Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Bürgerinitiative ruft zur Demo auf
 

Bürgerinitiative ruft zur Demo auf

1

Proteste am Glauburgbunker

Foto: Delom GmbH
Foto: Delom GmbH
Die Bürgerinitiative (BI), die sich für den Erhalt des Glauburgbunkers im Nordend einsetzt, ruft für den morgigen Freitag zum lautstarken Protest auf. Sie will den Abriss noch verhindern – und macht auf viele offene Fragen aufmerksam.
Der Eigentümer, die Delom Wohnbau GmbH, will den Bunker abreißen und einen Neubaukomplex errichten. Ursprünglich war von 43 Wohnungen die Rede, inzwischen sind daraus 35 geworden. Im Erdgeschoss soll es Platz für kulturelle oder soziale Nutzung geben – allerdings ist noch völlig unklar, welcher Art diese sein werden. Eigentlich ist der Abriss schon beschlossene Sache, doch die BI, die diesen verhindern will und sich für ein Stadtteilzentrum einsetzt, lässt sich nicht unterkriegen: Am Freitag ruft sie zum Protest vor der Schwarzburgschule auf – und hat auch den Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) eingeladen. Die Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative befürchten durch den Abriss „Unmengen von Lärm, Staub und Bauschutt“ sowie Straßensperrungen. Zudem sei der Betrieb der benachbarten Schule und Kindertagesstätte während der Bauphase gefährdet. Eine Petition der BI, in der eine Verhinderung des Abrisses und die Errichtung eines Stadtteilzentrum gefordert wird, hat bis dato mehr als 3600 Unterschriften erhalten.

Anfang August hatten sich die Stadt und der Eigentümer geeinigt: Die Delom Wohnbau GmbH erklärte sich bereit, das Erdgeschoss des Neubaus für eine vom Magistrat noch festzulegende kulturelle oder soziale Nutzung zu einer begrenzten Miete zur Verfügung zu stellen. Der Magistrat wiederum beschloss, auf der Basis einer Vereinbarung mit dem Eigentümer eine im Grundbuch verankerte Nutzungsbeschränkung für das Bunkergrundstück sowie ein Wiederkaufsrecht der Stadt für umliegende Flächen zu löschen. Für die damit verbundene Wertsteigerung des Grundstücks soll die Stadt vom Eigentümer einen finanziellen Ausgleich in Höhe von 3,2 Millionen Euro erhalten.

Doch dieser Vereinbarung muss die Stadtverordnetenversammlung noch zustimmen. In der vergangenen Sitzung am 29. August hat sie das nicht getan, sondern die Entscheidung, trotz Eilantrag, vertagt. Laut BI bestehen viele offene Fragen: So möchte sie beispielsweise wissen, warum die kulturelle beziehungsweise soziale Nutzung des Erdgeschosses nicht im Grundbuch eingetragen werden soll, sondern lediglich eine „schuldrechtliche Vereinbarung“ abgeschlossen werden soll. Laut Magistratsvorlage soll für den Fall einer „unberechtigten anderweitigen Nutzung des Erdgeschosses“ eine Strafe in Höhe von 500 000 Euro fällig werden. Die Dauer der kulturellen beziehungsweise sozialen Nutzung soll zudem auf zehn Jahre begrenzt werden. Was passiert, wenn der Eigentümer das Grundstück veräußert, fragt sich die BI. Bisher habe sie keine zufriedenstellenden Antworten bekommen. Am 24. September wird der Haupt- und Finanzausschuss über das Thema beraten – und Baudezernent Jan Schneider (CDU) eventuell offene Fragen beantworten. Die Stadtverordneten werden dann in der Sitzung am 26. September über die Löschung der Grunddienstbarkeit des Bunkers entschieden – falls der Antrag nicht wieder verschoben wird.
 
19. September 2019, 13.10 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 19.9.2019, 14:04 Uhr:
"Wenn man dies erneut hier liest, wird einem schlecht. - Da sieht man,wie korrupt die Frankfurter Stadtpolitiker sind. Sie kassieren 3,2 Millionen Euro, weil man einfach eine Wertsteigerung des Grundbuchs herbeigeführt hat! - Mehr Sinn würde es machen, Hausbesitzer, die Ihr Haus verkommen lassen, zu enteignen, oder unbebautes Gelände und leerstehende Häuser so umzuwandeln, bzw. zu bebauen, das es bezahlbare Wohnungen wie in Münster (NRW) für jeden Geldbeutel gibt. - Ähnlich geht man auch in Holland = Amsterdam vor. Doch was passiert weiterhin? - Man baut tüchtig Luxuswohnungen, die kein Normalbürger bezahlen kann,bzw. reißt vorher sogar berühmte und unter Denkmalschutz stehende Gebäude ab, nur weil Einer daher kommt, der viel Geld mitbringt. -Sch..., was ist das für eine Welt geworden. - Liebe Frankfurter Bürger, wacht bitte auf! - Es ist klar nach 12, denn Morgen am 20.09.2019 streiken wir auch für das, was unser Überleben angeht = den Kampf um ein gesundes Klima, oder ist es schon zu spät???. Greta hat Recht!" - Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520