Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Altstadt

0

Grünes Licht für Rotes Haus

Das „Rote Haus“ kommt, der Tisch an der Schirn muss weichen. Dies beschloss der Sonderausschuss Dom-Römer mit Stimmen der CDU, Grünen und FDP in der letzten Sitzung vor der Kommunalwahl.
Jetzt steht es fest: Zwischen Dom und Schirn wird das Stadthaus am Markt gebaut. Am Dienstagabend traf sich der Sonderausschuss des Stadtparlaments Dom-Römer ein letztes Mal in aktueller Besetzung vor der Kommunalwahl, um über das Projekt der neuen Altstadt zu beraten. CDU, FDP und Grüne beschlossen, dass der neue Entwurf von Architekt Tom Meurer weiterverfolgt wird. Nach der Wahl wird das Gremium neu gebildet - dann wird sich zeigen, wie es weitergeht.
Stand der Dinge beim Projekt „Neue Altstadt“: Acht Giebelhäuser zwischen Schirn und Braubachstraße sollen entstehen, neun weitere könnten dazukommen. Das Stadthaus soll den Anfang machen, 2013 soll es fertig sein. Neben Wohnungen und Läden ist im geplanten „Roten Haus“ ein Saal mit 199 Plätzen vorgesehen. Der Archäologische Garten, um dessen Überbauung in den vergangenen Monaten Diskussionen entbrannt sind, soll offen zugänglich sein. Der Tisch wird weichen müssen, damit das Rote Haus realisiert werden kann. Darüber sind sich alle Beteiligten im Ausschuss einig.
Nachdem über dem Archäologischen Garten zuerst nur ein kleines Gebäude mit Veranstaltungssaalgebaut sollte, nahm das Gebäude in den Entwürfen immer größere Ausmaße an, Kämmerer Uwe Becker (CDU) wollte das Projekt schon ganz abblasen. Der gestern vorgeführte, überarbeite Entwurf – das Stadthaus soll nun größeren Abstand zum Dom haben - stieß jedoch auf Anklang.
9. Februar 2011
Melanie Welters
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467