Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Allerheiligenviertel: Der neue Trend-Stadtteil?
 

Allerheiligenviertel: Der neue Trend-Stadtteil?

1

Zeigen Sie uns Ihr Viertel!

Foto: Roland Meinecke
Foto: Roland Meinecke
Krimineller Brennpunkt oder neuer Trend-Stadtteil? Wir möchten das Allerheiligenviertel besser kennenlernen – und von Ihnen gezeigt bekommen. Verraten Sie uns, wo Ihre Lieblingsecken zu finden sind und werden Sie Teil der nächsten JOURNAL FRANKFURT-Titelgeschichte.
In kaum einem Teil der Stadt passiert aktuell so viel wie im Allerheiligenviertel. Neue, urbane Pop-up-Stores und Kunstausstellungsräume schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden, gleichzeitig nimmt die Kriminalität zu. Das Viertel gilt als eines der gefährlichsten in Frankfurt; Welten, die kaum unterschiedlicher sein könnten, prallen dort aufeinander. Die Stadt hat große Pläne mit dem Allerheiligenviertel: in den kommenden Jahren soll es zu einem lebenswerten Wohnquartier entwickelt werden.

Doch wie lebt es sich wirklich zwischen Battonnstraße, Breite Gasse, Allerheiligenstraße und Lange Straße? Wir möchten Ihr Viertel kennenlernen und in der Januar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT vorstellen. Schreiben Sie uns bis zum 08. Dezember 2018 an redaktion@journal-frankfurt.de und sagen Sie uns, warum Sie gern im Allerheiligenviertel leben und was Sie lieber verändern würden – und vielleicht kommen wir mit einem Fotografen vorbei und lassen uns von Ihnen eine Führung durch Ihr Viertel geben.

Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen!
3. Dezember 2018
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 3.12.2018, 16:33 Uhr:
Gähn ! Krimineller Brenn punkt Allerheiligenviertel. Gähn !
Schmuddel-eckchen,und ein bischen Voyeurismus auf "Journalistenniveau". Gänsehaut pur! Schauder,Schauder !
Hier spricht Edgar Wallace ! Gott wie aufregend.
Damit das geneigte Publikum unter anderem mal erfährt,was so wirklich abgeht,besuchen Sie doch mal in die so unscheinbar aussehende Cronstettenstrasse,nördlich des Holzhausenschlösschens.
Hinter den Fassaden dort,ist der wahre "Kriminelle Brennpunkt Frankfurts" Aber halt hooooochaaanständig!
Bestens getarnt. Und was mir ein einen Block parallel darunter wohnender Architekt mal so nebenbei sagte,wer hier in Frankfurt auf dem Immobiliensektor die Fäden zieht, welcher hooooochaaanständiger "Klüngel" von ach so Ehrbaren in Wirklichkeit dahintersteckt,und sich zu Lasten des Gemeinwohls die Taschen füllt, da ist diese Schmuddelecke ,die es eigentlich schon lange mehr ist,fahre da oft mit dem Fahrrad durch, wirklich keine mehr.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Sechs Jahre lang war Arnd Festerling Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, seit fast 30 Jahren gehörte er zur Redaktion. Nun hat er beschlossen, die FR Mitte des kommenden Jahres zu verlassen, um nach eigenen Worten „noch mal etwas anderes auszuprobieren.“ – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Frankfurter Societäts-Medien
 
 
Am Donnerstag fand zum siebten Mal das Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose im Römer statt. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) kellnerten wieder viele Prominente bei dem Event der Stiftung „helfen helfen“ von Bernd Reisig. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Heike Lyding
 
 
Musik-Workshop für Jugendliche
0
Gemeinsam musiziert es sich am schönsten
Bei dem Projekt For all People kommen Frankfurter Jugendliche zusammen und haben die Chance, sich jenseits von Sprachbarrieren über Musik kennenzulernen. Am Samstag gibt es den nächsten Workshop für hiesige und geflüchtete Jugendliche. Es wird musiziert, gekocht und Theater gespielt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Björn Hadem
 
 
 
Am Wasserhäuschen gibt es auch Bäume
0
Feine Weihnachtsbäume
Wo nur in diesem Jahr den Weihnachtsbaum kaufen? Biozertifizierte Exemplare gibt es ab Samstag beim Wasserhäuschen Fein im Nordend. Alle Christbäume sind frisch geschlagen und kommen aus dem Sauerland. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Dirk Ostermeier
 
 
Charity-Aktion bei Zeit für Brot
0
Brot kaufen und Gutes tun
Einmal im Jahr verkaufen nicht die Angestellten der Bio-Bäckerei Zeit für Brot die Backwaren im Oeder Weg, sondern Prominente. Am 8. Dezember findet die nächste Charity-Aktion in der Filiale im Nordend statt. Alle Erlöse werden gespendet. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Unsplash.com/ Photo by wesual-click
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1458 

Twitter Activity