Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Böhmermann und 800 Gäste für #freeDeniz
 

Böhmermann und 800 Gäste für #freeDeniz

0

Das Meer funkelte: Soli-Matinee für Deniz Yücel

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Sonntagmorgen fand im Schauspiel Frankfurt eine Matinee der Solidarität für Deniz Yücel und andere inhaftierte Journalisten statt. Rund 800 Menschen kamen und setzten ein Zeichen und sangen sogar mit Jan Böhmermann.
Unter dem Titel "Wir wollen das Meer sehen" fand am Sonntagmorgen eine Matinee der Solidarität für den in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel statt. Die Veranstalter spielen damit nicht nur auf seinen Namen an - denn "Deniz" heißt auf Türkisch "Meer". Sie machen mit dem Titel auch auf seine Situation aufmerksam: Deniz Yücel ist seit Februar in Istanbul eingesperrt, so wie weit über hundert weitere Journalisten und unzählige Autoren, Verleger, Wissenschaftler, Lehrer, Beamte - die Liste ist lang. So veranstalteten Doris Akrap und Imran Ayata eine Matinee, um sich in erster Linie für ihren Kollegen und Freund Deniz Yücel einzusetzen, aber auch um Solidarität zu zeigen mit den unzähligen anderen Inhaftieren. "Wir wollen ihnen symbolisch den Rücken stärken. Es tut den Leuten gut, wenn sie wissen, dass sie nicht vergessen wurden und sie wissen, dass sie im Recht sind", so Akrap, Redakteurin der taz. Ayata forderte direkt zu Beginn der Matinee, dass die Bundesregierung ihrer Pflicht nachkommen solle und alles tuen müsse, um für die inhaftierten Journalisten Freiheit zu erlangen.

Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht
Eröffnet wurde die Lesung von Jan Böhmermann, der Yücels Texte aus der Haft vortrug, die in der Tageszeitung Die Welt erschienen sind. Anfangs noch mit lakonischem Humor beschreibt Yücel seine Haftbedingungen. Lacher gibt es immer wieder, zum Beispiel wenn er von seinem Zellengenossen schreibt, der ihm ein Aussehen wie Karl Marx attestiere. Auch Böhmermann kann sich den Schalk nicht verkneifen, wenn er sich für sein schlechtes Türkisch entschuldigt. Die Lesung wird von Bascha Mika, der Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau fortgeführt. Sie erzählt von ihren persönlichen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem "Überzeugungstäter" Yücel, als beide noch für die taz arbeiteten.

Auch die Journalistin Canan Topçu spricht von der Leidenschaft mit der Yücel seinen Beruf lebt. Einst sei sie ihm als Vorbild gedient - zu Zeiten in denen Migranten noch nicht in der Branche angekommen seien. "Doch nun ist Deniz mein Vorbild", so Topçu. Texte über den Journalismus, über Antisemitsmus, Rechtspopulismus, die Entwicklungen in der Türkei und Fußball werden vorgetragen. Die Bandbreite an Themen, genauso wie die der Emotionen ist groß. Es sitzen viele junge Menschen im Publikum. Auch die Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels, Carolin Emcke, trägt einen Text per Videobotschaft vor. Alexander Skipis, Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, findet die drängendsten Worte und fordert "die Meinungsfreiheit kompromisslos als Grundrecht zu vertreten".

"Sie sind solche Kartoffeln, vielen Dank!"
Die Stimme von Yücels Schwester Ilkay Yücel bebte als sie einen Text ihres Bruders vortrug. Der Text handelte von zwei Brüdern, von denen einer durch die Gewalt türkischer Polizisten starb. Die Yücels stammen aus Flörsheim. Und so saß auch der Bürgermeister, Michael Antenbrink (SPD), in der ersten Reihe. Er veranstaltet einmal im Monat eine Mahnwache für Yücel. Die Schauspielerin Paula Hans und der Moderator Klaus Walter hingegen sorgten mit ihren Texten für Lacher. Walter las Yücels Vuvuzela-Kolumne zur WM 2010 vor. Hr3-Moderatorin Bärbel Schäfer richtete auch eigene Worte an alle Despoten: "Meinungsfreiheit ist unverhandelbar. Wir werden nicht aufhören zu kämpfen." Der Komiker Oliver Polak schloss sich dem an und forderte die Bundesregierung dazu auf, Deniz rauszuholen "egal zu welchem Preis".

Am Ende schloss Böhmermann die Lesung mit Yücels letztem Text aus der Haft. Der Journalist leidet merklich unter den Haftbedingungen, sein Ton verändert sich. Das ohnehin bewegte Publikum ist bestürzt. Böhmermann stimmt das Lied "Die Gedanken sind frei" an und die rund 800 Besucher im Schauspiel stimmen mit ein. "Denn meine Gedanken /Zerreißen die Schranken /Und Mauern entzwei: /Die Gedanken sind frei." Und so blitzte an diesem Morgen zumindest für zwei Stunden das Meer auf.

 
22. Mai 2017, 10.51 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
0
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zusätzliche Einsatzkräfte
1
Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Im Januar hat Stephan Ernst sein Geständnis zurückgezogen und in einer weiteren Version der Tatnacht Markus H. beschuldigt, Walter Lübcke versehentlich erschossen zu haben. Das Video der Vernehmung wurde am Dienstag vor Gericht gezeigt. Es wirft zahlreiche Fragen auf. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Boris Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1546