihn kaputt gemacht. Der Besuch der Klinik sei lange überfällig gewesen, denn er habe sein Leben nicht mehr im Griff gehabt und sich kaum noch an die vergangenen sechs Jahre erinnern können.
Seit der Geburt seines Sohnes 2003 sei der «bad boy» allerdings zum Familienmenschen geworden. «Ich will ihn heranwachsen sehen, sein Vater und später sein Freund sein. Die größte Priorität meines Lebens ist mein Junge. Scheiß auf mich. Jetzt dreht sich alles nur um ihn», sagt Farrell. Seine Beziehung sei allerdings nicht einfach. «Ich verbringe nie mehr als vier oder fünf Monate an einem Ort, schlafe ständig in Hotels - nicht gerade die ideale Voraussetzung für eine glückliche Beziehung», gesteht der Schauspieler.
In seinem neuen Film «Miami Vice» (Kinostart 24. August), der 120 Millionen Dollar teuren Kinoversion der TV-Kultserie der 80er Jahre, spielt Farrell einen draufgängerischen Cop. Viel wusste er von der Serie vor dem Dreh allerdings nicht. «Mintgrüne Sakkos, schnelle Autos und Frauen in winzigen Bikinis, das war alles, was ich noch in Erinnerung hatte.» Und von den Helden von damals hat er viel lernen können. «Don Johnson hat einen tollen Job gemacht. Ich habe viel von ihm abgekupfert.»
 
18. August 2006, 00.00 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Tag des Ehrenamts
0
Hand in Hand
Jährlich wird am 5. Dezember der Internationale Tag des Ehrenamts begangenen. Frankfurt ist für seine lange Tradition bürgerschaftlichen Engagements bekannt. Dennoch schlagen Hilfsorganisationen wie die Malteser Alarm: An vielen Stellen fehlen freiwillige Helferinnen und Helfer. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Elena Zompi / Foto: Harald Schröder
 
 
Im Juli stieß ein Mann einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE am Hauptbahnhof. Der Junge starb, die Mutter konnte sich nur knapp von den Gleisen retten. Demnächst beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Integrationspreis 2019
0
Für ein besseres Zusammenleben
Die Stadt Frankfurt hat vergangenen Dienstag zum 18. Mal den Integrationspreis verliehen. Damit zeichnet sie innovative Projekte und Personen aus, die sich für ein besseres Zusammenleben in der Stadt einsetzen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © PIA Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Wittelsbach/Kontrast Fotodesign Gbr.
 
 
 
Außerordentliche Sitzungen
1
Erste Rücktritte bei der AWO
Die AWO Frankfurt hat auf die Kritik an den ungewöhnlich hohen Gehältern und dem Bereitstellen von Luxusautos als Dienstwagen reagiert: Sie verspricht Aufklärung und beschließt eine neue Dienstwagenrichtlinie. Unterdessen gibt es erste Rücktritte. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Business Women’s Day 2019
0
Frauen in Führungsetagen
Am Donnerstag, den 5. Dezember findet im Palmengarten der Frankfurter Business Women’s Day statt. Das Motto des Abends lautet: „Mehr Frauen in Führungspositionen – eine Chance für Unternehmen und Lösung für den Fachkräftemangel?!“ – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1510