Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Ardi Goldman nach CargoCity-Prozess
 

Ardi Goldman nach CargoCity-Prozess

1

"Der Flughafen hat das Gebäude nicht verdient. Ich würde es gerne abreißen."

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Eine Halle am Flughafen brachte Ardi Goldman eine lange Haftstrafe ein. Der Vorwurf: Schmiergeld sei geflossen. Noch ist der Investor frei, denn er hat Revision eingelegt. Jetzt äußert er sich erstmals ausführlich zum Urteil.
Am 24. November 2015 wurde Ardi Goldman erstinstanzlich zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. In einem längeren Porträt im aktuellen Journal Frankfurt spricht er über die Zeit danach.

Der Investor stolperte über das Cargoport-Projekt am Frankfurter Flughafen, eines von mehreren Entwicklungsprojekten der CargoCity bei dem Schmiergeld an einen Fraport-Manager geflossen sein soll, der für die Grundstücksvergabe mit zuständig war. Während die geständigen Mitangeklagten mit Bewährungs- und hohen Geldstrafen davonkamen, wurde der zu Beginn des Prozesses als Nebenfigur geführte Goldman zu ebenjener Haftstrafe verurteilt.

Die Halle am Flughafen sah er einst als funktional-schöne Architektur in einer Wüste aus hässlichen, kastenartigen Gebäuden". Seit dem Korruptionsprozess um die Cargo City Süd hat sich seine Perspektive jedoch verändert. „Der Flughafen hat das Gebäude nicht verdient“, sagt er heute. „Ich würde es gerne abreißen.“

Grund dafür ist womöglich, dass der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Wilhelm Bender, im Prozess äußerst schnell eine ambivalente Haltung gegenüber Goldman eingenommen hatte. Bender sagte zwar aus, er könne verstehen, dass Goldman dachte, er sei damals von Bender selbst als Käufer für das Fraport-Grundstück festgesetzt worden, wollte diese Setzung, durch die der Vorwurf der Bestechung gegen Goldman de facto hinfällig geworden wäre, allerdings vor Gericht nicht bestätigen.

Ardi Goldman war auch im Gerichtssaal ein Paradiesvogel. „Ich stelle mich dar, wie ich bin. Die Angeklagten, die sich auf einmal einen Anzug anziehen, sind die Verkleideten“, sagt er heute dazu. Und: „Ich befürchte, dass ich in gewisser Weise schon verurteilt war, als ich mit meinen wehenden Haaren, mit meinem Hut und mit meiner Kleidung, die meine Grundeinstellung widerspiegelt, in den Gerichtssaal kam.“

Die mehrere hundert Seiten starke Urteilsbegründung liegt seit einigen Wochen vor, die Revision hat Ardi Goldman beim Bundesgerichtshof eingereicht.

>> Mehr zum Thema CargoCity? Lesen Sie hier unsere gesammelten Werk.

Das Porträt finden Sie in Ausgabe 15/16 des Journal Frankfurt vom 12. Juli 2016.
 
12. Juli 2016, 11.13 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 12.7.2016, 17:08 Uhr:
Gott sei Dank ! Ardi hat einen hohen Unterhaltungswert!
Ex Fra Port Chef Bender,dieser jahrelang peinliche oberheilige Superstar ist eigentlich eine ungelüftete Figur:Eine kleines Bad täte ihm gut. Lupara bianca ,heisst das wohl in Sizilien.Also "Weisswaschung "von ALLEN begangenen Sünden. Und da ist reichlich auf dem Konto diese Herrn.
Auf Ardi rumtrampeln zeugt erneut von der Ratlosigkeit unseres Justizsystems. Ich kenne ihn zwar nicht persönlich,aber 1+1 ist immer noch zwei,und nicht DREI. Bei ihm die Alleinschuld zu suchen ist absolut "Banane"(Übrigens:Doofes Foto,das mit der Tresortür! Schürt weitere Vorurteile gegen Ardi Goldmann.Blödmann,!sich so fotografieren zu lassen. Blödmann !
Michael Risse,Frankfurter Kaufmann
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
Ordnungsverfahren eingestellt
0
Keine Folgen nach „Fahrstuhlgate“
Nach dem sogenannten „Fahrstuhlgate“ im vergangenen April hatte der Kreis Gießen gegen fünf Personen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Nun wurde das Verfahren eingestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Ministerpräsident Volker Bouffier besuchte vergangenen April unter anderem mit Jens Spahn und Kai Klose die Gießener Uniklinik. Das Foto des überfüllten Fahrstuhls entstand bei diesem Besuch. © Staatskanzlei/T.Lohnes
 
 
Über das Bahnhofsviertel, seinen Reiz und die Probleme, wird viel diskutiert. Mit der Corona-Pandemie treten zahlreiche Schwierigkeiten noch deutlicher zutage. Ein Aktionsbündnis will nun die Stadt mit einer Petition zum Handeln zwingen. – Weiterlesen >>
Text: Sinem Koyuncu / Foto: © Sinem Koyuncu
 
 
 
Nachdem am Dienstag der letzte Bieter für die geplante Multifunktionsarena am Kaiserlei abgesprungen ist, rückte das Projekt erneut in weite Ferne. Nun plant der Basektballverein Fraport Skyliners der Stadt ein eigenes Angebot zu unterbreiten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Fraport Skyliners
 
 
Bei einer hessenweiten Razzia hat die Polizei sechs Wohnungen von Personen aus der rechten Szene durchsucht. Wie das hessische Innenministerium mitteilte, wurden dabei unter anderem Waffen und NS-Devotionalien sichergestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564