Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Besuche von KZ-Gedenkstätten
 

Besuche von KZ-Gedenkstätten

0

„Vorstellbare Realität in all ihrer Unvorstellbarkeit“

Foto: Zwangsarbeit im Rüstungswerk Wilhelm-Gustloff-Werk II (NS-Stiftung), KZ Buchenwald, 1945 (Gedenkstätte Buchenwald)
Foto: Zwangsarbeit im Rüstungswerk Wilhelm-Gustloff-Werk II (NS-Stiftung), KZ Buchenwald, 1945 (Gedenkstätte Buchenwald)
Die Kommunale Ausländerinnen- und Ausländervertretung (KAV) hat einen Antrag gestellt, um den Besuch von KZ-Gedenkstätten als verpflichtenden Bestandteil des Lehrplans einzuführen. Damit soll gewährleistet werden, dass die Verbrechen des NS-Zeit nicht in Vergessenheit geraten.
Die Kommunale Ausländerinnen- und Ausländervertretung (KAV) setzt sich schon lange gegen Antisemitismus ein. Jumas Medoff, Vorsitzender der KAV, erachtet es als ausgesprochen wichtig, dass sich gerade Schülerinnen und Schüler weiterhin mit den Verbrechen des Nationalsozialismus beschäftigen. „Das Dritte Reich steht nur noch sehr verkürzt auf dem Lehrplan“, kritisiert Medoff. „Das Thema verblasst, da nur noch trockene Zahlen vermittelt werden. Ich mache mir Sorgen, dass die Menschen mit diesem Teil der Geschichte nichts mehr verbinden.“ KAV hat daher einen Antrag gestellt, um den Besuch von KZ-Gedenkstätten als verpflichtenden Bestandteil des Lehrplans einzuführen.

Inwiefern das Thema tatsächlich im Unterricht behandelt wird und ob es überhaupt die Möglichkeit gibt, eine KZ-Gedenkstätte zu besuchen, hänge stark von der Schulform ab, so Medoff. An Gymnasien werde der Holocaust noch ausführlicher besprochen, auch Fahrten zu KZ-Gedenkstätten fänden häufiger statt. Für Real-, Haupt-, und Berufsschulen gelte das jedoch nicht. „Die jungen Menschen sind nicht mehr sensibilisiert“, sorgt sich Medoff. Um das die Zeit zu begreifen und daraus Lehren für die Gegenwart zu ziehen, brauche es eine Erfahrung, welche über die Theorie hinausgehe.

Auch der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker (CDU) unterstützt das Anliegen der KAV: „Ich unterstütze den Vorschlag der KAV, weil ich davon überzeugt bin, dass der persönliche Besuch einer KZ-Gedenkstätte die Dimension und Kaltblütigkeit des industriell organisierten Massenmordes in einer Weise erfahrbar macht, wie dies kein Geschichtsbuch vermitteln kann. Aus Erzählungen werden Orte und aus Geschichten wird vorstellbare Realität in all ihrer Unvorstellbarkeit.“

Für eine echte Auseinandersetzung bedürfe es neben dem Besuch einer großen Gedenkstätte vor allem einen emotionalen Zugang, führt Uwe Becker aus: „Wenn junge Menschen die Orte des von den Nationalsozialisten verübten Massenmordes besuchen, erleben sie die Dimension der begangenen Verbrechen an den Orten der Taten. Aus der eher abstrakten Vermittlung des Nationalsozialismus in der Schule wird ein emotionaler Zugang und sorgt für eine deutlich intensivere Beschäftigung mit dem dunkelsten Kapitel der Deutschen Geschichte. Natürlich gehört eine entsprechende Vor- und Nachbereitung in der Schule zu einem solchen Besuch.“

Warum Fahrten zu KZ-Gedenkstätten nicht für alle Schulformen vorgesehen sind, ist für Jumas Medoff nicht nachvollziehbar: „Oftmals wird von den Schulen angegeben, es seien keine Gelder da, aber das ist nicht korrekt. Vielleicht ist das Lehrpersonal überfordert oder es sind nicht genügend Kapazitäten verfügbar, aber dafür würde es Lösungen geben.“ Medoff hält es für wichtig, diese Fahrten verpflichtend einzuführen, auch um zu verhindern, dass Eltern ihren Kindern eine Teilnahme verbieten können. „Wir wollen nicht zulassen, dass Autoritätspersonen solche Fahrten verhindern können. Mittlerweile ist die Hemmschwelle gesunken, den Holocaust zu leugnen und Kindern eine Auseinandersetzung mit der Thematik zu verbieten“, erklärt Medoff. So bestünde die Gefahr, dass Rassismus und Antisemitismus in der Gesellschaft zunehmen könnten.

Unter anderem wurde in der Vergangenheit bereits eine Reise mit Jugendbetreuerinnen und -betreuern muslimischer Verbände nach Israel unternommen, mit dem Ziel, Vorurteile abzubauen. Der Antrag der KAV wurde in der Stadtverordnetenversammlung bislang noch nicht entschieden. Zusätzlich hat die KAV eine Unterschriftenaktion ins Leben gerufen. Die gesammelten Unterschriften sollen beim Kultusministerium eingereicht werden. „Wir haben neben den Unterschriften auch prominente Unterstützung“, sagt Medoff. „Wir hoffen, dass man zumindest darüber sprechen kann, welche Möglichkeiten es gibt, eine solche Fahrt in den Lehrplan aufzunehmen.“
 
2. September 2019
rip
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Frankfurter Feuerwehr hat ein neues System zur Standortlokalisierung vorgestellt. Anrufende, die nicht wissen, wo sie sich genau befinden, können unter bestimmten Voraussetzungen damit geortet werden. Menschen in Not soll damit schneller geholfen werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Es ist jedes Jahr wieder ein Thema, das für Gesprächsstoff in der Stadt sorgt: Der Frankfurter Weihnachtsbaum. Nun ist das Exemplar, das den Römerberg in diesem Jahr zieren wird, gefunden: Eine 32 Meter hohe, 80 Jahre alte Fichte aus der Kurstadt Bad Orb. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die 32 Meter hohe Fichte in der Mitte des Bildes wird ab dem 31.10. auf dem Römerberg stehen. © hes
 
 
Wer schon immer mal bei einem Filmdreh dabei sein wollte, der könnte am 3. November erste Schauspielluft schnuppern. Der Hessische Rundfunk sucht 30 Statistinnen und Statisten für den neuen Frankfurter Tatort. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: hr/Degeto/Bettina Müller
 
 
 
Die Lufthansa droht ihren Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern für den Fall eines Streiks mit Konsequenzen. Für kommenden Sonntag hatte die Gewerkschaft Ufo zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa zweifelt bereits seit längerem die Tariffähigkeit der Gewerkschaft Ufo an. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Lufthansa Group
 
 
Großveranstaltungen stehen bekanntermaßen unter besonderem Schutz und wohl nur selten kommen so viele Menschen zusammen wie auf der Frankfurter Buchmesse. Jüngste Ereignisse wie der Anschlag in Halle wirken sich nun auf die Sicherheitsvorkehrungen auf der Messe aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Ausstellung und Messe GmbH des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels/Frankfurter Buchmesse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502